Nahost

Amerikanisch-Jüdisches Komitee eröffnet Büro in den Emiraten

Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt

 04.09.2020 12:11 Uhr

Mit der neuen Vertretung knüpfe das Komitee an »Jahrzehnte des Brückenbaus« an, sagt AJC-Vorsitzender David Harris. Foto: imago

Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt

 04.09.2020 12:11 Uhr

Das Amerikanisch-Jüdische Komitee (AJC) eröffnet ein Büro in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das gab die Organisation in New York bekannt. Der Schritt folge auf die historische Ankündigung eines Friedensvertrags zwischen Israel und den Emiraten am 13. August.

BRÜCKEN Darin stellten der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Kronprinz Mohammed bin Zayed Al Nahyan auf US-amerikanische Vermittlung hin die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen in Aussicht. Das AJC-Büro in den Emiraten wäre die erste Niederlassung der jüdischen Organisation in der arabischen Welt.

Mit der neuen Vertretung knüpfe das Komitee an »Jahrzehnte des Brückenbaus« an, sagte AJC-Vorsitzender David Harris. Das Büro solle dabei helfen, ein Netzwerk im Rahmen der neuen Beziehungen aufzubauen. AJC-Delegationen besuchen die Vereinigten Arabischen Emirate den Angaben zufolge seit 20 Jahren regelmäßig. In dem arabischen Land leben etwa 3000 Juden, hauptsächlich in Abu Dhabi und Dubai.

FREUDE Die Gesellschaft der Emirate fördere seit langem Toleranz und Inklusion, sagte deren Botschafter in Washington, Yousef Al Otaiba, laut Mitteilung. Der langjährige Dialog des AJC mit den Stellen des Golfstaates habe eine produktive Rolle gespielt, lobte er. »Wir begrüßen diese Ankündigung und freuen uns auf die Zusammenarbeit«, so der Botschafter.

Es wird erwartet, dass der Friedensvertrag zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten im September in Washington unterzeichnet wird. Nach entsprechenden Verträgen mit Ägypten (1979) und Jordanien (1994) ist es das dritte Friedensabkommen Israels mit einem arabischen Land. kna

USA

Der geborene Diplomat

Außenminister Antony Blinken ist seit 100 Tagen im Amt – und durchaus offen für Unkonventionelles

von Katja Ridderbusch  08.05.2021

Wien

10.000 Nachkommen von NS-Verfolgten wollen österreichischen Pass

Neues Gesetz löst Welle von Anträgen aus

 07.05.2021

Mumbai

Wo Covid wütet

Wie eine kleine jüdische Gemeinde in Indien versucht, ihre Mitglieder vor der Pandemie zu schützen

von Tobias Kühn  06.05.2021

Karl Lueger

Experten: Wien soll Denkmal eines Ex-Bürgermeisters stürzen

Experte: »Seine Verdienste können nicht aufwiegen, was er als Hassprediger angerichtet hat«

 05.05.2021

Schoa-Gedenken

Weltweites Treffen zum Jahrestag der Befreiung

Das Online-Event »Liberation75« möchte der Schoa-Opfer gedenken und Überlebende ehren

 05.05.2021

Österreich

Gratis in Graz

Die zweitgrößte jüdische Gemeinde im Land lockt Studierende mit kostenlosem Wohnraum

von Tobias Kühn  02.05.2021

Oswiecim

KZ-Gedenkstätte öffnet nach Corona-Schließung wieder

Polens Regierung hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Museen ab 4. Mai wieder öffnen dürfen

 30.04.2021

Italien

Großes Verdienstkreuz für Edith Bruck

Die 88-jährige Schriftstellerin überlebte Auschwitz und Dachau und wurde im April 1945 aus dem KZ Bergen-Belsen befreit

 29.04.2021

Griechenland

Der Pfizer-Chef

Albert Bourla ist Sohn von Schoa-Überlebenden - und hat als CEO des Pharmakonzerns maßgeblich zu Israels Impferfolg beigetragen

von Wassilis Aswestopoulos  04.05.2021 Aktualisiert