Lebensmittelforschung

Schatz, druckst du mir noch schnell ein Steak aus?

Die israelische Entwicklung könnte auch Kühe interessieren. Foto: imago images/Countrypixel

Einen solchen Satz könnte man künftig möglicherweise des Öfteren in Wohnzimmern hören. Denn ein israelisches Unternehmen hat jetzt ein echtes Rindersteak aus dem 3D-Drucker gezüchtet, ohne dass dafür ein Tier geschlachtet werden musste.

Der am US-Aktienmarkt Nasdaq notierten MeaTech gelang es, ein mit 104 Gramm zwar noch leichtes, aber doch ziemlich echt aussehendes Stück Fleisch herzustellen.

AUSGEREIFT Es besteht aus echten Muskel- und Fettzellen, die dem Gewebe einer Kuh entnommen und anschließend in sogenannte Biotinte eingearbeitet wurden. Mittels derer konnte dann im hauseigenen 3D-Drucker des Unternehmens ein Steak »ausgedruckt« werden. Dieses wurde wiederum einige Zeit lang in einen Inkubator gegeben, wo es »reifen« konnte und sich schließlich in Muskel- und Fettzellen aufspaltete.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der Chef von MeaTech, Sharon Fima, sprach von einem echten Durchbruch, der das Ergebnis von mehr als einem Jahr Arbeit in den Bereichen Zellbiologie, Gewebezüchtung und Präzisions-Bioprinting-Technologie sei. »Wir glauben, dass wir uns an die Spitze des Rennens um die Entwicklung hochwertiger zellbasierter Fleischprodukte gesetzt haben. Zelllinien für Schweine- und Hühnerfleisch sind ebenfalls in der Entwicklung«, sagte er.

Ziel des Unternehmens ist es, künstlich hergestelltes Fleisch zu den gleichen Kosten wie herkömmliches zu produzieren. In einem ersten Schritt will MeaTech das in dem Verfahren kultivierte Fett als Zutat für andere Produkte verkaufen. Schon nächstes Jahr ist ein Pilotverfahren geplant.

Ob die neuartige Technologie in größerem Maßstab eingesetzt werden kann und irgendwann ganze Steaks zu vernünftigen Kosten produziert werden können, ist noch unklar. Bereits 2018 war es dem israelischen Unternehmen Aleph Farms gelungen, ein künstliches Steak herzustellen. Allerdings gab Aleph Farms damals zu, dass der Geschmack des Fleisches noch etwas zu wünschen übrig ließ.

GENEHMIGUNG Verkauft wurde das erste Stück Fleisch, welches nicht von einem geschlachteten Tier stammte, nicht in Israel, sondern vor rund einem Jahr in Singapur. Dort handelte es sich um Hähnchen-Nuggets. Im Juni 2020 stellte das israelische Start-up Redefine Meat ein auf Pflanzenbasis produziertes Steak vor, das ebenfalls mithilfe eines 3D-Druckers hergestellt wurde und seitdem in Restaurants bestellt werden kann.

Das Produkt ahmt die Muskelstruktur von Rindfleisch vollständig nach. Es ist proteinreich, cholesterinfrei und sieht aus, kocht, fühlt sich an und schmeckt wie Rindfleisch.

Aus Zellen gezüchtetes Fleisch erfordert im Gegensatz dazu aber eine behördliche Genehmigung, bevor es verkauft werden darf. Geforscht wird aber sogar daran, wie man die Entnahme von Starterzellen aus lebenden Tieren überflüssig machen und stattdessen das Fleisch ganz im Labor züchten kann. mth

Jerusalem

Jüdischer Nobelpreis für Pfizer-Chef

Albert Bourla erhält den mit einer Million Euro dotierten Genesis-Preis

 19.01.2022

Regierung

NSO, Israel und die Spionage

Hat die Polizei die umstrittene Software Pegasus für die Spionage gegen Demonstranten benutzt?

 19.01.2022

Israel

Corona-Neuinfektionen steigen weiter explosionsartig an

Regierung geht davon aus, dass in rund einer Woche der Höhepunkt der Omikron-Welle erreicht sein dürfte

 19.01.2022

Jerusalem

Trauer um Yissakhar Ben-Yaacov

40 Jahre lang war er im diplomatischen Dienst Israels. Jetzt ist er im Alter von 99 Jahren verstorben

 19.01.2022

Coronavirus

Das Schlimmste könnte nächste Woche vorbei sein

Regierung in Jerusalem verteilt kostenlos bis zu 30 Millionen Antigen-Heimtests

von Sabine Brandes  18.01.2022

Nahost

»Iran ist eine Krake des Terrors«

Gespräche zum internationalen Atomabkommen: Israels Premier kritisiert Einfluss Teherans in der Region

 18.01.2022

Israelische Studie

Zwischenergebnis: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Professor Gili Regev vom Schiba-Krankenhaus spricht von einem »Dilemma«

 17.01.2022

Pandemie

Quarantäne in Israel auf fünf Tage verkürzt

Durchschnittlich 40.000 Neuinfizierungen am Tag / Mehr als die Hälfte der Schüler fehlen im Unterricht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Feiertag

Ein erstes Gesetz für die Bäume

Zu Ehren Tu Bischwats wird die erste umfassende Forstgesetzgebung Israels eingebracht

von Sabine Brandes  17.01.2022