Schmuggel

Israel kritisiert Russland wegen Drogen-Urteil

Pflegen eigentlich gute politische Kontakte zueinander: Benjamin Netanjahu und Wladimir Putin (v.l.) bei einem Besuch in Moskau (2013) Foto: Flash 90

Israel hat die Verurteilung einer jungen Israelin wegen Drogenschmuggels in Russland als zu hart kritisiert. Israelische Medien hatten zuvor berichtet, Russland habe die junge Frau gegen einen russischen mutmaßlichen Hacker austauschen wollen, den Israel an die USA ausliefern will. Israel habe dies abgelehnt. Laut einem Bericht der israelischen Zeitung »Haaretz« ist die Frau 25 Jahre alt.

»Dies ist eine unverhältnismäßig hohe Strafe für eine junge Israelin ohne kriminelle Vergangenheit«, teilte das Außenministerium in Jerusalem am Freitag mit. Eine Sprecherin bestätigte die Strafe von 7,5 Jahren Haft. Auch russische Medien berichteten unter Berufung auf den Anwalt von der Haftstrafe. Eine offizielle Reaktion aus Moskau lag zunächst nicht vor.

Vor rund einem halben Jahr hatten laut Medienberichten russische Behörden die Israelin mit 9,6 Gramm Marihuana im Gepäck auf dem Moskauer Flughafen festgenommen. Sie habe sich auf der Durchreise von Indien nach Israel befunden. Die junge Frau besitzt demnach auch einen amerikanischen Pass.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte sich nach eigenen Angaben in dem Fall bereits an Russlands Präsident Wladimir Putin gewandt und für eine geringere Strafe und bessere Haftbedingungen für die junge Frau eingesetzt.

Nach israelischen Medienberichten hatte Israel 2015 einen russischen mutmaßlichen Hacker festgenommen. Dieser wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht und soll nun in die USA ausgeliefert werden. Nach russischen Medienberichten hatte die Familie des mutmaßlichen Hackers das Außenministerium in Moskau gebeten, einen Austausch der beiden Festgenommenen zu arrangieren.

Nach Ansicht von Rechtsexperten sei die Auslieferung des Russen in die USA nach einer Entscheidung des Höchsten Gerichts in Jerusalem allerdings unvermeidbar, teilte Netanjahus Büro mit. Das Gericht hatte kürzlich festgestellt, dass der Mann ausgeliefert werden kann.  dpa

Israel

Hauchdünne Mehrheit in der Knesset

Aus für Benjamin Netanjahu: Neue Regierung unter Naftali Bennet mit 60 von 120 Stimmen gewählt

 13.06.2021

Knesset

Bennett gegen Rückkehr zu Atomabkommen mit Iran

Designierter Ministerpräsident Israels warnt Hamas – Terrororganisation: »Bewaffneter Widerstand« geht weiter

 13.06.2021 Aktualisiert

Studie aus Israel

Hohe Impfquote mindert offenbar Corona-Risiko für junge Ungeimpfte

Das zeigen Gesundheitsdaten, die im Fachjournal »Nature Medicine« vorgestellt werden

 13.06.2021

Abraham-Abkommen

Wasser für den Frieden

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate gründen ein gemeinsames Forschungsinstitut in Abu Dhabi

von Sabine Brandes  13.06.2021

Israel

Knesset versammelt sich zur Entscheidung über neue Regierung

Geplante Koalition aus acht Parteien: Naftali Bennett will Benjamin Netanjahu als Ministerpräsident ablösen

 13.06.2021 Aktualisiert

Israel

Künftige Koalitionspartner unterzeichnen Verträge

Das Bündnis besteht aus acht Parteien vom rechts bis links, darunter auch eine arabisch-islamistische Partei

 11.06.2021

Tourismus

Israel öffnet ab 1. Juli wieder seine Grenzen

In Kürze dürfen auch Individualtouristen wieder das Land bereisen - vorausgesetzt, sie sind geimpft

 11.06.2021

Corona

Zusammenhang zwischen Impfung und Myokarditis weiter unklar

Zunächst hatte es Berichte zu Herzmuskelentzündungen aus Israel gegeben

von Sandra Trauner  11.06.2021

Justiz

Israelische Terroropfer verklagen katarische Banken auf Millionen

Die 130 israelischen Kläger werfen den Banken und Wohltätigkeitsorganisationen vor, Geld an Terroristen der Hamas und des Islamischen Dschihad zu zahlen und so Terroranschläge zu finanzieren

 10.06.2021