Archäologie

»Tausende von Jahre auf einem Haufen«

Das alte Jaffa – von Tel Aviv aus gesehen Foto: Flash90

Tausende von Jahre Geschichte haben überall in Israel ihre Spuren hinterlassen. Immer wieder finden Archäologen bei Ausgrabungen antike Schätze in der Erde.

Nun ist in der alten Hafenstadt Jaffa bei Tel Aviv Spektakuläres gefunden worden – praktisch »Tausende von Jahren auf einem Haufen«, wie die Wissenschaftler frohlocken. Die Ergebnisse wurden in der 100. Ausgabe des Magazins »Atiqot« der Antiquitätenbehörde veröffentlicht.

TONGEFÄSS Jaffa, im Hebräischen »Yafo« genannt, ist eine der ältesten Hafenstädte der Welt. In ihrem Zentrum sind berühmte archäologische Ausgrabungen zu bewundern, die bis zur Zeit des ägyptischen Pharaos Ramses II. zurückreichen.

»Die Ausgrabungen brachten die Unterstadt Yafos zum Vorschein.«

Archäologe Zvi Greenhut

Chefredakteur und Archäologe Zvi Greenhut schreibt: »Die Jubiläumsausgabe ist der archäologischen Forschung in Yafo (Jaffa) gewidmet. Präsentiert werden die Ergebnisse von fünf Rettungsgrabungen, die in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen der modernen Stadt getätigt wurden. Sie brachten die ›Unterstadt‹ Yafos zum Vorschein, die im Laufe der Geschichte für vieles genutzt wurde: Begräbnisse, Landwirtschaft, Wohnen und sogar als Schlachtfeld.«

Die gefundenen Exponate würden von der mittleren Bronzezeit bis zur Zeit des britischen Mandats in Palästina reichen. Dazu gehören unter anderem der außergewöhnliche Fund eines in einem Tongefäß begrabenen Babys, das vor 3500 Jahren gestorben war, bis zum Knopf der Uniform eines britischen Soldaten.

Die Jubiläumsausgabe der Antiquitätenbehörde befasst sich ausführlich mit den neuen Erkenntnissen.

Sogenannte »Rettungsgrabungen« werden in Israel regelmäßig von der Antiquitätenbehörde vor Bauarbeiten durchgeführt, um eventuelle historische Artefakte zu sichern.

HÜGEL Bis zu den 1990er-Jahren habe sich die urbane Archäologie auf die Mitte des Tels bezogen, also das Zentrum der Stadt, weiß der Archäologe Yoav Arbel von der Antiquitätenbehörde. Als »Tel« wird ein Hügel bezeichnet, in dem sich verschiedene Schichten historischer Ansiedlungen befinden. »Dadurch, dass man die Außenbezirke jedoch nicht beachtete, blieben Fragen offen, vor allem im Hinblick auf urbane Ausdehnung, demografische Muster, Wirtschaft und Handel.«

Jetzt jedoch weiß man mehr. Die Jubiläumsausgabe befasst sich ausführlich mit den neuen Erkenntnissen: Demzufolge hat die Gegend, in der heute unter anderem der Flohmarkt und Wohnhäuser angesiedelt sind, offenbar drei bedeutende Perioden vor der Moderne durchlebt: die hellenistische Zeit, die byzantinische und schließlich das Osmanische Reich.

www.atiqot.co.il

Pandemie

Kampf gegen das Virus geht weiter

Israelischer Premier spricht sich für Tests statt Quarantäne aus – viele Impfpässe werden Anfang Oktober ungültig

von Sabine Brandes  23.09.2021

Jerusalem/Stockholm

Ende der diplomatischen Eiszeit

Yair Lapid: Telefongespräch der Außenminister symbolisiert Wiederbelebung der Beziehungen

 20.09.2021

Israel

Zwei Palästinenser nach Flucht aus Gefängnis gefasst

Auch die letzten beiden der insgesamt sechs flüchtigen Männer sitzen jetzt wieder im Hochsicherheitstrakt Gilboa

 20.09.2021

Covid

Reiseleiter ohne Hoffnung

Wegen der Beschränkungen sind viele in der Tourismusbranche arbeitslos

von Sabine Brandes  19.09.2021

Nachrichten

Razzia, Einsturz, Avocados

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  19.09.2021

Corona

Biontech-Booster erhöht Corona-Schutz bei Senioren deutlich

Israelische Studie: Auffrischungsimpfung bei Menschen über 60 Jahren verbessert Wirkung des Vakzins beträchtlich

 17.09.2021

Diplomatie

Eine neue Vision?

Mithilfe Ägyptens könnte der Friedensprozess wiederaufgenommen werden

von Sabine Brandes  15.09.2021

Corona

Zehnmal mehr Antikörper nach dritter Spritze

Aktuelle Studie des Medizinzentrums Sheba in Israel bestätigt hohe Wirksamkeit der Auffrischimpfung

von Sabine Brandes  15.09.2021

Jom Kippur

Alles steht still

Die Mehrheit der jüdischen Israelis will am Versöhnungstag fasten. An der Kotel sind begrenzte Beterzahlen zugelassen

von Sabine Brandes  15.09.2021