Nahost

Netanjahu: Iran lagert Präzisionsraketen im Jemen

Sanaa, Hauptstadt des Jemen Foto: imago

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Iran beschuldigt, im Jemen ein Präzisionsraketen-Arsenal aufzubauen. Teheran wolle auch von dort aus Israel erreichen können, sagte Netanjahu bei einem Treffen mit US-Finanzminister Steven Mnuchin am Montag in Jerusalem.

»Der Iran bemüht sich nun, Präzisionswaffen zu entwickeln, Raketen, die jeden Ort im Nahen Osten mit einer Zielgenauigkeit von fünf bis zehn Metern treffen können.« Teheran wolle diese Waffen im Irak und in Syrien stationieren und Libanons Arsenal von 130.000 Raketen in Präzisionswaffen umwandeln. Teheran habe bereits damit begonnen, diese im Jemen zu stationieren, sagte Netanjahu.

Israel ist der Erzfeind Nummer eins des Irans. Die Auslöschung Israels und die »Befreiung Palästinas« gehören seit 40 Jahren zur außenpolitischen Doktrin des Irans.

Der Ministerpräsident traf am Montag auch den Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, in Jerusalem. Kushner ist mit der Ausarbeitung eines Nahost-Friedensplanes für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern beauftragt.  dpa/ja

Israel

Trauer um Yitzhak Arad

Der Holocaust-Überlebende und ehemalige Direktor von Yad Vashem starb im Alter von 94 Jahren

 07.05.2021

Brüssel

Gingen europäische Gelder an palästinensische Terroristen?

Die Europäische Kommission hat bereits angekündigt, die israelischen Vorwürfe eingehend zu prüfen

von Michael Thaidigsmann  07.05.2021

Meron

Kontrollverlust

Die Katastrophe zeigt, dass religiöse Stätten in Israel nicht für Massenversammlungen ausgelegt sind

von Sabine Brandes  06.05.2021

Israel

Bald Impfung für Zwölfjährige

Immunisierung gegen Coronavirus vor Schuljahresbeginn geplant

von Sabine Brandes  06.05.2021

Analyse

Viele Lösungen, ein Problem

Seit mehr als zwei Jahren steckt Israel in einer tiefen politischen Krise. Wie kann es weitergehen?

von Sabine Brandes  06.05.2021

Nachrichten

Tier, Dank, Diversität

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  06.05.2021

Einspruch

Trauer schweißt zusammen

Rabbiner Zsolt Balla fordert angesichts des Unglücks in Meron, weiterhin solidarisch zu bleiben

von Rabbiner Zsolt Balla  06.05.2021

Corona-Pandemie

BioNTech-Vakzin bietet sehr hohen Schutz

Israelische Studie bestätigt: Der Impfstoff hat eine Wirksamkeit von 95 Prozent

 06.05.2021

Regierungsbildung

Yair Lapid erhält Mandat

Zuvor war das Mandat für Noch-Premier Benjamin Netanjahu abgelaufen

von Sabine Brandes  05.05.2021