Nachrichten

Radler, Variante, Erklärung

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  25.03.2021 09:06 Uhr

Startschuss für den »Samarathon« Foto: Israel Ministry of Tourism

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  25.03.2021 09:06 Uhr

Radler
Sie sind zurück auf der Bahn: Am Sonntag düsten mehr als 300 einheimische Radfahrer im Timna-Park in der Arava-Wüste los, nachdem der Generaldirektor im Tourismusministerium, Amir Halevi, den Startschuss gegeben hatte. Das »Samarathon-Rennen« findet an vier Tagen statt. Die Radler legen dabei mehr als 80 Kilometer in der Wüstenlandschaft zurück. Hier legte das Ministerium in den vergangenen Jahren einige der spektakulärsten Radwege der Welt an. Führende Sportmagazine kürten die Südliche Arava zu einer der zehn besten Radstrecken der Welt. Halevi ist überzeugt, dass »die Wüste eine Herausforderung für die Athleten in Kombination mit atemberaubender Szenerie« darstellt. Im nächsten Jahr sollen wieder Sportler aus aller Welt beim Samarathon dabei sein.

Variante
Das Vakzin von BioNTech/Pfizer ist nach Angaben der Ben-Gurion-Universität »mäßig weniger effektiv gegen die südafrikanische Variante des SARS-CoV-2-Virus«. Es neutralisiere jedoch die britische Variante, wie eine neue Studie angibt. »Unsere Ergebnisse zeigen, dass zukünftige Varianten ein modifiziertes Vakzin benötigen könnten, denn das Virus mutiert, um seine Infektiosität zu erhöhen«, erläutert Ran Taube von der Fakultät für Gesundheitswesen. Der Wissenschaftler und sein Team untersuchten zudem die Antikörper-Level in Personen nach der Verabreichung von einer und zwei Dosen des Impfstoffes im Vergleich zu Patienten, die von einer Corona-Infektion genesen waren.

Erklärung
Der israelische Spion hat sich erklärt. Einige Wochen, nachdem er Alija machte, hat Jonathan Pollard sein erstes Interview gegeben. In der kostenlosen Internetzeitung »Israel Hayom« sagte er, dass »die USA Israel ein Messer in den Rücken rammten, indem sie Geheimdienstinformationen nicht weitergaben«. Er drückte seine Freude darüber aus, dass er jetzt, als 66-Jähriger, ein freier Mann ist. Gleichermaßen äußerte er auch Bedauern, dass er wegen seiner Haft keine Kinder bekommen hatte. Pollard hatte in den 80er-Jahren als Datenanalyst für die US-Marine geheime Informationen an Israel weitergegeben. »Ich weiß, dass ich eine Grenze überschritten habe. Aber ich hatte keine Wahl.« Pollard saß drei Jahrzehnte wegen Landesverrat in einem amerikanischen Gefängnis.

Arbeit
Das Zentrale Statistikbüro hat die neuesten Arbeitslosenzahlen bekannt gegeben. Während im Februar noch 18,4 Prozent der Bevölkerung ohne Job waren, sind es im März 16,7 Prozent. In absoluten Zahlen sind das rund 700.000 Menschen. Der Großteil von ihnen verlor die Arbeit in der Corona-Pandemie, die große Teile der Wirtschaft für nahezu ein Jahr lahmlegte. In den vergangenen Wochen wurden durch die erfolgreiche Impfaktion die meisten Bereiche wieder geöffnet. 131.000 Israelis haben seit einem vollen Jahr nicht gearbeitet. Im März 2020 war der erste Lockdown verhängt worden.

Müll
Es hat Tradition: Die Stadtverwaltung Tel Aviv sucht einen Namen für den jüngsten Zuwachs ihrer Müllwagenflotte. Das leise Vehikel der deutschen Firma Faun Rotopress kann mehr Abfall in seinem Inneren lagern und muss daher weniger Runden durch Tel Avivs oft enge Straßen fahren. Außerdem ist es in der Lage, Biomüll einzusammeln. Der Gewinner der Ausschreibung gewinnt eine Nacht in einem Hotel der Stadt und – tatsächlich – eine exklusive Rundfahrt im Müllwagen. Der erste Bürgermeister der Stadt, Meir Dizengoff, hatte sich oft an den Nationaldichter Hayim Nahman Bialik gewandt, wenn er hebräische Namen und Wörter für die Belange der Stadt benötigte.

Pilger
Die ukrainische Regierung hat zugesagt, geimpfte israelische Pilger für das nächste Rosch Haschana ins Land zu lassen. Zu dieser Zeit reisen jährlich Zehntausende von jüdischen Gläubigen in das Land, um an das Grab von Rabbi Nachman in der Stadt Uman zu pilgern. Der Rabbiner ist der Urenkel des Baal Schem Tov, Begründer des Chassidismus. Der Innenminister der Ukraine, Arsen Avakov, bestätigte die Zusage nach einem Telefonat mit seinem israelischen Amtskollegen Arie Deri. Die Nachricht von Avakov beinhaltete auch den Zusatz: »Hilfe aus Israel bei der Besorgung von Impfstoff-Paketen«.

Mobilität

Smartphones auf Rädern

E-Autos »Made in China« erobern den israelischen Markt. Doch ihr Erfolg bringt neue Probleme

von Ralf Balke  15.04.2024

Nahost

Nach Irans Großangriff: Schlägt Israel zurück?

Droht nach Der Attacke Teherans ein Flächenbrand?

 15.04.2024

Sanaa

US-Militär: Huthi im Jemen waren an Irans Angriff beteiligt

Die Attacke wurde auch aus dem Irak, dem Jemen und Syrien ausgeführt

 15.04.2024

Gaza

Hamas legt Gegenvorschlag für Geisel-Deal vor

Es gelangen immer mehr Details an die Öffentlichkeit

 15.04.2024

Nahost

Wie reagiert Israel auf den Angriff des Iran?

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 15.04.2024

Remko Leemhuis

Die deutsche Iran-Politik steht vor einem Scherbenhaufen

Die Bundesregierung muss jetzt das IZH in Hamburg schließen und die Revolutionsgarden endlich auf die EU-Terrorliste setzen

von Remko Leemhuis  14.04.2024

Libanon

Israelische Armee greift Hisbollah-Waffenschmiede an

Das Ziel liegt 100 Kilometer nördlich der Grenze zwischen Israel und dem Libanon

 14.04.2024

Berlin

Hunderte bei Soli-Demo für Israel

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hatte zu der Kundgebung am Brandenburger Tor aufgerufen

 14.04.2024

Deutschland

»Schutz von israelischen und jüdischen Einrichtungen hat höchste Priorität«

Gefährdungslage eng mit der Entwicklung der Situation im Nahen Osten verknüpft

 14.04.2024