Seegrenze

Israel schlägt Libanon Gespräche vor

Israels Energieminister Yuval Steinitz Foto: Flash 90

Israels Energieminister Yuval Steinitz hat dem Libanon Gespräche in Europa über die zwischen beiden Ländern umstrittene Seegrenze im Mittelmeer vorgeschlagen.

Konflikt An den libanesischen Präsidenten Michel Aoun gerichtet schrieb Steinitz am Montag bei Twitter, es gäbe eine gute Chance, den Konflikt endgültig beizulegen, sollte es in einem europäischen Land offene oder geheime Verhandlungen von Angesicht zu Angesicht geben. Von der libanesischen Seite gab es zu dem Vorschlag zunächst keine Stellungnahme.

Israel und der Libanon hatten Mitte Oktober Verhandlungen über ihre Seegrenze begonnen. Seither sind mehrere Runden verstrichen, ohne dass Ergebnisse publik wurden. Beide Länder befinden sich offiziell im Kriegszustand. Der Grenzverlauf im Mittelmeer ist umstritten, da beide Länder dort Gasvorkommen für sich beanspruchen.

An der Landgrenze beider Staaten kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen der libanesischen Terrororganisation Hisbollah und Israels Armee. Die Schiitenmiliz ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden. dpa

USA/Israel/Iran

Bericht: Israel plante größeren Angriff gegen Iran

Mehr Ziele, auch in der Nähe von Teheran, sollten ursprünglich bombardiert werden

 22.04.2024

Westjordanland

Verdächtiger im Mordfall Benjamin Achimeir (14) verhaftet

Der Junge wurde beim Schafe hüten von Terroristen ermordet

 22.04.2024

Israel

Chef des Militärgeheimdienstes tritt zurück

Aharon Haliva begründet den Schritt mit dem Versagen des Geheimdienstes am 7. Oktober

 22.04.2024 Aktualisiert

Israel

Jerusalem: Sechs Verletzte bei zwei Terroranschlägen

Die Polizei fasste in einem der Fälle zwei Täter

 22.04.2024 Aktualisiert

Nahost

Israel kündigt »weitere schmerzhafte Schläge« gegen den Hamas-Terror an

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 22.04.2024

Pessach in Israel

Den wenigsten ist nach Feiern zumute

Von Freiheit kann keine Rede sein – und der Riss innerhalb der israelischen Gesellschaft ist deutlich spürbar

von Sabine Brandes  21.04.2024

Israel

Empörung über mögliche US-Sanktionen gegen Armee-Bataillon

Benjamin Netanjahu: Maßnahme wäre »der Gipfel der Absurdität und ein moralischer Tiefpunkt«

 21.04.2024

Nahost

Israel soll unentdeckt Irans Luftabwehr beschädigt haben

Ziel sei es gewesen, der islamischen Republik eine konkrete Nachricht zu senden

von Nicole Dreyfus  21.04.2024

Moshe Basson

Ein Koch für den Frieden

Der Chef des Restaurants »Eukalyptus« ist überzeugt, dass am Esstisch vieles geregelt werden kann

von Andrea Krogmann  20.04.2024