Nahost

Militärdeals mit Marokko

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz Foto: Flash 90

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz ist in Marokko gelandet. Es sei ein bedeutender Besuch mit einem historischen Touch sagte er vor seinem Abflug vom Ben-Gurion-Flughafen. Es ist der erste offizielle Besuch eines israelischen Verteidigungsministers in dem nordafrikanischen Königreich.

ERKLÄRUNG Die Visite formalisiere das Abkommen zur Normalisierung der beiden Staaten, das vor etwas mehr als einem Jahr unterzeichnet worden war. Zwar gebe es bereits einige Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen, doch der Besuch von Gantz sei die öffentliche Erklärung der Partnerschaft zwischen den Staaten.

»Wir werden Abkommen unterzeichnen, die die Verbindungen unserer beiden Länder stärken. Es ist sehr wichtig, dass diese Reise ein Erfolg wird«, so der Verteidigungsminister. Es handle sich dabei auch um militärische Vereinbarungen.

In der Hauptstadt Rabat wurde Gantz von marokkanischen Armeeoffizieren in Empfang genommen. Gantz sprach von einer »wichtigen Entwicklung«. Die Beziehungen zwischen Israel und Marokko müssten weiter vertieft werden, sagte er. Ziel sei laut israelischem Verteidigungsministerium eine enge Kooperation unter anderem in den Bereichen Geheimdienst, Industrie und militärischer Ausbildung.

Rabat ist offenbar an dem israelischen Verteidigungssystem »Eiserne Kuppel« interessiert.

Der nordafrikanische war der vierte muslimische Staat, der sich Israel politisch annäherte. Im August 2020 hatten die Vereinigten Arabischen Emirate und das Königreich Bahrain Frieden mit dem jüdischen Staat geschlossen. Später setzte Marokko das sogenannte Abraham Abkommen. Im Gegenzug für den Aussöhnungsdeal hatte das Weiße Haus die Souveränität Marokkos über Westsahara anerkannt. Mit dem Sudan gibt es eine Verständigung, dass man die Verbindung normalisieren wolle.

US-Außenminister Antony Blinken war am Montag mit seinem marokkanischen Amtskollegen Bourita in Washington zusammengekommen. Beide unterstrichen dabei die Bedeutung, die israelisch-marokkanischen Verbindungen zu stärken.  

WESTSAHARA Vor einigen Wochen wurde bereits berichtet, dass Rabat an dem israelischen Raketenabwehrsystem »Eiserne Kuppel« interessiert sei. Marokko ist in einen Konflikt mit seinem Nachbarn Algerien über das umstrittene Gebiet Westsahara verwickelt. Es könnte sein, dass das Interesse bei diesem Besuch bereits in die Tat umgesetzt wird.

Marokko und Israel hatten bereits in den Frühen 90er-Jahren diplomatische Beziehungen entwickelt. Doch nach Ausbruch der zweiten Intifada der Palästinenser im Jahr 2000 brach Marokko jeglichen Kontakt ab.

Forschung

Genetischer Blick ins Mittelalter

Experten untersuchten DNA von Juden in Erfurt

von Sabine Brandes  06.12.2022

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022