Corona-Pandemie

»Wir alle warten auf die Öffnung«

Pini Shani über die Frage, wann Israels Grenzen für ausländische Touristen wieder geöffnet werden

 28.08.2020 11:15 Uhr

Pini Shani, stellvertretender Generaldirektor im israelischen Tourismusministerium Foto: PR

Pini Shani über die Frage, wann Israels Grenzen für ausländische Touristen wieder geöffnet werden

 28.08.2020 11:15 Uhr

Herr Shani, gibt es ein offizielles Datum, wann Israels Grenzen für ausländische Touristen wieder geöffnet werden?
Im Moment noch nicht. Offiziell sind die Grenzen für Ausländer, mit einigen Ausnahmen, bis zum 1. Oktober vollständig geschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass sie am 2. Oktober dann wieder geöffnet sind. Es könnte theoretisch sogar vorher geschehen. Wir schauen uns die Zahlen der Neuinfektionen und Kranken ständig an und beraten wöchentlich. Im Moment sieht es aber nicht so aus, als ob die Zahlen bis zu diesem Datum stark nach unten gehen werden. Man müsste schon sehr optimistisch sein, um das anzunehmen.

Auch wenn es noch keinen Stichtag gibt. Wie sehen die Prognosen im Tourismusministerium aus: Darf man Israel schon nach den Hohen Feiertagen Mitte Oktober oder eher erst in 2021 wieder bereisen?
Es hängt ganz und gar von den Zahlen ab. Für den Tourismus gilt, wie für andere Bereiche auch, die Zahl von 400 Neuinfektionen pro Tag. Wenn wir darunter liegen, können wir die Grenzen öffnen. Ich bin mir sicher, dass wir, wenn wir diese Zahl erreicht haben, von allen Seiten den Willen und auch den Druck sehen, die Grenzen wieder aufzumachen. Die Tourismusindustrie, die akademische Welt – wir alle warten auf die Öffnung. Ich bin mir sicher, dass es noch vor 2021 geschehen wird.

Wie wird die Rückkehr zum Tourismus in Coronazeiten voraussichtlich aussehen? Mit negativem Coronatest aus allen Ländern? Ohne Coronatest und ohne Quarantäne aus »grünen Ländern«?
Wir gehen von dem Konzept aus, dass Israelis und auch Ausländer, die aus »grünen Ländern« anreisen, weder einen Test noch Quarantäne benötigen. Bei der Ankunft aus einem »roten Land« muss jeder für 14 Tage in die Selbstisolierung. Es war von Anfang an die Politik des Gesundheitsministeriums, dass ein negativer Coronatest die Quarantäne nicht ersetzt. Und das ist sie noch immer.

Sollen auch ausländische Touristen aus »roten Ländern« zugelassen werden?
Das wird wohl die Richtung sein. Aber die Einreise aus den »roten Ländern« ist tatsächlich eine Herausforderung und wird noch debattiert. Ich nehme an, dass es durch die Tatsache, dass die USA derzeit noch »rot« sind, Druck gibt, der zu einem Kompromiss führen wird.

Wird es ausländischen Touristen erlaubt sein, sich völlig frei im Land zu bewegen oder sind Einschränkungen vorgesehen?
Wir haben vor, freies Reisen zu ermöglichen. Es soll keinen Unterschied für Touristen aus »grünen Ländern« und Israelis geben. Bis auf die Restriktionen, die wegen der Corona-Pandemie natürlich für alle gelten. Wir arbeiten derzeit an einem Modell für Gruppen, um Vorsicht walten zu lassen. Dabei wird aber in jedem Fall die Privatsphäre der Menschen gewahrt.

Gibt es Pläne, dass die Zahl ausländischer Touristen, die einreisen dürfen, beschränkt wird oder soll das Motto »offene Grenzen für alle« sein?
Wie wir in anderen Ländern sehen, läuft der Tourismus ja nur recht langsam wieder an. Als Tourismusministerium haben wir vor, keine Begrenzung aufzuerlegen, und ich hoffe, das ist die Richtung aller Beteiligter.

Der Corona-Beauftragte Ronni Gamzu sagte vor einigen Tagen, dass es im Ben-Gurion-Flughafen eine Einrichtung für Coronatests geben wird und dafür bereits eine Ausschreibung veröffentlicht wurde. Gibt es Neues dazu?
Ja, in der Tat gibt es die Ausschreibung. Ich weiß, dass die Flughafenbehörde sehr daran interessiert ist, die Teststation zu betreiben, und das Projekt vorantreibt.

Sind die touristischen Einrichtungen wie der Flughafen, Hotels oder Museen in Israel schon bald bereit, wieder große Zahlen von Touristen aufzunehmen?
Die meisten sind bereits geöffnet. Für die Hotels hatten wir schon kurz nach Schawuot die Hygiene-Richtlinien »Purple Standard« eingerichtet. Die Häuser in Eilat zum Beispiel sind derzeit schon wieder fast ausgebucht. Also ja, unser Land ist auf jeden Fall bereit, wieder ausländische Besucher aufzunehmen.

Was hoffen Sie persönlich für die Tourismusbranche?
Natürlich hoffe ich auf die baldige Genesung der Branche. Ich wünsche mir, dass beides geschieht: dass Israelis wieder ins Ausland reisen können und ausländische Gäste zu uns kommen. Damit die Geschäfte wieder laufen und die Industrie von allein gesunden kann.

Die Fragen an den stellvertretenden Generaldirektor im israelischen Tourismusministerium stellte Sabine Brandes.

Gaza

Mehr als 30 Terroristen getötet

In zwei israelischen Ortschaften gab es derweil erneut Raketenalarm

 26.02.2024

Ramallah

Palästinensischer Regierungschef Schtaje reicht Rücktritt ein

Beobachter sehen einen symbolischen Schritt

 26.02.2024

Gaza-Krieg

Israels Armee legt Evakuierungspläne für Süden Gazas vor

Ferner genehmigte das Kriegskabinett laut der Mitteilung einen Plan zur Bereitstellung humanitärer Hilfe

 26.02.2024

Gaza/Israel

Israel sieht Sieg in Gaza »in Reichweite«

Die Lage am Montagmorgen - und ein Ausblick auf den Tag

 26.02.2024

Instagram

Israelfeinde sollen Berlinale-Account gehackt haben

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 25.02.2024

Nahost

Hisbollah-Terroristen in Syrien ausgeschaltet

Seit dem 7. Oktober hat sich die Lage zwischen Israel und der Terror-Miliz weiter zugespitzt

 25.02.2024

Geisel-Deal

Israel will Delegation nach Katar schicken

Bei den Vorhandlungen zuvor in Paris habe es »bedeutende Fortschritte« gegeben

 25.02.2024

Israel

Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in Tel Aviv

Die Lage am Sonntagmorgen

 25.02.2024

Medienbericht

Hamas wohl noch lange nicht besiegt

Israelische Sicherheitsbeamte glauben der »New York Times« zufolge, dass der Sieg über die Hamas in weiter Ferne liegt

 24.02.2024