Jerusalem

Vakzine für die Diplomatie

Heiß begehrt weltweit: die Impfstoffe gegen das Coronavirus Foto: Flash90

Impfstoffe scheinen derzeit wertvoller als Gold und Edelsteine. In vielen Ländern der Welt werden sie noch händeringend erwartet, während sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Nicht so in Israel. Offenbar hat der kleine Nahoststaat mehr als genug davon – denn laut Berichten des öffentlich-rechtlichen Senders Kan plant Premier Benjamin Netanjahu, rund Hunderttausend Impfosen ins Ausland zu verschicken, »im Gegenzug für diplomatische Unterstützung«.

BEZIEHUNGEN Netanjahu habe offenbar vor, 15 Ländern Vakzine zu senden. Zu einigen habe Israel in den vergangenen Jahren besonders gute Beziehungen gepflegt, hieß es. Dazu sollen der Tschad, Italien, die Tschechische Republik, Ungarn, Guatemala und Honduras gehören.

Gutatemala hatte seine Botschaft 2018 nach Jerusalem verlegt, Honduras angekündigt, dies tun zu wollen. Ungarn hatte dort ein Handelsbüro eröffnet, während die Tschechische Republik vor einer Weile verkündete, ein »diplomatisches Büro« in Jerusalem einrichten zu wollen.

WESTJORDANLAND Auch sollen Impfstoffe an weitere, nicht genannte Länder sowie zusätzliche ins Westjordanland geschickt werden, um palästinensisches Medizinpersonal zu impfen. Im vergangenen Monat hatte Israel bereits 5000 Dosen entsprechend der Empfehlung der israelischen Armee an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) geschickt.

Das Büro des Premierministers schrieb: »Im Angesicht der erfolgreichen Impfkampagne in Israel haben wir viele Anfragen aus der ganzen Welt erhalten, mit Lieferungen von Vakzinen zu helfen.« Bestätigt wurde aber lediglich die anvisierte Sendung an Ramallah, den Sitz der PA. Israel erwartet in den nächsten Tagen weitere 1.5 Millionen Einheiten von BioNTech/Pfizer, im März sollen zudem Hunderttausende von Impf-Dosen des US-Herstellers Moderna geschickt werden.

»Ausschließlich ein dringender Notfall rechtfertigt solch einen Schritt.«

Blau-Weiß-Chef Benny Gantz

Politiker aller Seiten zeigten sich anschließend entrüstet. Das Außenministerium in Jerusalem ließ wissen, es bestehe die Abmachung, dass überschüssige Vakzine erst dann an andere Länder abgegeben werden dürfen, wenn alle Israelis durchgeimpft sind. Sogar Netanjahus Parteikollege im Likud, Finanzminister Yisrael Katz, erwiderte in einem Interview im Armeeradio, dass er zwar derjenige sei, der die Schecks unterschreibe, doch von diesem Unterfangen »keinerlei Ahnung« gehabt habe.  

KÖNIGREICH Blau-Weiß-Vorsitzender und Verteidigungsminister Benny Gantz schrieb auf Twitter: »Die Tatsache, dass Netanjahu ohne Diskussion und Verantwortlichkeit mit Vakzinen handelt, die mit israelischen Steuergeldern bezahlt sind, zeigt, dass er denkt, er regiert ein Königreich und keine Demokratie«.

Solche Vorgänge würden Diskussionen und vorherige Bestätigungen brauchen, beschwerte sich Gantz weiter. »Ausschließlich ein dringender Notfall in Sachen Sicherheit, Politik oder öffentliche Gesundheit rechtfertigt solch einen Schritt.« Netanjahu hätte es vorher der Öffentlichkeit oder wenigstens den entsprechenden Gremien präsentieren müssen.

EINWOHNER In Israel sind mittlerweile mehr als 4,4 Millionen Einwohner geimpft worden. 33 Prozent haben bereits die zweite Spritze des Mittels BioNTech/Pfizer erhalten und gelten damit als immunisiert.

Am 8. März wird der Geschäftsführer von Pfizer, Albert Bourla, zu einem Besuch in Israel erwartet, um weitere Abkommen zu besprechen. Angeblich gehe es um zusätzliche Millionen Impfdosen, die die Regierung nach Angaben des Armeeradios bestellen will, in der Annahme, dass man die Bevölkerung eventuell in sechs Monaten erneut impfen müsse.

Israelische Wissenschaftler warnten Bourla, dass Netanjahu seinen Besuch für den Wahlkampf ausnutzen könne. In Israel wird am 23. März zum vierten Mal innerhalb von weniger als zwei Jahren gewählt.

Berlin

Wirtschaftsminister Habeck: Auf dem Gebiet der Sicherheit ist Israel weiter

Deutschland habe »in der irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht«, zu wenig getan, sagt der Minister

 04.03.2024

Gaza

Einigung auf Feuerpause auf der Kippe

Israel: Der Anführer der Hamas, Jihia al-Sinwar, versucht die Verhandlungen zu sabotieren

 04.03.2024

Israel

Minister Gantz reist nach Washington - gegen den Wunsch von Premier Netanjahu

Der politische Rivale Netanjahus kassiert für sein Vorhaben eine Rüge des Regierungschefs. In den Gesprächen mit US-Vertretern soll es um den Militäreinsatz im Gazastreifen gehen

 03.03.2024

Israel

Resilienz auf dem Campus

Wie der studentische Alltag an der Hebräischen Universität Jerusalem zu Kriegszeiten aussieht. Ein Besuch

von Valentin Schmid  03.03.2024

Gaza/Israel

Neuer Anlauf im Ringen um Feuerpause

Die Morgenlage am Sonntag - und ein Ausblick auf den Tag

 03.03.2024

Israel

Tausende demonstrieren gegen Regierung und für Geisel-Deal

»Du bist der Kopf, du bist schuld!«, riefen die Teilnehmer - und meinten Netanjahu

 02.03.2024

Gaza/Washington/Jerusalem

USA: Israel hat Feuerpausen-Deal im Kern zugestimmt

Nur die Zustimmung der Hamas-Terroristen steht noch aus

 02.03.2024

Gaza

Israel zerstört Terror-Raketen, USA werfen Hilfsgüter ab

Von dort waren zuvor Sderot und Zikim beschossen worden

 02.03.2024

Israel

Verteidigungsminister: »Wir kommen der Hamas immer näher«

»Wir bereiten uns darauf vor, in Rafah und in den zentralen Lagern zu agieren«, sagt Yoav Galant

 01.03.2024