Geheimdienst

Wer war Ben Zygier?

Ben Zygier Foto: privat

Israel erlebt derzeit eine regelrechte Agentenstory. Durch einen Bericht des australischen Fernsehsenders ABC wurde bekannt, dass im Jahr 2010 der australische Staatsbürger Ben Zygier im israelischen Ayalon-Gefängnis Selbstmord begangen haben soll. Zygier sei dort in Isolationshaft gehalten worden und auch den Wachen nur unter dem Namen »Gefangener X« bekannt gewesen. Ende 2010 wurde er von Gefängnismitarbeitern erhängt in seiner Zelle aufgefunden.

Dem ABC-Bericht zufolge ist Zygier, der aus Melbourne stammt, vor mehr als zehn Jahren nach Israel ausgewandert und hat dort eine Israelin geheiratet. Warum er in ein Hochsicherheitsgefängnis verbracht wurde und warum seine Identität geheim gehalten wurde, ist der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Spekulationen Daher schießen natürlich Spekulationen ins Kraut. Hat Ben Zygier unter dem Decknamen Ben Alon für den Mossad gearbeitet, wie der ABC-Bericht behauptet? Sollen die genauen Umstände seines Todes verschleiert werden?
Premierminister Benjamin Netanjahu hat derlei Mutmaßungen nicht gerade die Grundlage entzogen, als er am Dienstag wichtige Medienvertreter des Landes zusammenrief, um sie zu bitten, nicht über den Fall zu berichten.

Nicht alle israelischen Medien hielten sich jedoch daran. Wie die Online-Zeitung Times of Israel berichtete, wollte sich der Minister für öffentliche Sicherheit, Yitzhak Aharonovich, heute vor der Knesset zu dem Fall äußern, hat den Termin aber kurzfristig abgesagt. Mehrere Abgeordnete hatten gefordert, den Fall zu untersuchen und offene Fragen zu beantworten.

Unklar ist nämlich nach wie vor, warum Zygier verhaftet wurde, ob er tatsächlich für den Mossad gearbeitet hat, warum seine Identität geheim gehalten wurde und wie überhaupt die Anklage gegen ihn lautete. Fragen wirft auch das Verhalten der australischen Regierung auf. Während der australische Außenminister Bob Carr bisher verlauten ließ, er habe von dem Fall nichts gewusst, berichtet die Tageszeitung Haaretz heute, dass australische Behörden im Jahr 2010 sehr wohl von den Israelis über die Angelegenheit in Kenntnis gesetzt wurden.

Dubai Inzwischen berichtet die Zeitung Australian Age, dass der australische Geheimdienst bereits 2009 gegen Zygier ermittelte, weil er seinen australischen Reisepass für Spionagezwecke benutzt haben soll. Einige der mutmaßlichen Mossad-Agenten, die Anfang 2010 einen Hamas-Führer in Dubai liquidiert haben, sollen ebenfalls mit australischen Pässen eingereist sein. Man kann davon ausgehen, dass die bisher bekannt gewordenen Informationsbrocken Stoff für zahlreiche Verschwörungstheorien abgeben werden.

Ben Zygier war zum Zeitpunkt seines Todes 34 Jahre alt. Seine Leiche wurde nach Australien überführt und auf dem jüdischen Friedhof in Melbourne beigesetzt.

Knesset

Politisches Pessach

Likud und Blau-Weiß wollen überraschend eine Einheitsregierung bilden

von Sabine Brandes  02.04.2020

Krise

Eine Million Arbeitslose

Regierung verschärft Corona-Regeln

von Sabine Brandes  02.04.2020

Nachrichten

Film, Hotline, Medizin

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  02.04.2020

Spendenaktion

»Ich danke von ganzem Herzen«

Nach dem Tod einer an Covid-19 Erkrankten sammeln Israelis für deren vierjährige Zwillinge 460.000 Euro

 01.04.2020

Covid-19

Höchste Zahl an Neuinfizierungen

5591 Fälle und 21 Tote in Israel. Fabrik zur Herstellung von Raketen produziert Beatmungsgeräte

von Sabine Brandes  01.04.2020

Israel

Oberrabbiner schränken Pessachvorbereitungen ein

Yitzhak Yosef und David Lau stellen Ausnahmeregeln für das Kaschern und das Verbrennen von Chametz vor

 01.04.2020

Jerusalem

Kotel-Reinigung in Corona-Zeiten

Zettel mit Wünschen und Gebeten werden entfernt. Rabbiner betet für die Genesung der Kranken

von Sabine Brandes  31.03.2020

Covid-19

Israel verschärft Maßnahmen weiter

4831 Fälle bestätigt. Jüngstes Opfer ist eine 49-jährige Frau

von Sabine Brandes  31.03.2020

Covid-19

Impfstoff zum Schlucken?

Das israelische Forschungsinstitut Migal will ein Protein-basiertes Präparat auf den Markt bringen

von Michael Thaidigsmann  31.03.2020