Ukraine-Krieg

Bericht: Zwei russische Stars bleiben vorerst in Israel

Alla Pugatschowa und Maxim Galkin haben Anfang März das Land verlassen

 25.03.2022 16:48 Uhr

Pugatschowa (72) und Galkin (45) sind seit elf Jahren miteinander verheiratet. Foto: IMAGO/ITAR-TASS

Alla Pugatschowa und Maxim Galkin haben Anfang März das Land verlassen

 25.03.2022 16:48 Uhr

Ein in seiner Heimat prominentes russisches Künstlerehepaar hat sich offenbar nach Israel abgesetzt. Alla Pugatschowa, die seit vier Jahrzehnten mit Hits wie »Millionen scharlachroter Rosen« und »Liebe wie ein Traum« in Russland bekannt ist, und ihr jüdischer Mann, der Komiker und Fernsehmoderator Maxim Galkin, befänden sich zusammen mit ihren beiden Kindern in Israel, berichteten Medien.

Bislang sei aber nicht klar, ob die Familie dauerhaft in Israel bleiben wolle, schrieb die Zeitung »Haaretz«. Der 45-jährige Galkin hat im Juni mehrere Bühnenauftritte dort geplant. Ob er überhaupt nach Russland zurück kann, ist unklar. Am Tag des russischen Einmarschs in die Ukraine hatte er auf seinem Instagram-Account die Sätze gepostet: »Es gibt keine Rechtfertigung für einen Krieg! Nein zum Krieg!« Solche Aussagen gelten in Russland mittlerweile als Straftat, die mit langen Haftstrafen geahndet werden können.

POPIKONE Pugatschowa postete ihrerseits auf Instagram ein Video, das zunächst den bekannten russisch-orthodoxen Priester Andrei Tkatschew bei einer Tirade gegen die Sängerin zeigt. »Pugatschowa hat Russland für immer verlassen! Gott, wie lange habe ich darauf gewartet!« Später in dem Clip wendet sich Pugatschowa an den Priester und sagt: »Deine Freude kommt zu früh, Androjoscha. Ein Urlaub und eine medizinische Behandlung gelten nicht als Auswanderung. Ich werde zurückkehren, und wir werden die Dinge klären. Ich werde in deine Kirche gehen und für dich beten, du Gotteslästerer.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Pugatschowa wurde zu einer Ikone der russischen Popmusik. Die 1949 in Moskau geborene Frau kämpfte in Zeiten der Sowjetunion für eine liberalere Kulturpolitik und nahm später zahlreiche junge Künstler unter ihre Fittiche. 1991 wurde sie zur »Volkskünstlerin der Sowjetunion« ernannt, der höchsten staatlichen Auszeichnung, die dort ein Künstler erhalten konnte.

TV-PROMINENZ Auch über die Länder des damaligen Ostblocks hinaus brachte sie es zu Bekanntheit – auch, weil sie einige ihrer Songs auf Englisch einspielte. Mehr als 500 Stücke von ihr sind zwischenzeitlich ins Englische und Hebräische übertragen worden. 1997 nahm Pugatschowa für Russland am Eurovision Song Contest teil.

Maxim Galkin ist ihr fünfter Ehemann, ihre beiden gemeinsamen Kinder wurden von einer Leihmutter ausgetragen. Die beiden heirateten im Jahr 2011, als Galkin selbst bereits ein Star war. Jahrelang moderierte er die russischen Versionen von Wer wird Millionär? und Strictly come dancing.

Seit 2016 präsentieren Galkin und seine Frau zusammen im TV eine populäre Talentshow für Kinder. Als einer der ganz wenigen Künstler in Russland imitiert Maxim Galkin gelegentlich auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin. mth

Österreich

Spaß und hohe Standards

Ben Glassberg ist neuer Musikchef der Wiener Volksoper, dem derzeit wohl diversesten Haus Europas

von Axel Brüggemann  17.02.2024

Trauer

Eine Mutter der Plaza de Mayo

Einen Tag vor ihrem 97. Geburtstag ist die Auschwitz-Überlebende Sara Rus in Buenos Aires gestorben

von Victoria Eglau  16.02.2024

London

Theater schließt Comedian nach antisemitischem Vorfall aus

Paul Currie soll während seiner Show jüdische Zuschauer aufgefordert haben, den Veranstaltungsort zu verlassen

 15.02.2024

Frankreich

Eine moralische Instanz

Robert Badinter schaffte die Todesstrafe ab. Nun ist der ehemalige Justizminister im Alter von 95 Jahren gestorben

von Paul Nemitz  15.02.2024

Großbritannien

Antisemitische Vorfälle auf Höchststand

Die Organisation »The Community Security Trust« spricht von einer »Explosion des Hasses«

 15.02.2024

Italien

1000 Tote und 20.000 geraubte Bücher

Eine Ausstellung in Rom erinnert an die Deportation von Juden – doch nicht an das Versagen des Vatikans

von Paul Nemitz  14.02.2024

Davos

Bergbahn vermietet keine Schlitten an Juden

In dem Schweizer Kurort werden Juden immer wieder diskriminiert

 12.02.2024

Österreich

»Frauen bewirken und wirken«

Berta Pixner und die Frauenkommission der IKG Wien machen seit 25 Jahren Jüdinnen stark

von Stefan Schocher  11.02.2024

Berlin

Wohl letzte Schülerin der Jüdischen Mädchenschule wird 100

Rachel Shapiro konnte mit ihrer Familie rechtzeitig nach Palästina entkommen

von Christine Schmitt  11.02.2024