Alija

17 jüdische Jemeniten eingewandert

Jemenitische Einwanderinnen Foto: dpa

In der Nacht zu Montag sind 17 Juden aus dem Jemen nach Israel gebracht worden – in einer Geheimoperation der Jewish Agency, die seit etwa einem Jahr mithilfe des amerikanischen Außenministeriums vorbereitet wurde.

Wie israelische Medien berichten, seien die Frauen, Männer und Kinder die letzten Juden, die den Jemen verlassen wollten. 50 andere möchten trotz des Bürgerkriegs im Land bleiben.

Sanaa Die Gruppe kam aus der Stadt Raida und aus der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Natan Sharansky, Direktor der Jewish Agency, sagte: »Es ist ein bedeutender Augenblick in der Geschichte des Staates und für die Einwanderung nach Israel.«

Auch der Rabbiner der jüdischen Gemeinde Raida kam mit seiner Familie in der Nacht an. Er trug eine Torarolle bei sich, die etwa 800 Jahre alt sein soll, twitterte ein Reporter des Nachrichtensenders Channel 2. kat

Lesen Sie auch:
www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21310

Niederlande

»Schofar nur draußen blasen«

Rabbiner: Wegen Corona soll das Widderhorn im Monat Elul nicht im geschlossenen Raum ertönen

 09.08.2020

Wien

Zutritt nur mit Termin

Das psychosoziale Zentrum ESRA steht in der Corona-Krise vor alten und neuen Herausforderungen

von Stefan Schocher  06.08.2020

Großbritannien

In den eigenen Reihen

Kommission des jüdischen Dachverbandes soll rassistische Ressentiments in den Gemeinden untersuchen

von Jérôme Lombard  06.08.2020

Schweiz

LeChaim aus Zug!

Seit 30 Jahren produziert eine Traditionsfirma im kleinsten Kanton koscheren Kirsch- und Birnenschnaps

von Peter Bollag  06.08.2020

Beirut

»Bleib stark, libanesisches Volk«

Das schwere Unglück hat weltweit Solidaritätsbekundungen ausgelöst – auch und besonders in Israel

von Michael Thaidigsmann  05.08.2020

Uman

Israel gegen Pilgerfahrt

Massenreise zum Grab von Rabbi Nachman in die ukrainische Provinzstadt soll wegen Corona nicht stattfinden

 05.08.2020

Österreich

Erleichterte Einbürgerung für Nachfahren von Nazi-Opfern

In Kürze können NS-Opfer und ihre Nachfahren Anträge auf die Erlangung der österreichischen Staatsangehörigkeit stellen

von Michael Thaidigsmann  04.08.2020

Rembetiko

Das Mädchen aus Thessaloniki

Die legendäre Sängerin Stella Haskil, eine Überlebende der Schoa, wird neu entdeckt

von Wassilis Aswestopoulos  04.08.2020

Social Media

Facebook verbannt judenfeindlichen Komiker Dieudonné

Nach YouTube greift jetzt auch endlich Facebook gegen den Franzosen hart durch

von Michael Thaidigsmann  03.08.2020