Vatikanstadt

Audienz zur Mittagszeit

Papst Franziskus Foto: dpa

Vertreter der Jüdischen Gemeinde Roms sind heute Mittag im Vatikan mit dem Papst zusammengetroffen. Wie die Katholische Nachrichtenagentur KNA meldete, wollte Franziskus zunächst mit Oberrabbiner Riccardo Di Segni unter vier Augen sprechen, danach die gesamte Delegation empfangen.

Die wiederholten Begegnungen mit jüdischen Vertretern zeigten, dass Franziskus dem Dialog mit dem Judentum eine hohe Bedeutung beimesse, hoben Vertreter des Vatikan hervor.

Schoa Bei der Begegnung am Freitag sollte auch der 70. Jahrestag der Razzia im jüdischen Ghetto Roms und die Deportation der jüdischen Gemeinde zur Sprache kommen. Dem Vernehmen nach prüft der Vatikan, ob er sich kommende Woche an den Gedenkveranstaltungen beteiligen werde.

Bei einer Razzia am 16. Oktopber 1943 durchkämmten SS-Soldaten die Stadt, holten Juden aus ihren Wohnungen und Verstecken. Viele riefen damals Papst Pius XII. um Hilfe, er solle eingreifen – doch er hielt sich zurück. 2091 Personen wurden festgenommen und nach Auschwitz deportiert. Fast alle kamen dort ums Leben. ja

Schoa

»Ich empfinde tiefe Scham«

Bundeskanzlerin Merkel erinnert in Auschwitz an die Verbrechen der Nationalsozialisten

 06.12.2019 Aktualisiert

Porträt

»Eingedenk der historischen Verantwortung«

Die Kanzlerin verbindet ein besonderes Verhältnis zum Judentum. Nun wird Angela Merkel erstmals den Ort besuchen, der wie kein anderer für die Schoa steht

von Christoph Scholz  06.12.2019

Belgien

»Gemeinsame Standpunkte«

Oberrabbiner Albert Guigui über den jüdisch-christlichen Dialog und Religionsfreiheit

von Michael Thaidigsmann  05.12.2019

Ungarn

Anerkennung für EMIH

Die Budapester Regierung will dem Chabad-nahen Gemeindeverband staatliche Förderung gewähren

von Silviu Mihai  05.12.2019

Flüchtlinge

Mit zweierlei Maß

Bis heute ignoriert die Welt, dass nach 1948 aus islamischen Ländern 850.000 Juden vertrieben wurden

von Yaki Lopez  04.12.2019

Internet

Warum die beiden Google-Gründer zurücktreten

Sergey Brin und Larry Page übertragen alle Macht bei Alphabet an Sundar Pichai

von Andrej Sokolow  04.12.2019