Wiesenthal-Zentrum Jerusalem

Umfassendere Bildung gefordert

Efraim Zuroff: »Es hängt von jedem einzelnen Lehrer und Schulleiter ab«

 10.10.2019 11:48 Uhr

Efraim Zuroff Foto: Marco Limberg

Efraim Zuroff: »Es hängt von jedem einzelnen Lehrer und Schulleiter ab«

 10.10.2019 11:48 Uhr

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle/Saale hat der israelische Historiker Efraim Zuroff eine umfassendere Bildung zu Judenhass, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gefordert. »Es gibt die Bildung, aber nicht überall in gleichem Maße und tief genug, so wie es sein müsste«, sagte Zuroff am Donnerstag in Tel Aviv.

»Es gibt Unterschiede zwischen Ost und West, und es hängt von jedem einzelnen Lehrer und Schulleiter ab.«

Sicherheit Bildung sei die langfristige Lösung im Kampf gegen Antisemitismus. »Die kurzfristigen Lösungen sind Sicherheit und soziale Netzwerke.« Weltweit würden Plattformen Posts nicht genug kontrollieren. Deswegen habe der mutmaßliche Angreifer von Halle/Saale seine Taten komplett filmen und im Netz zeigen können. »Das ist absolut wahnsinnig«, sagte Zuroff. In dem Moment, in dem ein solches Video aufkomme, müssten die Netzwerke sofort reagieren.

Der Leiter des Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem bezog sich auf ein Bekennervideo, das der mutmaßliche Täter in sozialen Netzwerken hochgeladen haben soll. Bis zum Morgen gab es aber keine Bestätigung der Behörden dafür, dass es sich bei dem Mann im Video um den Attentäter handelt.

Schutz In Bezug auf die Sicherheit jüdischer Einrichtungen in Deutschland sagte Zuroff: »Die Richtlinien sind die richtigen Richtlinien, es wird bewaffneter Schutz für jüdische Einrichtungen angeboten, Synagogen in Deutschland haben üblicherweise Polizeischutz.« Allerdings sei dies in Halle/Saale am Mittwoch offenbar fatalerweise nicht der Fall gewesen.

Am Mittwoch hatte ein schwerbewaffneter Täter versucht, in die Synagoge einzudringen und dort unter Dutzenden Gläubigen ein Massaker anzurichten. Sein Versuch scheiterte jedoch, woraufhin er vor der Synagoge und danach in einem nahen Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt haben soll.

Der mutmaßliche Täter, bei dem es sich um einen Rechtsextremisten handeln soll, wurde festgenommen.  dpa/ja

Justiz

Keine Komitees gegen Richter

Knesset stimmt gegen kontroversen Gesetzesvorschlag von Jamina

von Sabine Brandes  09.07.2020

Tragödie

»Er war ein guter Mann«

Präsident Reuven Rivlin wird Michael Ben-Zikri die Medaille für besonderen zivilen Einsatz verleihen

von Sabine Brandes  08.07.2020

Covid-19

Angst vor dem nächsten Lockdown

Infektionszahlen steigen auf Rekordhöhe. Verteidigungsminister Gantz in Quarantäne

von Sabine Brandes  08.07.2020

COVID-19

Israel mit Rekord an Corona-Neuinfektionen

Am Dienstag wurden so viele Fälle wie nie zuvor an einem Tag seit Ausbruch der Pandemie gemeldet

 08.07.2020

Tourismus

Kurztrips und Camping

Weil Gäste aus dem Ausland wegen Corona ausbleiben, setzt die Branche in diesem Jahr auf einheimische Urlauber

von Sabine Brandes  07.07.2020

Corona

Führende Politikerin tritt zurück

Siegal Sadetzki, Direktorin für öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, gilt als Verfechterin eines harten Lockdown

 07.07.2020

Luftverkehr

El Al stimmt Rettungspaket der Regierung zu

Der Vorstand billigt einen Plan der Regierung, an dessen Ende eine erneute Verstaatlichung der Airline stehen könnte

 07.07.2020

Corona

Notmaßnahmen ohne Knesset-Billigung

Premier Netanjahu: Angesichts des dramatischen Neuausbruchs von Infektionen muss Israel schnell handeln

 07.07.2020

COVID-19

Israel verschärft Corona-Beschränkungen

Festhallen, Bars, Nachtclubs, öffentliche Schwimmbäder und Fitness-Studios müssen bis auf weiteres schließen

 06.07.2020