Politik

Isra-Leaks in der Knesset

Ehud Barak (l.) und Benjamin Netanjahu bei einer Aufführung des Films »Operation Isotope« am 11. August 2015 in Jerusalem. Foto: Flash90

Einst waren sie beste Freunde, doch diese Zeiten scheinen lang vorbei. Heute haben der ehemalige Premier- und Verteidigungsminister Ehud Barak und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu keine warmen Worte mehr füreinander übrig. Stattdessen sorgen Tonaufnahmen von Barak für politischen Wirbel. In den Fluren der Knesset lässt Isra-Leaks grüßen.

Am Sonntag waren Mitschnitte von Aussagen des einstigen Top-Politikers im israelischen Fernsehen ausgestrahlt worden. Darin war zu hören, dass Barak den Ministerpräsidenten für »schwach, unentschieden, pessimistisch und angstbesetzt« hält. »Bibi ist in einer großen Wolke von Pessimismus versteckt«, so Barak. »Wenn es darum geht, zwischen Angst und Hoffnung zu wählen, sucht er sich immer die angstvolle Variante aus.«

Korruption Außerdem gab Barak in den Aufnahmen zu, gemeinsam mit Angehörigen der damaligen Kadima-Partei gegen Ehud Olmert geputscht zu haben. Letzterer war von 2006 bis 2009 Ministerpräsident und trat wegen Korruptionsvorwürfen schließlich von allen Ämtern zurück.

Das Material stammt aus Gesprächen im Rahmen einer neuen Biografie über Barak. Er selbst hatte versucht, die Veröffentlichung der Gespräche zu verhindern. Der Militärzensor jedoch hatte dem Kanal 2 eine Genehmigung erteilt.

Es geht auch darum, dass Netanjahu und er angeblich bereits 2010 den Iran militärisch angreifen wollten. Der damalige Generalstabschef hatte jedoch seinerzeit davon abgeraten, weil es keinen realisierbaren Plan dafür gegeben habe.

Ein Jahr darauf wurde das Vorhaben angeblich durch die Opposition der Minister Mosche Yaalon und Yuval Steinitz vereitelt. Und auch im Jahr 2012 habe man einen Angriff auf den Iran vorgehabt, letztlich aber doch nicht durchgeführt.

Wahrheit Viele Politiker seien »sehr wütend über Baraks Frechheit«, erklärte Kanal 2 im Anschluss an den Bericht. Einige erfahrene Politiker behaupteten zudem, dass die Aussagen zum Teil nicht der Wahrheit entsprechen.

Netanjahu selbst hatte zunächst versucht, die Bedeutung der aufgetauchten Mitschnitte herunterzuspielen und weitgehend zu ignorieren. Am Montag aber äußerte er sich und meinte: »Es ist an der Zeit, diese unverantwortlichen Gespräche über Israels Sicherheit zu unterlassen«.

Sein Büro veröffentlichte eine längere Stellungnahme: »Netanjahu wird auch weiterhin verantwortlich und strikt handeln, um die Sicherheit Israels sowie der Bevölkerung zu gewährleisten. Er steckt seinen Kopf nicht in den Sand und zeigt viele Gefahren auf – entschlossen und entschieden«.

Rüstungsgeschäft

Neue Boote, alte Vorwürfe

Regierung klärt Korruptionsverdacht und unterzeichnet gleichzeitig neuen Vertrag

von Sabine Brandes  28.01.2022

Nachrichten

Kosten, Beben, Schrift

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.01.2022

Corona

Myokarditis bei geimpften Jugendlichen in Israel sehr selten

Gefahr einer Herzmuskelentzündung, die bei Ungeimpften durch Erkrankung verursacht wird, gilt als deutlich höher

 27.01.2022

Gedenken

»Du hast gewonnen, Großvater«

In sehr persönlichen Worten hat Israels Außenminister Yair Lapid an seinen von den Nazis ermordeten Großvater erinnert

 27.01.2022

Winterwetter

Die Goldene ist weiß gepudert

Die Jerusalemer toben durch 20 Zentimeter Schnee – schulfrei für den Winterspaß

von Sabine Brandes  27.01.2022

Jerusalem

Aryeh Deri tritt zurück

Der Vorsitzende der ultraorthodoxen Schas-Partei verlässt die Knesset

von Sabine Brandes  27.01.2022

Archäologie

Eiszeitfund am Kinneret

Die prähistorischen Menschen am See lebten trotz extremer Klimaveränderungen vor 23.000 Jahren im Überfluss

von Sabine Brandes  27.01.2022

Energie

Verbindung der Stromnetze Israels und Europas rückt näher

Die EU wird das für die Energiesicherheit Israels wichtige Projekt mit 657 Millionen Euro unterstützen

 27.01.2022

Diplomatie

Erdogan hofft auf »neue Ära« mit Israel

Der türkische Präsident erwarte den israelischen Präsidenten Isaac Herzog in der ersten Februarhälfte

 27.01.2022