Kanada

Angriff auf Synagoge in Kanada: Hakenkreuze und ein Benzinkanister

Bereits im Mai wurde in Montreal eine Synagoge angegriffen. Foto: imago images/YAY Images

Die Türen der Synagoge der Shaar-Hashomayim-Gemeinde im kanadischen Westmount, einem Vorort von Montreal, wurden am Mittwoch, wie erst jetzt bekannt wurde, mit großen Hakenkreuzen bemalt. Die Polizei verhaftete am Tatort Medienberichten zufolge einen 28-jährigen Mann, der unter psychischen Problemen leidet. Während des Angriffs auf die Synagoge trug er offenbar einen Benzinkanister.

Das Gotteshaus – die älteste aschkenasische Synagoge in Kanada und eine der größten – ist momentan wegen der Corona-Pandemie geschlossen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Jüdische Organisationen verurteilten den Vorfall. Der Geschäftsführer von B’nai B’rith Canada, Michael Mostyn, nannte ihn »eine erschütternde Erinnerung an die Notwendigkeit zur Wachsamkeit beim Schutz unserer jüdischen Gemeinschaftseinrichtungen«.

Der Rabbiner der Kongregation Shaar Hashomayim, Adam Scheier, sagte örtlichen Medien, dass er mit antisemitischen Vorfällen gerechnet habe. »Man ist nicht überrascht, wenn ein weiterer antisemitischer Angriff gegen eine der geliebten Institutionen in unserer Gemeinde geschieht«, sagte er.

Im Mai hatten antisemitische Angreifer eine andere Synagoge in Montreal geplündert und Torarollen zerstört. mth

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

Mit besonderer Grausamkeit

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022