Jerusalem

Israels neue Regierung wird heute vereidigt

Gibt sich in der neuen Regierung als moderates Korrektiv: Benjamin Netanjahu Foto: Flash90

In Jerusalem hat am Donnerstag die Parlamentssitzung zur Vereidigung der neuen rechts-religiösen israelischen Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begonnen. Es ist die am weitesten rechts stehende Regierung, die Israel je hatte. Erstmals sind auch rechtsextreme Politiker in der Koalition vertreten.

Begleitet von wütenden Zwischenrufen der Opposition stellte Netanjahu im Plenum die wichtigsten Ziele für die kommenden vier Jahre vor. Man werde alles tun, »damit der Iran uns nicht mit einer Atombombe zerstört«. Seine Regierung werde sich außerdem für Annäherungsabkommen mit weiteren arabischen Staaten einsetzen.

Netanjahu warf der Opposition vor, sie wolle das Wahlergebnis nicht akzeptieren und stattdessen das Volk gegen seine Regierung aufhetzen. »Eine Wahl zu verlieren ist nicht das Ende der Demokratie, es ist die Essenz der Demokratie.«

Die neue Regierung will tiefgreifende politische Veränderungen durchsetzen und unter anderem das Justizsystem gezielt schwächen. Die Änderungen könnten laut Experten auch die Aufhebung des aktuell laufenden Korruptionsprozesses gegen Netanjahu bewirken. Noch vor der Vereidigung wurden mehrere umstrittene Gesetzesänderungen im Parlament durchgesetzt. Diese galten als Voraussetzung für mehrere Koalitionsverträge.

Es ist bereits die sechste Regierung, die der Likud-Vorsitzende Netanjahu bildet. Der frühere Langzeit-Ministerpräsident kehrt damit nach anderthalb Jahren in der Opposition zurück an die Macht. In Israels Geschichte war niemand länger im Amt als der 73-Jährige.

Netanjahu betont immer wieder, er werde selbst eine gemäßigte Agenda bestimmen und sich nicht von seinen radikalen Partnern lenken lassen. Er begann am Mittwoch mit der Verteilung der Ministerposten innerhalb seiner eigenen Likud-Partei. Etwa soll Joav Galant Verteidigungsminister und Jariv Levin Justizminister werden.

Die neue Regierung verfügt über 64 von 120 Sitzen im Parlament. Die Hälfte davon gehört zu Netanjahus Regierungspartei Likud, die andere Hälfte zu dem rechtsextremen Religiös-Zionistischen Bündnis sowie zwei strengreligiösen Parteien. Netanjahus Lager hatte bei der Parlamentswahl am 1. November eine klare Mehrheit erzielt. Es war bereits die fünfte Wahl binnen dreieinhalb Jahren.

Gaza/Israel

Israel: Tödlicher Luftangriff ist ein tragischer Fehler

Die Tragödie sei trotz der Bemühungen, Schaden von Zivilisten abzuwenden, geschehen, sagt der Premier

 28.05.2024

Wiesbaden

Hessischer Friedenspreis geht posthum an Friedensaktivistin Silver

Sie wurde am 7. Oktober im Alter von 74 Jahren beim Terrorangriff der Hamas ermordet

 27.05.2024

Israel

2300 Jahre alter Goldring eines Kindes in Jerusalem gefunden

Der archäologische Fund gibt Einblick in das Leben in der Region vor 2300 Jahren

 27.05.2024

Kibbuz Sde Boker

Brille von David Ben Gurion gestohlen - Dieb gefasst

Die Brille sei ein Gegenstand von historischem und nationalem Wert, betonte der zuständige Polizeikommandant

 27.05.2024

Nahost

»Nicht aufgrund von Bildern sofort ein Urteil fällen«

Nach Angriff auf Rafah: Bundesregierung will Untersuchung abwarten. Regierungssprecher Hebestreit betont Israels Recht auf Selbstverteidigung im Rahmen des Völkerrechts

 27.05.2024

Gaza

Offenbar ägyptischer Soldat an der Grenze von Rafah getötet

Die israelische Armee spricht von einer Schießerei

 27.05.2024

Israel

Israelreisende brauchen ab August ein Visum

Bisher konnten Deutsche, Österreicher und Schweizer nur mit einem gültigen Pass nach Israel reisen. Bald ist damit Schluss

 27.05.2024

Israel

Militäranwältin: Untersuchungen in 70 Fällen gegen Soldaten

Vorfälle, die den Verdacht des Verstoßes weckten gebe es bei den IDF nur in Ausnahmefällen, sagt Jifat Tomer-Jeruschalmi

 27.05.2024

Nahost

IDF untersuchen Folgen eines Luftangriffs in Rafah

Das von Terroristen kontrollierte Gesundheitsministerium in Gaza beschuldigt Israel

 27.05.2024