Cape Canaveral

Israelischer Satellit ins All geschossen

Start einer Falcon-9-Rakete in Cape Canaveral Foto: imago images / ZUMA Press

Ein israelischer Kommunikationssatellit ist in der Nacht zum Mittwoch erfolgreich ins All geschossen worden. Der Satellit Amos‐17 wurde von einer Falcon‐9‐Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Tesla‐Chef Elon Musk in die Umlaufbahn der Erde befördert.

Der Start erfolgte vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US‐Bundesstaat Florida aus. 33 Minuten nach dem Start habe der Satellit sich erfolgreich von der Rakete getrennt, teilte das israelische Unternehmen Spacecom am Mittwoch mit.

raketenstart Amos‐17 gehört zu einer Serie von israelischen Kommunikationssatelliten, die von Spacecom betrieben werden. Der Raketenstart wurde SpaceX diesmal nicht in Rechnung gestellt, da vor knapp drei Jahren der geplante Start von Amos‐6 in der spektakulären Explosion einer Falcon 9 endete.

Amos‐17 soll nun binnen drei Monaten betriebsbereit sein. Der Satellit soll Kommunikationsdienste für Afrika liefern. Dabei geht es vor allem darum, Anwender südlich der Sahara mit drahtlosen Internetzugängen zu versorgen.  dpa

Äthiopien

Leiche von junger Israelin gefunden

Die Studentin sei offenbar abgestürzt und habe sich tödlich verletzt

 18.08.2019

Gentechnik

Heiße Luft

Ben‐Gurion‐Universität: Forscher wollen dafür sorgen, dass Kühe weniger klimaschädliche Gase produzieren

von Sabine Brandes  18.08.2019

Gaza-Grenze

Drei militante Palästinenser getötet

Laut IDF haben sich die bewaffneten Männer dem Sicherheitszaun genähert

 18.08.2019