Jerusalem

»Wir werden sie bestrafen«

Israels Premier Benjamin Netanjahu Foto: imago/Xinhua

Nach einem Anschlag auf israelische Soldaten mit zwei Toten und zwei Verletzten bleibt die Lage im Westjordanland weiterhin angespannt. Kontrollpunkte um die Stadt Ramallah, das Verwaltungszentrum der Palästinenser im Westjordanland, bestünden weiterhin, sagte ein Sprecher der israelischen Armee am Freitag. Ein verletzter Soldat befand sich nach einem Bericht des israelischen Fernsehens noch in Lebensgefahr.

Bei dem Anschlag nördlich von Jerusalem hatte der Angreifer das Feuer auf Israelis an einer Bushaltestelle eröffnet. Zwei Soldaten starben, ein Soldat und ein Zivilist wurden verletzt. Der Attentäter flüchtete mit seinem Auto. Die israelische Armee hatte Ramallah während der Suche nach dem palästinensischen Attentäter abgeriegelt.

ATTACKEN In der Nacht zu Donnerstag hatten israelische Sicherheitskräfte zwei palästinensische Attentäter aus dem Westjordanland bei versuchten Festnahmen getötet. Zwei weitere Palästinenser wurden nach Angaben der Armee und der Polizei bei ihren eigenen Attacken erschossen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte als Reaktion auf den Anschlag einen Ausbau der israelischen Siedlungen an. Unter anderem soll der Bau von 82 Wohnungen in der Siedlung Ofra genehmigt werden. »Wir werden sie bestrafen«, erklärte Netanjahu. Er betonte zudem, dass mit der Zerstörung der Häuser von Familien von Attentätern schneller begonnen werden solle – innerhalb von 48 Stunden.  dpa/ja

Israel

Ben-Gurion-Flughafen ab Montagnacht abgeriegelt

Grenzen vollständig geschlossen - auch keine Einreisen mehr für israelische Staatsangehörige

von Sabine Brandes  24.01.2021

Corona-Verstöße

Konfrontationen von Charedim mit Israels Polizei

In Bnei Brak blockierten strengreligiöse Einwohner Straßen und bewarfen Polizisten mit Steinen

 24.01.2021

Zeitzeugin

»Mein Blick zurück ist ohne Zorn«

Mit 20 Jahren floh Lilo Reis aus Deutschland. In Israel gründete die heute 105-Jährige einen Moschaw

von Silke Fries  24.01.2021

Corona

Israel impft Jugendliche 

Als eines der ersten Länder weltweit: Immunisierung von Teenagern zwischen 16 und 18 Jahren hat begonnen

 24.01.2021

Corona

Rekord in Israel: 224.000 Impfungen an einem Tag

Insgesamt wurden bereits rund 2,4 Millionen Israelis geimpft

von Sebastian Engel  22.01.2021

Israel

Randale im Quarantänehotel

Mehrere Reiserückkehrer wollten sich offenbar nicht mit den Auflagen abfinden und zertrümmerten Mobiliar

 21.01.2021

Wahlkampf

Wer wirbt um wen?

Die Parteien schließen ungewöhnliche Bündnisse und sprechen neue Wählerschichten an

von Sabine Brandes  21.01.2021

Corona

Gemischte Bilanz

Trotz Lockdown und der schnellsten Impfkampagne der Welt steigen die Neuinfektionen in Rekordhöhen

von Sabine Brandes  21.01.2021

Gesundheit

Grüne Kost gegen Fettleber

Langzeitstudie bestätigt Nutzen der speziellen mediterranen Diät

von Sabine Brandes  21.01.2021