Kiew

Israel sendet humanitäre Hilfsgüter in die Ukraine

Friedensdemonstration am Samstagabend in Tel Aviv Foto: copyright (c) Flash90 2022

Israel will zu Beginn der Woche ein Flugzeug mit 100 Tonnen Hilfsgütern in die Ukraine schicken. Binnen zwei Tagen sollten Zivilisten in dem umkämpften Land Ausrüstung zur Wasserreinigung, medizinische Güter und Medikamente, Decken, Zelte und Schlafsäcke erhalten, erklärte der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett am Sonntag.

Seit Donnerstagmorgen haben nach Angaben des Außenministeriums rund 2000 Israelis die Ukraine verlassen. Israel stellt sich auf eine verstärkte Einwanderung von Juden aus der Ukraine an. Nach Angaben der zuständigen Jewish Agency sollen dafür sechs Anlaufstellen an Grenzübergängen der Ukraine nach Polen, Rumänien, Ungarn und Moldawien eingerichtet werden.

Israels Außenminister Yair Lapid hat den Angriff Russlands auf die Ukraine zwar verurteilt. Der jüdische Staat unterhält aber gute Beziehungen zu beiden Ländern und befindet sich daher in einem Zwiespalt. Israel will seinen wichtigsten Bündnispartner, die USA, nicht verärgern, ist aber gleichzeitig aus strategischen Gründen vom Wohlwollen Moskaus abhängig, unter anderem in den Konflikten mit Syrien und dem Iran. dpa

Nahost

US-Sender: Israelische Reaktion auf Iran nicht vor Monatsende

Kommt die Antwort des jüdischen Staates nach Pessach?

 18.04.2024

Israel

Jerusalem rechnete nicht mit Irans Großangriff

Laut »New York Times« haben sich die Israelis »schwer verkalkuliert«

 18.04.2024

Nahost

Israels Außenminister begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen Iran

»Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen«, so Israel Katz

 18.04.2024

Ofek

Anfragenschwemme bei Antisemitismusberatungsstelle

Seit dem 7. Oktober habe sich die Zahl der Anfragen versiebenfacht

 18.04.2024

Geiseln der Hamas

Bibas-Familie veröffentlicht Entführungsvideo

Die Angehörigen wollen auf das Schicksal von Yarden aufmerksam machen

von Sabine Brandes  18.04.2024

Interview

»Ich werde Pessach nicht feiern«

Alon Nimrodi muss das erste Mal Pessach ohne seinen Sohn verbringen. Tamir ist seit 194 Tagen Gefangener der Hamas in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Vermisst

Beten für die Rückkehr

Eitan Horn ist seit 194 Tagen in der Gewalt der Hamas

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Nahost

Appelle zu Gewaltverzicht an Israel und Iran

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 18.04.2024

Konflikt

Das Ende des Schattenkrieges

Warum der Angriff des Iran zu einer Neuordnung im Nahen Osten führen könnte – und zwar zum Vorteil Israels

von Ralf Balke  18.04.2024