Gaza

Massiver Tunnel zerstört

Der Tunnel verlief unter dem Kerem-Shalom-Grenzübergang. Foto: Flash 90

Um ihn zu zerstören, waren Kampfjets nötig. »So einen Tunnel haben wir bislang noch nicht gesehen«, sagte der Sprecher der israelischen Armee nach der Aktion in der Nacht zum Sonntag. Der sogenannte Terrortunnel sei durch Gaza bis unter den Kerem-Shalom-Grenzübergang auf israelischem Gebiet und sogar bis nach Ägypten hinein verlaufen.

Der Tunnel zog sich von der Stadt Rafah, etwa 900 Meter westlich der Grenze, wo Israel, Gaza und Ägypten aufeinandertreffen, bis zu 180 Meter ins israelische Kernland hinein. Er wurde unterhalb des Grenzübergangs und der Rohre angelegt, durch die Gas und Benzin nach Gaza fließen.

Armee Es war der vierte Tunnel, der innerhalb der vergangenen Monate von der Armee zerstört wurde. »Israel verfügt über hochentwickelte Fähigkeiten, um unterirdische Tunnel aufzutun«, hieß es im Anschluss der Aktion seitens der israelischen Armee. Bis zum Ende des Jahres hat sich die IDF vorgenommen, sämtliche unterirdischen Gänge zu finden und zu sprengen.

Die Hamas in Gaza erklärte, der Tunnel hätte dazu gedient, Waren ins Palästinensergebiet zu schmuggeln. Die IDF argumentiert dagegen: »Dieser unterirdische Gang war eindeutig für Angriffe gedacht. Durch ihn wurden Waffen und Terroristen geschleust, um in Israel Terroranschläge auszuführen.«

Zwar habe man keinerlei Intention, die Lage eskalieren zu lassen, sei jedoch auf jedes Szenario gefasst. Der Kerem-Shalom-Grenzübergang wird vor allem für die Lieferungen von humanitärer Hilfe in den Gazastreifen benutzt.

Souveränität »Dies ist eine grobe Verletzung von Israels Souveränität«, betonte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, »die Zerstörung des Netzwerkes von Angriffstunneln ist ein bedeutender Teil unserer Politik, um die strategischen Möglichkeiten der Hamas systematisch zu schädigen.«

Auch der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi dürfte über den Tunnelfund nicht erfreut sein. Denn das Letzte, was er will, ist der Austausch von Hamas- und ISIS-Terroristen im Sinai. El-Sisi hatte sich bereit erklärt, sich mit der Hamas auszusöhnen. Doch jetzt dürfte klar sein, dass die Terrororganisation im Gazastreifen auch ihn betrogen hat.

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Medizin

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung

Forscher aus Israel und Deutschland decken Mechanismus bei der Entstehung sogenannter Myokarditiden auf

von Sandra Trauner  28.09.2022

Nachrichten

Partydroge, Geburtstag, Münze

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.09.2022

Israel

Gut gerüstet für die Zukunft

Grüße von Botschafter Ron Prosor zum Neuen Jahr

von Ron Prosor  23.09.2022

Jerusalem

Israel erwartet Zustrom von Juden aus Russland

Das Land bereitet sich auf eine große Einwanderungswelle aufgrund der Teilmobilisierung vor

 23.09.2022

Vereinte Nationen

Lapid warnt vor »Untergang der Wahrheit«

Der israelische Regierungschef sprach sich in New York für die Schaffung eines »friedlichen« palästinensischen Staates aus

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Rosch Haschana

Teures Fest

Viele Israelis können sich ein Feiertagsessen kaum noch leisten

von Sabine Brandes  22.09.2022

Vereinte Nationen

Israels Premier will Zweistaatenlösung vorschlagen

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen setzt Yair Lapid bei der UN auf eine neue alte Idee

von Sabine Brandes  22.09.2022

Corona

»Verantwortung übernehmen«

Salman Zarka über die neue Covid-Welle in Israel, Infektionsschutz und Maßnahmen zu den Hohen Feiertagen

von Sabine Brandes  22.09.2022