Ukraine

Attacke am Schabbat

Brodsky-Synagoge in Kiew: Von hier aus hatten die Täter den Lehrer bis zu seiner Wohnung verfolgt. Foto: imago

In Kiew ist am Samstagnacht ein aus Israel stammender Hebräischlehrer brutal zusammengeschlagen worden. Wie Vertreter der jüdischen Gemeinde berichteten, stürzten sich vier Männer aus dem Hinterhalt auf Hillel Wertheimer, als er seine Wohnung betreten wollte. Sie seien ihm von der Synagoge gefolgt, sagte Joseph Zissels, Vorsitzender der Vereinigung jüdischer Organisationen und Gemeinden in der Ukraine.

Angreifer Wertheimer sei nicht schwer verletzt worden, weil ein Nachbar ihn hatte schreien hören und ins Treppenhaus gekommen sei, um nach dem Rechten zu sehen, sagte Zissels. Er glaubt, dass es sich um eine antisemitische Tat handelte, denn die Angreifer hätten nicht nach Geld gefragt und hatten ihr Opfer offenbar bereits vor der Synagoge ausgesucht.

Wertheimer erstattete am Montag Anzeige. Die Polizei sucht nach den Tätern. Der Geschäftsführer des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Robert Singer, nannte den Angriff »einen abscheulichen Akt, der bestraft werden muss«. Er sagte, der WJC werde die Ermittlungen im Auge behalten. jta

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019

Finnland

Kritik an »Arbeit macht frei«-Schild über Dorfkneipe

Der Inhaber sagte, es handele sich »bloß um einen Scherz«

 15.11.2019

Europa

Brain Date statt Blind Date

Zu einem neuen Gesprächsformat kamen am Sonntag 60 Teilnehmer aus 17 Ländern nach Berlin

von Tobias Kühn  14.11.2019

Italien

Unter Polizeischutz

Wegen antisemitischer Drohungen wird die Schoa-Überlebende Liliana Segre ständig von zwei Carabinieri in Zivil begleitet

von Andrea M. Jarach  14.11.2019

Dänemark

Festnahmen nach Schändung von jüdischen Gräbern

Zwei Männer stehen im Verdacht, Dutzende Grabsteine beschmiert und umgestoßen zu haben

 13.11.2019

Reaktionen

Brüssel und Berlin verurteilen Raketenangriffe

Federica Mogherini: »Das Abfeuern von Raketen auf die Zivilbevölkerung ist absolut inakzeptabel«

 12.11.2019