Ukraine-Krieg

Bericht: Zwei russische Stars bleiben vorerst in Israel

Alla Pugatschowa und Maxim Galkin haben Anfang März das Land verlassen

 25.03.2022 16:48 Uhr

Pugatschowa (72) und Galkin (45) sind seit elf Jahren miteinander verheiratet. Foto: IMAGO/ITAR-TASS

Alla Pugatschowa und Maxim Galkin haben Anfang März das Land verlassen

 25.03.2022 16:48 Uhr

Ein in seiner Heimat prominentes russisches Künstlerehepaar hat sich offenbar nach Israel abgesetzt. Alla Pugatschowa, die seit vier Jahrzehnten mit Hits wie »Millionen scharlachroter Rosen« und »Liebe wie ein Traum« in Russland bekannt ist, und ihr jüdischer Mann, der Komiker und Fernsehmoderator Maxim Galkin, befänden sich zusammen mit ihren beiden Kindern in Israel, berichteten Medien.

Bislang sei aber nicht klar, ob die Familie dauerhaft in Israel bleiben wolle, schrieb die Zeitung »Haaretz«. Der 45-jährige Galkin hat im Juni mehrere Bühnenauftritte dort geplant. Ob er überhaupt nach Russland zurück kann, ist unklar. Am Tag des russischen Einmarschs in die Ukraine hatte er auf seinem Instagram-Account die Sätze gepostet: »Es gibt keine Rechtfertigung für einen Krieg! Nein zum Krieg!« Solche Aussagen gelten in Russland mittlerweile als Straftat, die mit langen Haftstrafen geahndet werden können.

POPIKONE Pugatschowa postete ihrerseits auf Instagram ein Video, das zunächst den bekannten russisch-orthodoxen Priester Andrei Tkatschew bei einer Tirade gegen die Sängerin zeigt. »Pugatschowa hat Russland für immer verlassen! Gott, wie lange habe ich darauf gewartet!« Später in dem Clip wendet sich Pugatschowa an den Priester und sagt: »Deine Freude kommt zu früh, Androjoscha. Ein Urlaub und eine medizinische Behandlung gelten nicht als Auswanderung. Ich werde zurückkehren, und wir werden die Dinge klären. Ich werde in deine Kirche gehen und für dich beten, du Gotteslästerer.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Pugatschowa wurde zu einer Ikone der russischen Popmusik. Die 1949 in Moskau geborene Frau kämpfte in Zeiten der Sowjetunion für eine liberalere Kulturpolitik und nahm später zahlreiche junge Künstler unter ihre Fittiche. 1991 wurde sie zur »Volkskünstlerin der Sowjetunion« ernannt, der höchsten staatlichen Auszeichnung, die dort ein Künstler erhalten konnte.

TV-PROMINENZ Auch über die Länder des damaligen Ostblocks hinaus brachte sie es zu Bekanntheit – auch, weil sie einige ihrer Songs auf Englisch einspielte. Mehr als 500 Stücke von ihr sind zwischenzeitlich ins Englische und Hebräische übertragen worden. 1997 nahm Pugatschowa für Russland am Eurovision Song Contest teil.

Maxim Galkin ist ihr fünfter Ehemann, ihre beiden gemeinsamen Kinder wurden von einer Leihmutter ausgetragen. Die beiden heirateten im Jahr 2011, als Galkin selbst bereits ein Star war. Jahrelang moderierte er die russischen Versionen von Wer wird Millionär? und Strictly come dancing.

Seit 2016 präsentieren Galkin und seine Frau zusammen im TV eine populäre Talentshow für Kinder. Als einer der ganz wenigen Künstler in Russland imitiert Maxim Galkin gelegentlich auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin. mth

Großbritannien

Lily Ebert erhält Ehrung von König Charles

Als junge Frau wurde die ungarische Jüdin in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Heute berichtet sie als Zeitzeugin

von Imanuel Marcus  02.02.2023

USA

Mann nach Brandanschlag auf Synagoge festgenommen

Fahndungserfolg für die Polizei: Der mutmaßliche Angreifer auf ein jüdisches Gotteshaus in New Jersey wurde verhaftet

 02.02.2023

Spanien

Hamas statt Tel Aviv

Barcelona will eine Annullierung der Städtepartnerschaftsvereinbarung mit der israelischen Stadt am Mittelmeer erreichen

von Imanuel Marcus  02.02.2023

Brüssel

»Der Eiserne Vorhang schließt sich wieder«

CER-Präsident Pinchas Goldschmidt wirft der russischen Führung vor, gezielt Antisemitismus anzufachen

 27.01.2023

Großbritannien

#BecauseImJewish: Kampagne gegen Judenhass

Eine Plakatkampagne soll auf zunehmenden Antisemitismus aufmerksam machen

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Polen

Auschwitz-Gedenken ohne Russland

Erstmals in der Geschichte erhielt Moskau für die Feier des Jahrestags der Befreiung des ehemaligen KZ keine Einladung

 26.01.2023

Porträt

Allein unter Fremden

Rozette Kats überlebte die Schoa als Pflegekind in einer nichtjüdischen Familie. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet

von Tobias Müller  26.01.2023

Niederlande

Holocaust – was ist das?

Eine Umfrage offenbart, dass vor allem unter jungen Erwachsenen historische Fakten über die Schoa nicht bekannt sind

von Tobias Kühn  26.01.2023

Ukraine

Gemeinsam für die Schwächsten

Ein Hilfsnetzwerk unterstützt NS-Verfolgte in Zeiten des Krieges

von Matthias Meisner  25.01.2023