Nachrichten

Vögel, Melone, Kino

Ziehen Einzelkinder auf: Gänsegeier Foto: Getty Images/iStockphoto

Vögel
Gute Nachrichten aus den Nestern der Gänsegeier in Israel: Ihre Zahl steigt stetig und befindet sich 2020 auf dem höchsten Stand seit acht Jahren, berichtet die Natur- und Parkbehörde. Im Juni dieses Jahres zählte sie 206 Vögel, im Jahr 2012 waren es nur 146. Die Geier werden zweimal jährlich bei der Aktion »Spreading Wings« gezählt. Sie leben in zwei Gegenden, in den Negev-Bergen im Süden des Landes und in Obergaliläa. Allerdings ist die Fortpflanzung langsam. Weibchen sind erst mit fünf Jahren geschlechtsreif und ziehen dann lediglich ein Küken pro Jahr auf. Für den Schutz wird viel getan, denn die Vögel sind für das Ökosystem von großer Bedeutung, sie ernähren sich unter anderem von Aas und halten so die Umwelt sauber. Mit dem »Raptor Nestcam-Projekt« können die Gänsegeier in ihren Nestern unter www.birds.org.il live beobachtet werden.

Melone
Die liebste Sommerfrucht der Israelis ist die Wassermelone, die in vielen Sorten angeboten wird. Die Malali allerdings wird nicht wegen ihres süßen Inneren, sondern ausschließlich für die besonders knackigen Kerne gezüchtet. Fruchtfleisch und Schale bleiben als Abfall auf den Feldern liegen, die jährlich 8200 Tonnen von schädlichem CO2 in die Atmosphäre senden. Nun jedoch hat eine israelische Studie herausgefunden, dass die Überreste genutzt werden können, um Ethanol herzustellen. Bislang gibt es in Israel keine Ethanol-Industrie. Durch die Verwendung der Melonenabfälle könnte sie jedoch komplett ohne Landverlust, direkt auf den Feldern, aufgebaut werden. Die Malali, die anders als andere Sorten voller Kerne steckt, wird auf rund 40 Quadratkilometern angebaut. Sie ist nach dem Dorf Kfar Malali benannt, wo sie gezüchtet wurde.

Gewalt
Präsident Reuven Rivlin hat sich am Wochenbeginn mit arabischen Müttern getroffen, deren Kinder Opfer von illegalen Schusswaffen geworden sind. Die Frauen kamen als Vertreterinnen der Aktion »Mütter für Leben« ins Beit Hanasi in Jerusalem. Muna Khalil aus Haifa und Jiaza Jabali verloren ihre Söhne durch tödliche Schüsse, Fardous Habiballah ihre einzige Tochter, die erst 16 Jahre alt war, als sie starb. Nachdem er den Müttern sein Beileid ausgesprochen hatte, machte Rivlin klar: »Dies ist kein Problem für die arabische Gemeinde allein. Es ist ein Thema, das wir gemeinsam angehen müssen. Es ist unser aller Verantwortung«. Man müsse Nein zu Gewalt, Gesetzlosigkeit und illegalen Schusswaffen sagen.

Unterstützung
Israel befindet sich im Vergleich mit anderen Ländern bei der finanziellen Unterstützung für Firmen und Haushalte wegen der Corona-Krise an letzter Stelle. Das veröffentlichte die Bank of Israel in der vergangenen Woche. Die Zuschüsse wurden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt gemessen. Während in Israel lediglich 3,3 Prozent an Unterstützung flossen, waren es in Australien 11,5, in Singapur 9,8 sowie in Neuseeland und Thailand jeweils acht Prozent. Polen, Brasilien und Schweden liegen mit Zahlen von 3,6 bis 3,9 Prozent kurz hinter Israel. Das Finanzministerium in Jerusalem bestreitet die Angaben der Bank jedoch und gibt an, dass die Unterstützung tatsächlich bei 13,9 Prozent liege.

Räder
Das Radrenn-Team »Israel Start-Up Na-tion« hat ein weiteres neues Mitglied: Der Kanadier Michael Woods wird in der nächsten Saison dabei sein. Zuvor hatte der viermalige Tour-de-France-Gewinner Chris Froome seinen Beitritt verkündet. Woods, als »Weltklasse-Kletterer« bekannt, soll vor allem Froome unterstützen. Der 33-Jährige ist nach dem Norweger Carl Frederik Hagen und Sebastian Berwick aus Australien der dritte Kletterer, der zu Froomes Diensten geholt wurde. »Der Kanadier Woods wird das Team in monumentalen Rennen anführen«, ließ das Management wissen. Woods gewann bei der Weltmeisterschaft 2018 eine Bronzemedaille. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei »Israel Start-Up Nation«.

Kino
Um die Unterhaltungsindustrie wieder anzukurbeln, werden in verschiedenen israelischen Städten besondere Aktionen gestartet. Im Tel Aviver Hayarkon-Park finden vom 22. bis 28. August außergewöhnliche Filmvorführungen statt: Beim ersten »schwimmenden Kino« auf dem See im Park können Städter in 70 Booten aktuelle Filme anschauen. Das sogenannte »Sail-In-Kino« wird unter freiem Himmel und entsprechend aller Vorgaben der sozialen Distanz veranstaltet. Die acht Vorführungen sind eine Kooperation zwischen der Stadtverwaltung und der Cinematheque, die seit März wegen der Pandemie außer Betrieb ist.

Israel

Naftali Bennett allein zu Hause

Israels Regierungschef steht in der Kritik, weil seine Familie trotz der Omikron-Ausbreitung ins Ausland verreist

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Israel

»Know-how mit der Welt teilen«

Die Regierung in Jerusalem öffnet einen Twitter-Account für Informationen zur Pandemie

von Sabine Brandes  01.12.2021

Israel

»Miss Universe«-Wettbewerb soll trotz Corona stattfinden

Organisatoren halten trotz der Omikron-Variante an Austragung in Eilat fest

von Sabine Brandes  01.12.2021

Entwicklung

Tel Aviv ist die teuerste Stadt weltweit

Economist-Ranking: Die israelische Stadt löst sogar die französische Hauptstadt Paris ab

von Christoph Meyer  01.12.2021

Deutsche Sprache, deutsches Bier: Im Liebling-Haus in Tel Aviv wurde alles gekostet.

Trend

Germanit ist kein Tabu mehr

Deutschlernen ist in Israel stark im Kommen, als Fremdsprache wird es an Schulen angeboten

von Sabine Brandes  30.11.2021

Antisemitismus

Squash-Weltverband zieht Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias

Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur wegen verweigerter Visa abgesagt

 30.11.2021

Pandemie

Israelischer Experte: Einschätzungen zu Omikron verfrüht

Chefs von Pfizer und Moderna äußern sich indes skeptisch zur Wirksamkeit der Impfstoffe

 30.11.2021

Israel

Schwerer Verdacht

Zwei Kardiologen haben möglicherweise zahlreiche Patienten mit Corona infiziert - es könnte sich um Omikron handeln

 30.11.2021 Aktualisiert

Atomprogramm des Iran

Großbritannien und Israel fordern härtere Gangart

Der israelische Außenminister Yair Lapid traf sich in London mit seiner britischen Amtskollegin Liz Truss

 30.11.2021