Frankreich

Antisemitischer Angriff in Pariser Vorort

Es ist der zweite Angriff innerhalb eines Monats im Pariser Vorort Sarcelles. Foto: imago

Die französische Polizei untersucht einen Angriff auf einen Jungen in einem Pariser Vorort. Wie französische Medien berichteten, sollen zwei etwa 15‐jährige Jungen einen Achtjährigen, der eine Kippa trug, am Dienstag in der Stadt Sarcelles zu Boden geworfen und geschlagen haben. Danach seien sie weggerannt. Der Junge war auf dem Weg zu einer Nachhilfestunde.

Frankreichs Innenminister Gerard Collomb erklärte am Dienstag, die Ermittler vermuten als Tatmotiv Antisemitismus. Es werde »alles« unternommen, um die Täter zu identifizieren.

Abscheu Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Tat als »abscheulich« und twitterte: »Jedes Mal, wenn ein Bürger wegen seines Alters, seines Aussehens oder seiner Religion angegriffen wird, wird die ganze Nation angegriffen.«

Es ist der zweite Angriff innerhalb eines Monats. Am 10. Januar wurde eine 15‐Jährige in Sarcelles attackiert. Sie war als Jüdin zu erkennen, da sie die Uniform einer jüdischen Schule trug. ja

Terror

Trauer um Teenager

Unter den Opfern der Anschläge von Sri Lanka sind zwei jüdische Geschwister

von Ayala Goldmann  25.04.2019

Paris

Verbot der rechtsextremistischen »Bastion social«

Frankreichs Ministerrat beschließt Auflösung der Gruppe, die zu antisemitischer Gewalt aufwiegelt

 24.04.2019

Litauen

Einreiseverbot für Holocaust-Leugner David Irving

Das baltische Land reagiert auf Berichte über eine geplante Reise des umstrittenen britischen Publizisten

 24.04.2019