Jerusalem

Überreste von 9000 Jahre alter Siedlung entdeckt

Bis zu 3000 Menschen sollen gleichzeitig in der Siedlung aus der Jungsteinzeit gelebt haben. Foto: Flash90

Israelische Archäologen haben nach eigenen Angaben die Überreste einer rund 9000 Jahre alten Siedlung westlich von Jerusalem entdeckt. Dies sei die bisher größte in Israel entdeckte Siedlung aus der Jungsteinzeit, sagte der Ausgrabungsleiter Jacob Vardi von der israelischen Altertumsbehörde am Dienstag.

»Wir schätzen, dass hier zwischen 2000 und 3000 Menschen gleichzeitig gelebt haben.« Archäologen hätten mehr als 4000 Quadratmeter Fläche ausgegraben.

Planung Es seien große Häuser mit Wohnräumen entdeckt worden, aber auch öffentliche Gebäude und rituelle Orte, hieß es in einer Mitteilung der Altertumsbehörde. Zwischen den Gebäuden hätten Wege entlanggeführt. Diese seien ein Hinweis auf die fortgeschrittene Planung der Siedlung. In manchen Gebäuden sei Mörtel verwendet worden, um etwa den Boden zu verputzen.

»Ein erstaunlicher Fund war, dass wir einen ganzen Esel entdeckt haben.« Lauren Davis

Darüber hinaus fanden die Archäologen unter anderem Schüsseln und Pfeilspitzen für die Jagd sowie Schmuck aus Kalkstein. Jacob Vardi sagte: »In der Jungsteinzeit sehen wir, dass sich mehr und mehr Menschen niederlassen und mit Landwirtschaft beschäftigen.«

Esel Archäologin Lauren Davis verwies auf ein rund 4000 Jahre altes Grab aus Steinen, in dem zwei Krieger begraben worden seien - mit einem Dolch und einer Speerspitze. »Auch ein erstaunlicher Fund war, dass wir einen ganzen Esel entdeckt haben, ein gezähmter, der vor diesem Grab bestattet worden war, vermutlich als es verschlossen wurde«, sagte Davis.

Die Siedlung wurde bei Grabungen im Vorfeld zu umfangreichen Straßenbauarbeiten am Eingang zu Jerusalem entdeckt.  dpa

Mode

»Ich designe für alle«

Die israelische Modemacherin Rinat Brodach ist Kandidatin bei »Making the Cut« und feiert Pessach per Zoom

von Katrin Richter  08.04.2020

Pessach

»Vergesst nicht, Saba und Safta anzurufen«

Israels Präsident Reuven Rivlin sendet Grüße an Juden in aller Welt. Auch für die Kinder hatte er eine Botschaft

von Michael Thaidigsmann  08.04.2020

Corona

Seder im kleinsten Kreis

Die Feiertage finden wegen der Ausgangssperre ganz untypisch nur mit engsten Angehörigen statt

von Sabine Brandes  07.04.2020

Coronavirus

Ausgangssperre am Sederabend bestätigt

Maßnahmen in Israel werden weiter verschärft. Mehr als 9000 Fälle

von Sabine Brandes  07.04.2020

Jerusalem

Gantz braucht mehr Zeit

Die Koalitionsbildung ist noch nicht abgeschlossen – Präsident Rivlin um Aufschub gebeten

von Sabine Brandes  06.04.2020

Israel

Totale Ausgangssperre zu Pessach geplant

Am Montagabend entscheidet Kabinett über Ausweitung der Notverordnung. Teilweise herrscht Lebensmittelknappheit

von Sabine Brandes  06.04.2020

Corona-Krise

Solidarität aus Jerusalem

Israels Präsident Reuven Rivlin sagt den jüdischen Gemeinden in aller Welt Unterstützung zu

von Michael Thaidigsmann  06.04.2020

Corona-Krise

Tests sind Mangelware

Lieferungen aus dem Ausland gestoppt. Ministerien arbeiten zusammen

von Sabine Brandes  05.04.2020

Yael Naïm

Musik für die Midlife-Crisis

Die französisch-israelische Sängerin hat sich auf ihrem neuen Album neu erfunden

von Sophie Albers Ben Chamo  05.04.2020