Assaf Granit

Michelin-Stern für israelischen Chefkoch

Findet seinen ersten Michelin-Stern »Wahnsinn«: Chef Assaf Granit. Foto: Flash90

An der Tür hängt noch immer das Schild »geschlossen«. Jetzt kann das Restaurant »Shabour« in Paris einen Michelin-Stern daneben kleben. Am Montag wurde der israelische Chef Assaf Granit ausgezeichnet. Es ist der erste Stern des legendären Guides für den Israeli.

ZEREMONIE Granit, dem das berühmte Lokal »Machneyuda« im (fast) gleichnamigen Markt in Jerusalem gehört, war während der Live-Zeremonie auf YouTube mit seinem Team im Lokal und schaute aufmerksam zu. »Das ist Wahnsinn, ich komme gar nicht darüber hinweg«, freute er sich anschließend, nachdem ihm sein Sohn zur Feier des Tages eine Flasche Champagner über den Kopf gegossen hatte.

Der legendäre Guide lobt das Shabour für seine »uneingeschränkte Atmosphäre, raue und einfache Dekoration«. Und natürlich für das Essen: »Die Frische der kreativen Küche mit mediterranen Einflüssen verleiht ihr Flügel.«

Das Menü basiert auf klassischer israelischer und speziell der Jerusalemer Küche. Dazu gehören Tehina, Baba Ganousch und Meerrettich – »in Sterne-Qualität«. In einem Interview sprach Granit über die Vision der Küche seiner Großmutter, die sich in diesem Restaurant wiederfindet. Außerdem habe er an einen Obst- und Gemüsemarkt unter freiem Himmel gedacht.

»Für uns ist es die Verbindung zwischen Jerusalem und Paris. Wir erzählen unsere Geschichte.«

Chefkoch Assaf Granit

Das Shabour hatte im September 2019 seine Pforten geöffnet, nur wenige Monate, bevor die Corona-Pandemie ausbrach. Es ist Granits viertes Restaurant in Europa, zwei weitere befinden sich in London, ein anderes ebenfalls in Paris.

PARTNER »Das beste daran ist, dass wir vier Partner aus Jerusalem sind, die eine Vision hatten, das Geld investierten und es wagten, ein Lokal zu eröffnen«, so Granit. Seine Geschäftspartner sind Uri Navon, Dan Yosha und Tomer Lanzman. »Für uns ist es die Verbindung zwischen Jerusalem und Paris. Wir erzählen unsere Geschichte.«

Jedes Detail im Restaurant sei genauestens geplant und ohne jegliche Hilfe von Architekten oder Beratern von dem Team ausgeführt worden. Exzellente Speisen können seiner Meinung überall serviert werden, nicht nur in großartigen Palästen.

WARTEZEIT Granit sicherte sich seinen Stern, obwohl die Küche seit einer Weile zwangsläufig kalt ist. Denn das Shabour hatte sich schon vorher einen Namen gemacht. Bereits vor der Pandemie betrug die Wartezeit für einen Tisch mehrere Monate. Diese Zeit wird sich jetzt wahrscheinlich noch verlängern.

Der Chefkoch hofft, dass er im April seine Türen endlich wieder aufschließen und Gäste bewirten darf – dann natürlich mit einem Michelin-Stern auf dem Menü.

Interview

»Die vielfältigste Stadt der Welt«

Fleur Hassan-Nahoum über Jerusalem, den Erfolg der Impfaktion und Perspektiven für die Zeit nach der Pandemie

von Michael Thaidigsmann  26.02.2021

Purimfeiern

Hunderte in Israel verstoßen gegen Corona-Regeln

In Jerusalem lösten Beamte eine Party mit rund 250 Teilnehmern in einem Hotel auf

 26.02.2021

Israel

Ab April umfassende Öffnung angepeilt

Bis Ende März soll jedem ab 16 Jahren ein Impfangebot gemacht werden

 25.02.2021

Mittelmeer

170 Kilometer Katastrophe

Vor der israelischen Küste sollen Dutzende Tonnen Rohöl illegal abgelassen worden sein

von Sabine Brandes  25.02.2021

Corona-Pandemie

Zurück in den Alltag

Der grüne Gesundheitspass soll helfen, das öffentliche Leben wiederherzustellen und die Wirtschaft anzukurbeln

von Sabine Brandes  25.02.2021

Jerusalem

Entschädigung für Familien

Leid jemenitischer Kinder anerkannt

von Sabine Brandes  25.02.2021

Nachrichten

Bitte, Freiheit, Entschuldigung

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  25.02.2021

Jerusalem/Teheran

Ashkenazi kritisiert Irans Verstöße gegen Atomabkommen

Das Vorgehen des Landes zeige, dass es weiter heimlich an der Entwicklung seiner nuklearen Fähigkeiten arbeiten wolle

 24.02.2021

Jerusalem

Vakzine für die Diplomatie

Netanjahu plant offenbar, Impfstoffe im Gegenzug für »Unterstützung« an andere Staaten zu senden

von Sabine Brandes  24.02.2021