Nahost

Amerikanisch-Jüdisches Komitee eröffnet Büro in den Emiraten

Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt

 04.09.2020 12:11 Uhr

Mit der neuen Vertretung knüpfe das Komitee an »Jahrzehnte des Brückenbaus« an, sagt AJC-Vorsitzender David Harris. Foto: imago

Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt

 04.09.2020 12:11 Uhr

Das Amerikanisch-Jüdische Komitee (AJC) eröffnet ein Büro in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das gab die Organisation in New York bekannt. Der Schritt folge auf die historische Ankündigung eines Friedensvertrags zwischen Israel und den Emiraten am 13. August.

BRÜCKEN Darin stellten der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Kronprinz Mohammed bin Zayed Al Nahyan auf US-amerikanische Vermittlung hin die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen in Aussicht. Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt.

Mit der neuen Vertretung knüpfe das Komitee an »Jahrzehnte des Brückenbaus« an, sagte AJC-Vorsitzender David Harris. Das Büro solle dabei helfen, ein Netzwerk im Rahmen der neuen Beziehungen aufzubauen. AJC-Delegationen besuchen die Vereinigten Arabischen Emirate den Angaben zufolge seit 20 Jahren regelmäßig. In dem arabischen Land leben etwa 3000 Juden, hauptsächlich in Abu Dhabi und Dubai.

FREUDE Die Gesellschaft der Emirate fördere seit langem Toleranz und Inklusion, sagte deren Botschafter in Washington, Yousef Al Otaiba, laut Mitteilung. Der langjährige Dialog des AJC mit den Stellen des Golfstaates habe eine produktive Rolle gespielt, lobte er. »Wir begrüßen diese Ankündigung und freuen uns auf die Zusammenarbeit«, so der Botschafter.

Es wird erwartet, dass der Friedensvertrag zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten im September in Washington unterzeichnet wird. Nach entsprechenden Verträgen mit Ägypten (1979) und Jordanien (1994) ist es das dritte Friedensabkommen Israels mit einem arabischen Land. kna

Vor 80 Jahren

Von Rhodos nach Auschwitz

1944 wurden 2000 Jüdinnen und Juden von Rhodos nach Auschwitz deportiert. Nur wenige überlebten

von Irene Dänzer-Vanotti  23.07.2024

Jerusalem

Nach Gaza entführter Holocaust-Experte für tot erklärt 

Der Historiker Alex Dancyg ist in der Geiselhaft umgekommen

 22.07.2024

USA

Wird der nächste US-Präsident ein Jude?

Josh Shapiro und J.B. Pritzker sind ernstzunehmende Kandidaten

von Imanuel Marcus  22.07.2024

Gedenktag

Gedenken an die Deportation von Juden auf Rhodos 1944

Eine jüdische Gemeinde habe sich hier seit der Deportation nie wieder zusammengefunden, sagt Claudia Restis

 19.07.2024

Frankreich

Eine Kampagne für die schweigende Mehrheit

Die Licra-Kampagne gegen Antisemitismus appelliert an einen fundamentalen Wert der Grande Nation

von Nicole Dreyfus  19.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

So viele Russen sind seit Kriegsbeginn nach Israel geflüchtet

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen. Aber auch Hunderttausende Russen haben das eigene Land verlassen - und die Dunkelziffer könnte noch höher sein

von André Ballin  18.07.2024

Argentinien

Warten auf Gerechtigkeit

Auch 30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf das Gemeindezentrum von Buenos Aires finden Angehörige und Opfer keine Ruhe

von Andreas Knobloch  18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

Masha Gessen in Abwesenheit zu acht Jahren Haft verurteilt

Gessen stammt aus einer jüdischen Moskauer Familie und ist eine langjährige Kritikerin Putins

von Mascha Malburg  17.07.2024