Literatur

Sprache als Brücke

Die Übersetzerin Ruth Achlama erhielt das Bundesverdienstkreuz

von Sabine Brandes  24.01.2019 12:48 Uhr

Übersetzerin Ruth Achlama Foto: Sabine Brandes

Die Übersetzerin Ruth Achlama erhielt das Bundesverdienstkreuz

von Sabine Brandes  24.01.2019 12:48 Uhr

Dieser Ort ist eigentlich viel zu klein für die Bedeutung der Veranstaltung. Das meinte die deutsche Botschafterin Susanne Wasum-Rainer zum Auftakt. »Denn was Sie geleistet haben, ist ganz außergewöhnlich.« Am vergangenen Donnerstag wurde der Übersetzerin Ruth Achlama, die in Tel Aviv lebt, in der Residenz der Botschafterin das Bundesverdienstkreuz verliehen. Diese höchste staatliche Anerkennung erhalte Achlama für ihr umfassendes Übersetzungswerk, »mit dem sie die hebräische Sprache nach Deutschland gebracht und eine Brücke gebaut hat«, so Wasum-Rainer.

Ihr Werk verbinde nicht irgendwelche Länder, sondern Israel und Deutschland. »Und obwohl Ihre Arbeit sicher nicht immer leicht gewesen sein kann, ist Ihnen ein Wunderwerk gelungen. Die Brücke der Verbindung zwischen unseren Völkern ist auch durch Sie absolut einsturzsicher geworden.«

IWRIT Achlama wurde in Quedlinburg geboren und wuchs in Mannheim auf. Schon in früher Jugend träumte sie vom Übersetzerhandwerk und davon, »dass Israel und Deutschland Freunde werden«, doch ihr Lebensweg machte einige Umwege. 1974 schließlich zog sie nach Israel, um hier zu leben, gemeinsam mit »meinem Traumpartner«, dem Chemiker Abraham Achlama. Hebräisch lernte sie erst hier.

»Als mich meine Lehrerin im Ulpan fragte, was ich anschließend machen möchte, antwortete ich, dass ich gerne Bücher aus dem Iwrit ins Deutsche übersetzen würde. Sie lachte nicht, sondern bestätigte mich.« Es sollte nur zehn Jahre dauern, bis die erste Weltliteratur aus Israel auf ihrem Schreibtisch lag: Amos Oz. »Dafür werde ich immer dankbar sein.« Es folgten bis heute rund 70 Bücher, darunter von Yoram Kaniuk, A. B. Jehoschua, David Grossman, Eyal Meged, Meir Shalev und jungen Autoren wie Ela Moskovitz-Weiss.

ANREGUNG Bei ihrer Großmutter wurde bei Festen gesagt, man müsse jetzt »die Orden und Ehrenzeichen anlegen«, erzählte Achlama im Anschluss an die Verleihung mit dem Verdienstkreuz an der Jacke. »Da bei uns niemand Orden hatte, dachte ich, das müssen wohl die hübschesten Kleider sein.« So sehe sie die Auszeichnung, auf die sie sehr stolz sei. »Ein Orden ist schon etwas ganz Besonderes.« Doch sie betrachte das Bundesverdienstkreuz nicht etwa als Schlusspunkt ihres Lebens, »sondern als Bestätigung und Anregung, weiterzumachen«.

Nahost

Vergeltung für Brandanschläge

Israels Armee beschießt Ziele im Gazastreifen, nachdem von dort erneut Ballons mit Brandsätzen geschickt wurden

von Sabine Brandes  18.06.2021

Corona

Neue Studie zu Vitamin D und Covid-19

Möglicher Zusammenhang zwischen Mangel an Vitamin D vor Infektion und Schwere des Krankheitsverlaufs

von Sabine Brandes  18.06.2021

Menschlichkeit

Israelin spendet zweijährigem Jungen aus Gaza eine Niere

Der Vater des palästinensischen Kindes hat sich im Gegenzug dazu bereit erklärt, einer kranken Jüdin eine Niere zu spenden

von Sara Lemel  17.06.2021

Medizin

Zunahme von Fehlgeburten in Israel durch Corona-Impfungen?

Faktencheck eines Facebook-Posts, der viral gegangen ist

 17.06.2021

Jerusalem

Israel will Meron-Unglück untersuchen

Neben der Klärung der Schuldfrage sollen umfassende Empfehlungen zur Vermeidung vergleichbarer Katastrophen erarbeitet werden

 17.06.2021

Coronavirus

Neuer Impfausweis bis Jahresende gültig

Israel bewegt sich mit großen Schritten auf das Ende der Pandemie zu / Minister Gantz will mehr Transparenz

von Sabine Brandes  17.06.2021

UEFA

Der Unparteiische aus Kfar Yona

Der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld pfeift bei der Fußball-Europameisterschaft

von André Anchuelo  17.06.2021

Knesset

Neue Regierung im Amt

Premier Bennett von der Rechtspartei Jamina versichert, seine Koalition vertrete »die gesamte Bevölkerung«

von Sabine Brandes  17.06.2021

Israel

Ohne Gesichtsmasken

Die Pflicht entfällt, in geschlossenen Räumen einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Noch aber gibt es Ausnahmen

von Ralf Balke  17.06.2021