Israel

Kommission soll U-Boot-Käufe in Deutschland beleuchten

Ab 2027 sollen die neuen U-Boote auftauchen. Foto: Flash 90

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz will die Verfahren zur milliardenschweren Beschaffung deutscher U-Boote und Korvetten für die Marine des Landes überprüfen lassen. Aus diesem Grund soll eine Untersuchungskommission eingerichtet werden, wie eine Sprecherin von Gantz am Montag mitteilte.

Die Kommission solle Aufschluss über Punkte geben, die sich aus Gesprächen von Gantz mit früheren hochrangigen Mitarbeitern aus dem Justiz- und Verteidigungsbereich ergeben hätten. Binnen vier Monaten sollen Ergebnisse vorliegen.

Verdacht Der israelische Generalstaatsanwalt hat wegen des Verdachts der Korruption im Fall der in Kiel hergestellten U-Boote ermittelt. In der Affäre war auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu unter Druck geraten - der Koalitionspartner von Gantz.

Der Regierungschef wurde in der Affäre befragt, galt aber nicht als Verdächtiger. Ihm wurde vorgeworfen, das U-Boot-Geschäft gegen den Willen von Militär und Verteidigungsministerium durchgesetzt zu haben. Das Geschäft wird bei den wöchentlichen Anti-Netanjahu-Protesten in Israel stark thematisiert.

Netanjahu warf Gantz vor, das Militär als politisches Werkzeug zu nutzen. Dies habe kein Verteidigungsminister vor ihm getan, schrieb der 71-Jährige bei Twitter.

Steuergelder Israel hatte zunächst sechs deutsche U-Boote bestellt, die zum Teil aus deutschen Steuergeldern finanziert wurden. Kurz nach der Ankunft des fünften U-Boots in Israel im Jahr 2016 wurde der Korruptionsverdacht im Zusammenhang mit dem Kauf von drei weiteren U-Booten bekannt. Diese sollten ab 2027 die dann veralteten Exemplare aus der ersten Tranche ersetzen.

Außerdem hatte Israel 2015 einen Vertrag zum Kauf von vier Korvetten abgeschlossen. Die erste Korvette ist auf dem Weg nach Israel. Die U-Boot-Lieferungen waren umstritten, weil die U-Boote nach Experteneinschätzung mit Atomwaffen ausgerüstet werden können. dpa

Menschlichkeit

Israelin spendet zweijährigem Jungen aus Gaza eine Niere

Der Vater des palästinensischen Kindes hat sich im Gegenzug dazu bereit erklärt, einer kranken Jüdin eine Niere zu spenden

von Sara Lemel  17.06.2021

Medizin

Zunahme von Fehlgeburten in Israel durch Corona-Impfungen?

Faktencheck eines Facebook-Posts, der viral gegangen ist

 17.06.2021

Jerusalem

Israel will Meron-Unglück untersuchen

Neben der Klärung der Schuldfrage sollen umfassende Empfehlungen zur Vermeidung vergleichbarer Katastrophen erarbeitet werden

 17.06.2021

Coronavirus

Neuer Impfausweis bis Jahresende gültig

Israel bewegt sich mit großen Schritten auf das Ende der Pandemie zu / Minister Gantz will mehr Transparenz

von Sabine Brandes  17.06.2021

UEFA

Der Unparteiische aus Kfar Yona

Der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld pfeift bei der Fußball-Europameisterschaft

von André Anchuelo  17.06.2021

Knesset

Neue Regierung im Amt

Premier Bennett von der Rechtspartei Jamina versichert, seine Koalition vertrete »die gesamte Bevölkerung«

von Sabine Brandes  17.06.2021

Israel

Ohne Gesichtsmasken

Die Pflicht entfällt, in geschlossenen Räumen einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Noch aber gibt es Ausnahmen

von Ralf Balke  17.06.2021

Israel

Gebrandmarkt

Obwohl er mit einer arabischen Partei koaliert, wird der neue Premier von Medien als »ultranationalistisch« bezeichnet. Wie passt das zusammen?

von Rafael Seligmann  17.06.2021

Marine

Unerklärter Seekrieg

Der Konflikt mit dem Iran weitet sich aus – Schiffe aus Deutschland schützen Israel mit »Iron Dome«

von Tal Leder  17.06.2021