USA

Beter vor Synagoge angeschossen

Foto: dpa

Die Polizei in den USA untersucht derzeit, ob es sich bei den Schüssen auf einen Beter vor der Synagoge Young Israel of Greater Miami um ein Hassverbrechen handelt.

Laut der Website »The Yeshiva World« hatte das 68 Jahre alte jüdische Opfer außerhalb des Gotteshauses auf den Beginn des Mincha‐Gebetes gewartet und war dabei, auf die Eingangstür zuzugehen, als sechs Schüsse aus einem vorbeifahrenden Auto abgegeben wurden.

Vier davon trafen den Mann ins Bein. Er wurde von Ersthelfern versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Sein Zustand wurde als stabil bezeichnet.

Ermittlungen Die Polizei fahndet weiterhin nach dem Täter oder den Tätern und sucht dabei nach einem dunklen Auto, laut Medienberichten wahrscheinlich ein Chevorolet Impala. Die Anti‐Defamation League twitterte, sie beobachte die Situation genau und sei dankbar, dass das Opfer in stabiler Verfassung sei.

Die Synagoge Young Israel of Greater Miami befindet sich in North Miami Beach, einer Stadt, die an Miami grenzt.  kat/ag

Paris

Frankreich leitet Vorermittlungen im Fall Epstein ein

Untersuchungen gelten möglichen Straftaten, die auf französischem Staatsgebiet begangen wurden

 23.08.2019

Festival

Jüdische Kultur bei »Singers Warschau«

Bereits zum 16. Mal feiert die Stiftung »Schalom« den Literaturnobelpreisträger Isaac Bashevis Singer

 23.08.2019

Schweiz

Jüdische Ranger

Gemeindebund lässt Tourismusbetreuer zwischen orthodoxen Feriengästen und Einheimischen vermitteln

von Peter Bollag  22.08.2019