Mexiko

Begraben unter Trümmern

Israelische Hilfsorganisationen und Soldaten einer Spezialeinheit sind seit Donnerstag in Mexiko im Einsatz. Foto: imago

Der leblose Körper eines Rabbiners ist am Sonntag in Mexiko-Stadt aus den Erdbebentrümmern geborgen worden. Wie amerikanische Medien berichteten, hatte sich Rabbi Haim Ashkenazi von der Kehillat Magen David am Dienstag in einem Bürogebäude aufgehalten, das bei massiven Erdstößen zusammenbrach.

Mehr als 300 weitere Menschen kamen bei dem Beben der Stärke 7,1 ums Leben. Etliche werden noch vermisst. Zahlreiche Gebäude brachen zusammen oder wurden beschädigt, auch eine Synagoge erlitt Schäden.

notfallorganisation Freiwillige der orthodoxen Notfallorganisation ZAKA suchten auch an den jüdischen Neujahrstagen nach Vermissten. Sie befreiten zahlreiche Menschen aus den Trümmern und bargen Dutzende Leichen. »Unser Team bleibt so lange vor Ort, bis wir erfahren, dass niemand mehr vermisst wird«, sagte ZAKA-Chef Mati Goldstein der Jewish Telegraphic Agency.

Auch 71 Soldaten einer israelischen Spezialeinheit sind seit Donnerstag in Mexiko im Einsatz. Außerdem sandten die israelischen Hilfsorganisationen IsraAID und iAid-Teams in die Erdbebenregion, um bei den Such- und Rettungsmaßnahmen zu helfen.

Am Samstag schwankte in Mexikos Hauptstadt und Umgebung erneut die Erde. Ein Nachbeben der Stärke 6,4 erschwerte die Rettungsarbeiten. Seismologen vermuten, dass weitere Nachbeben folgen. tok

Schweiz

»Hamas-Verbot ist ein wichtiges Zeichen«

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund begrüßt Beschluss der Regierung und fordert rasche Umsetzung

 22.02.2024

Großbritannien

»Israel« durchgestrichen, Geburtsurkunde zerrissen

Als er einen Reisepass für seine Tochter beantragte, erlebte ein in Israel geborener Familienvater eine böse Überraschung

 22.02.2024

HIAS

Vorübergehender Schutz

Auch zwei Jahre nach Beginn des russischen Überfalls unterstützen jüdische Organisationen weiterhin geflüchtete Ukrainer

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Wintersport

Ausgrenzung im Idyll

Seit mehr als 100 Jahren ist Davos ein beliebtes Ferienziel auch für jüdische Gäste. Doch es häufen sich Fälle von Antisemitismus. Ein Besuch vor Ort

von Nicole Dreyfus  22.02.2024

Österreich

Spaß und hohe Standards

Ben Glassberg ist neuer Musikchef der Wiener Volksoper, dem derzeit wohl diversesten Haus Europas

von Axel Brüggemann  17.02.2024

Trauer

Eine Mutter der Plaza de Mayo

Einen Tag vor ihrem 97. Geburtstag ist die Auschwitz-Überlebende Sara Rus in Buenos Aires gestorben

von Victoria Eglau  16.02.2024

London

Theater schließt Comedian nach antisemitischem Vorfall aus

Paul Currie soll während seiner Show jüdische Zuschauer aufgefordert haben, den Veranstaltungsort zu verlassen

 15.02.2024

Frankreich

Eine moralische Instanz

Robert Badinter schaffte die Todesstrafe ab. Nun ist der ehemalige Justizminister im Alter von 95 Jahren gestorben

von Paul Nemitz  15.02.2024

Großbritannien

Antisemitische Vorfälle auf Höchststand

Die Organisation »The Community Security Trust« spricht von einer »Explosion des Hasses«

 15.02.2024