Nachrichten

Reue, Verkauf, Scheidung

Benny Gantz und Benjamin Netanjahu (r.) Foto: Flash 90

Reue
Der Vorsitzende der Koalitionspartei Blau-Weiß, Benny Gantz, bereut, mit Premier Benjamin Netanjahu koaliert zu haben. Während einer Veranstaltung in Ramat Gan sagte er, dass er die Hand des Mannes schüttelte, den er ersetzen wollte. Israel befinde sich im Krieg, und er sei in erster Linie Soldat, führte er in Bezug auf die Pandemie aus. »Aber ich lag falsch. Er hat mich betrogen, und er hat Sie betrogen.« Gantz rief anschließend alle Mitte-Links-Parteien auf, sich zu verbünden. »Lasst uns Bibi nach Hause schicken.« Vor zwei Wochen hatte der Parteichef erklärt, er werde keine führende Position in einem Bündnis fordern.

Verkauf
Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen »smart shoppen« – mit israelischer Hilfe. Die israelische Firma A2Z Smart Technologies führt Medien zufolge Verhandlungen mit einer emiratischen Supermarktkette über den Kauf von elektronischen Einkaufswagen. Mit deren Hilfe müssen Einkäufe nicht über eine Kasse laufen. Die Waren werden im Wagen direkt gescannt und am Touch-Bildschirm angezeigt. A2Z erklärte, die Lieferung für den Pilotversuch solle noch im ersten Quartal dieses Jahres erfolgen. »Wir freuen uns und sind stolz, die führende israelische Firma zu sein, die im Einzelhandel mit den Emiraten kooperiert«, so Gründer Ben Tzur Yosef. Ein Einkaufswagen soll rund 5000 Euro kosten.

Fund
Ein Stein mit einer griechischen Inschrift aus byzantinischer Zeit ist in einem israelischen Nationalpark zufällig gefunden worden. Der flache runde Stein mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern wurde offenbar als Grabstein in einem der umliegenden Friedhöfe genutzt. Arbeiter der israelischen Park- und Naturbehörde fanden den Stein während des »Projektes 500«, das Naturpfade im Nationalpark von Nitzana anlegt. Die Inschrift, die von Leah Di Segni von der Hebräischen Universität entziffert wurde, lautet: »Heilige Maria, die ein unbeflecktes Leben lebte und am 9. Februar starb«. Der Stein stammt aus dem späten 6. bis frühen 7. Jahrhundert. Nitzana ist einer der Schlüsselorte in der Übergangsperiode zwischen der byzantinischen und der frühen islamischen Ära.

Scheidung
Die Zahl der Scheidungen bei jüdischen Israelis ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das Oberrabbinatsgericht gab an, dass der Rückgang der Scheidungen und die Anträge auf eine Scheidung drei Prozent weniger als 2019 betrugen. Zuvor wurde angenommen, dass die Zahl der Scheidungen während der Corona-Pandemie steigen würden. Hilfsorganisationen geben jedoch an, dass viele ihre Ehe aufgrund finanzieller Schwierigkeiten nicht aufgeben können. Noch gibt es in Israel eine hohe Arbeitslosigkeit.

Autismus
Die Hebräische Universität in Jerusalem hat nach eigenen Angaben große Fortschritte bei der Autismus-Forschung gemacht. Eine Studie von Professor Sagiv Shifman von der Fakultät für Geowissenschaften ergab, dass die Gene, die mit Autismus in Verbindung gebracht werden, andere Gene steuern. Besondere Beachtung fand dabei das Gen mit Namen »Pogz«. Shifman arbeitete mit Professor Yosef Yarom vom Safra-Zentrum für Neurowissenschaften zusammen. Während es derzeit noch keine effektive Medikation gegen die hauptsächlichen Symptome von Autismus gibt, ist Yarom sicher, dass die wissenschaftliche Arbeit dabei helfen könne, neue Arzneien zu entwickeln, die den Neuralprozess im Kleinhirn beeinflussen.

Bauten
Wenige Tage, bevor der neue amerikanische Präsident in sein Amt eingeschworen wird, plant die israelische Regierung, Bauten für jüdische Siedler im Westjor­danland zu genehmigen. Das erklärte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Montag. Das Komitee für zivile Bauplanung soll insgesamt 800 Wohneinheiten genehmigen. Es wird davon ausgegangen, dass der designierte US-Präsident der Demokraten, Joe Biden, der israelischen Siedlungspolitik ablehnend gegenübersteht. Doch auch im Inland gibt es Kritik. Oppositionsführer Yair Lapid (Jesch Atid) meint, die Regierung in Jerusalem führe das Land schon vor der Amtseinführung von Biden in eine »unnötige Konfrontation«.

Israel

Israel zieht ab Sonntag 1.000 Ultraorthodoxe zum Militär ein

Die jahrzehntelange Befreiung der Strenggläubigen vom Wehrdienst gilt nicht mehr

 18.07.2024

Sanktionen

US-Einreiseverbot gegen Elor Azaria

Der ehemalige Soldat hatte einen verletzten Terroristen erschossen und wurde wegen Totschlags verurteilt

von Sabine Brandes  18.07.2024

Geiseldeal

»Die weiblichen Gefangenen haben keine Zeit mehr zu warten«

Mossad-Chef Barnea und Minister der eigenen Koalition fordern Premier Netanjahu auf, dem Abkommen zuzustimmen

von Sabine Brandes  18.07.2024

Moskau

So viele Russen sind seit Kriegsbeginn nach Israel geflüchtet

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen. Aber auch Hunderttausende Russen haben das eigene Land verlassen - und die Dunkelziffer könnte noch höher sein

von André Ballin  18.07.2024

Vermisst

Er kehrte zurück, um andere zu retten

Ori Danino wollte noch dieses Jahr heiraten

von Sabine Brandes  18.07.2024

Regierung

In den Startlöchern

Die Herausforderer von Premier Benjamin Netanjahu wittern ihre Chance

von Sabine Brandes  18.07.2024

Nahost

Israel will militärischen Druck auf die Hamas erhöhen

Die Lage am Donnerstagmorgen und ein Ausblick auf den Tag

 18.07.2024

Israel

Schin Bet verhaftet drei mutmaßliche Iran-Spione

Einer der Verdächtigen soll über die App Telegram Anweisungen bekommen haben

 18.07.2024

Dokumentation

»Nichts ist mehr wie zuvor«

Berichten im Ausnahmezustand – der 7. Oktober und seine Folgen: Auszüge aus der Heidelberger Hochschulrede des Chefredakteurs der Jüdischen Allgemeinen, Philipp Peyman Engel

von Philipp Peyman Engel  17.07.2024