Covid-19

Spritze vor Publikum

Foto: Flash 90

Premierminister Benjamin Netanjahu befindet sich in Quarantäne. Nachdem per Kontakt-Tracing bekanntgegeben wurde, dass er sich in unmittelbarer Nähe zu einem mit Covid-19 Infizierten befunden hatte, muss er sich bis Freitag isolieren. Gleichzeitig will Israel in den kommenden Tagen damit beginnen, den Impfstoff an die lokalen Gesundheitszentren zu verteilen.

Dann will Netanjahu der Erste sein, der geimpft wird – und sogar öffentlich. Er kündigte an, sich vor laufenden Kameras gegen das Coronavirus impfen zu lassen. In einem Interview auf Kanal 20 sagte er: »Die Risiken, die durch eine Nicht-Impfung entstehen, sind wesentlich größer als die, sie zu nehmen. Deshalb werde ich als Erster geimpft, und ich erwarte von allen, dass sie es ebenfalls tun.«

CELEBRITIES Derzeit gibt es in Israel knapp 17.700 aktive Fälle, 3003 Menschen sind an den Folgen des Coronavirus gestorben. Währenddessen berichtet der öffentlich-rechtliche Sender Kan, dass Netanjahu gemeinsam mit Gesundheitsminister Yuli Edelstein bereits am kommenden Samstag das Mittel verabreicht werden könnte. Das würde ihn zum ersten Staatsmann der Welt machen, der gegen Covid-19 geimpft ist.

Zudem will das Gesundheitsministerium lokale Berühmtheiten, etwa Künstler und Journalisten, gewinnen, die sich ebenfalls medienwirksam immunisieren lassen. Dabei gehe es vor allem darum, angebliche Falschinformationen, die zum Thema Impfungen in Umlauf sind, zu untergraben, so das Ministerium.

NORMALITÄT Die Impfungen hätten am 27. Dezember beginnen sollen, doch jetzt meint der Corona-Berater der Regierung, Nahman Ash, man könnte mit dem Mittel des US-Konzerns Pfizer bereits früher anfangen. »Wir müssen alles geordnet und verantwortlich ablaufen lassen. Doch in einigen Monaten werden wir den Großteil der Bevölkerung geimpft haben.«

Die Restriktionen sollen aufgehoben werden und das Leben zur Normalität zurückkehren, wenn rund 60 Prozent sich haben impfen lassen, so Ash. Er geht davon aus, dass dieses Ziel zwischen März und April erreicht sein wird. Bis dahin allerdings werden die Zahlen der Neuinfektionen noch steigen, prognostiziert er. Bis zum Ende des Monats werden es seinen Annahmen zufolge 2500 positive Tests pro Tag sein.

Meinung

Francesca Albanese: Auf antisemitischen Abwegen

Bei der Italienerin handelt es sich nicht um eine ausgewogene, faire und objektive Fachfrau, sondern um eine flammende Judenhasserin

von Daniel Neumann  18.06.2024

Israel

Bericht: Armee erhielt vor dem 7. Oktober mehrere Warnungen des Geheimdiensts

Ein israelischer Armeesprecher sagte am Dienstag, man prüfe den TV-Bericht

von Sara Lemel  18.06.2024

Krieg

Dutzende Geiseln am Leben - aber womöglich nicht mehr lange

Hochrangiger israelischer Vermittler gibt Wissen preis / Woche des Widerstands läuft in vielen Teilen des Landes

von Sabine Brandes  18.06.2024

Meinung

Otto-Normal-Palästinenser ist ein radikaler Extremist

Die überwältigende Mehrheit der Palästinenser im Gazastreifen und Westjordanland befürwortet den 7. Oktober

von Philip Fabian  18.06.2024

Nahost

Die Lage am Dienstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

Vor Ministerpräsident Netanjahus Amtssitz kam es zu Protesten

 18.06.2024

Israel

Rüstungsexporte auf Höchststand

Auch die Bundesregierung gehörte zu den Kunden der israelischen Rüstungsindustrie

 17.06.2024

Israel

Kein Kriegskabinett mehr

Likud-Abgeordneter: »Wir befinden uns nicht mitten im Krieg«

von Sabine Brandes  17.06.2024

Essay

Warum?

Der Sohn meiner Freundin in Israel muss wieder als Soldat nach Gaza – in einen Krieg, der nicht mehr zu gewinnen ist

von Ayala Goldmann  17.06.2024

Nahost

Israels Armee warnt vor größerer Eskalation

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 17.06.2024