Jerusalem

Israel kritisiert Chile für Tempelberg-Besuch mit Palästinensern

Der Felsendom in Jerusalem Foto: Flash 90

Ein Besuch des chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera mit palästinensischen Vertretern auf dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt sorgt für Ärger in Israel.

Das israelische Außenministerium rügte den chilenischen Botschafter für den Besuch, wie eine Sprecherin am Mittwoch bestätigte. Das gemeinsame Treffen verstoße gegen vorherige Absprachen.

Felsendom Ein Foto zeigte den chilenischen Präsidenten mit dem palästinensischen Minister für Jerusalem, Fadi Hidmi, und jordanischen Regierungsvertretern vor dem Felsendom. Ein palästinensischer Vertreter betonte, Piñera sei bereits zuvor auf dem Tempelberg gewesen und habe den Präsidenten dort nur getroffen. Die jordanische Wakf-Behörde ist für die Verwaltung des Tempelbergs zuständig.

»Außenminister Israel Katz sieht jeden Verstoß gegen die israelische Souveränität auf dem Tempelberg als schwerwiegend an, insbesondere wenn er klare Regeln und Absprachen verletzt«, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. dpa

Nahost

Israel will Hamas in Etappen besiegen

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 25.04.2024

Terror

Hersh ist am Leben!

Die Hamas hat erneut ein Propagandavideo einer aus Israel entführten Geisel veröffentlicht

von Sabine Brandes  24.04.2024

USA/Israel/Iran

Bericht: Israel plante größeren Angriff gegen Iran

Mehr Ziele, auch in der Nähe von Teheran, sollten ursprünglich bombardiert werden

 22.04.2024

Westjordanland

Verdächtiger im Mordfall Benjamin Achimeir (14) verhaftet

Der Junge wurde beim Schafe hüten von Terroristen ermordet

 22.04.2024

Israel

Chef des Militärgeheimdienstes tritt zurück

Aharon Haliva begründet den Schritt mit dem Versagen des Geheimdienstes am 7. Oktober

 22.04.2024 Aktualisiert

Israel

Jerusalem: Sechs Verletzte bei zwei Terroranschlägen

Die Polizei fasste in einem der Fälle zwei Täter

 22.04.2024 Aktualisiert

Nahost

Israel kündigt »weitere schmerzhafte Schläge« gegen den Hamas-Terror an

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 22.04.2024

Pessach in Israel

Den wenigsten ist nach Feiern zumute

Von Freiheit kann keine Rede sein – und der Riss innerhalb der israelischen Gesellschaft ist deutlich spürbar

von Sabine Brandes  21.04.2024

Israel

Empörung über mögliche US-Sanktionen gegen Armee-Bataillon

Benjamin Netanjahu: Maßnahme wäre »der Gipfel der Absurdität und ein moralischer Tiefpunkt«

 21.04.2024