Westjordanland

Palästinensische Autoattacke nahe Jerusalem

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Siedlung Elasar. Foto: Flash90

Ein Palästinenser hat im Westjordanland mit seinem Auto zwei Israelis gerammt. Bei der Attacke wurden ein 17-Jähriger und eine 19-Jährige schwer verletzt, teilte der israelische Rettungsdienst am Freitag mit. Beide wurden in Krankenhäuser gebracht. Ein Polizist auf dem Nachhauseweg habe den Angreifer erschossen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall hat sich nahe der Siedlung Elasar südwestlich von Bethlehem ereignet. Bilder vom Tatort zeigten ein auf dem Dach liegendes Auto im Graben neben einem Bushaltestellen-Häuschen.

Gusch Etzion Erst vergangene Woche war im Bereich Gusch Etzion südlich von Jerusalem die Leiche des 19 Jahre alten Soldaten Dvir Sorek gefunden worden. Das Opfer, das zur Tatzeit zivile Kleidung trug, war auch Jeschiwa-Student. Seine Leiche wies zahlreiche Stichverletzungen auf.

Zwei Tage nach dem Anschlag nahmen Sicherheitskräfte im Westjordanland zwei palästinensische Tatverdächtige fest. Es handele sich um zwei junge Männer – Jahrgang 1995 und Jahrgang 1989 – aus Beit Kahil nahe Hebron, teilte Israels Inlandsgeheimdienst Schin Bet mit. Der Jüngere sei ein Aktivist der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas. ja/dpa

Nahost

Trump kündigt »großartigen« Deal an

Seit Langem wird auf US-Friedensplan gewartet – Netanjahu und Gantz zu Gesprächen ins Weiße Haus geladen

 24.01.2020

Dokumentation

»Unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht«

Yad Vashem: Die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Wortlaut

 23.01.2020

Jerusalem

Starkes Signal gegen Antisemitismus

Staats- und Regierungschefs beim World Holocaust Forum

von Sabine Brandes  23.01.2020

World Holocaust Forum

Meldungen

Nachrichten zum Gedenken in Jerusalem

von Sabine Brandes  23.01.2020

Nachrichten

Flut, Kekse, Konflikt

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  23.01.2020

Klima

Regen füllt den Kinneret

Die heftigen Winterunwetter halten an

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gipfel

Alle Augen auf Putin

Der Besuch des russischen Präsidenten ist belastet durch die Auseinandersetzung mit Polens Präsident Andrzej Duda

von Sabine Brandes  23.01.2020

Jerusalem

»Gipfel für die gesamte Menschheit«

König Felipe von Spanien spricht sich stellvertretend für Staatsgäste gegen Antisemitismus aus. Rivlin hofft, dass alle Länder der Welt die Botschaft empfangen

von Sabine Brandes  23.01.2020

Gastfreundschaft

400 Quadratmeter Fußboden und 800 Kerzen

Israel plant die Großveranstaltung zum 5. World Holocaust Forum bereits seit Monaten

von Sabine Brandes  22.01.2020