Nachrichten

Hilfe, Angriff, Wasser

Überflutungen in Honduras Foto: imago images/Agencia EFE

Hilfe
Die israelische Armee hilft in Honduras. Nach extremen Unwettern waren große Schäden in dem zentralamerikanischen Land angerichtet worden, Hunderttausende Menschen sind obdachlos. Präsident Juan Orlando Hernández hatte Jerusalem um Unterstützung gebeten. »Wir sind bereit zu helfen«, twitterte die IDF daraufhin. Eine Einheit des Heimatfrontkommandos ist mittlerweile im Land und leistet humanitäre Hilfe in verschiedenen Bereichen. »Chanukka ist das Fest des Lichts«, schrieb Regierungschef Benjamin Netanjahu nach der Abreise, »und auch wir sind ein Licht unter den Nationen.«

Angriff
Auf die israelische Versicherungsanstalt »Shirbit« ist ein massiver Hackerangriff verübt worden. Die Nationale Cyber-Behörde und die Behörde zur Überwachung von Versicherungs- und Finanzunternehmen gaben dies in einer offiziellen Erklärung bekannt. Die Aggressivität ist außergewöhnlich: Die Hacker schafften es, in Shirbits Netzwerk einzudringen und große Datenmengen zu stehlen, darunter zu Gehältern von Angestellten sowie Kun­deninformationen. Die Erpresser verlangten 50 Bitcoins, fast eine Million Dollar und veröffentlichten rund 2000 Dokumente. Die Versicherung gab am Wochenanfang an, 90 Prozent ihrer Daten gerettet zu haben, befindet sich mit den Tätern allerdings noch immer in Verhandlungen.

Beerdigung
Tausende von Charedim sind in der vergangenen Woche zur Beerdigung von Rabbi Aharon David Hadash in Jerusalem gepilgert. Eng gedrängt trauerten sie um den geistigen Führer der Mir-Jeschiwa, der im Alter von 90 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben war. Die Trauergäste zogen in großen Gruppen aus dem charedischen Viertel Mea Schearim bis zum Friedhof am Stadtrand. Sie brachen damit die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus. Obwohl die Polizei anwesend war, setzte sie keine Abstandsregeln durch. Die Mir-Jeschiwa gehört zur Strömung der »Litvakim«.

Wasser
Die israelische Firma Watergen hat ein Abkommen mit einem emiratischen Unternehmen abgeschlossen. Watergen ist mit einem Verfahren bekannt geworden, Wasser aus der Luft zu gewinnen. Die atmosphärischen Wassergeneratoren produzieren sauberes Trinkwasser, während sie gleichzeitig wenig Energie verbrauchen. Ein Generator kann bis zu 5000 Liter am Tag herstellen. Watergens Automaten stehen bereits in vielen Orten der Welt, darunter in mehreren afrikanischen Staaten und sogar im Palast von Monaco. Jetzt sollen sie auch in die Golfregion exportiert werden. Hitze und Feuchtigkeit in den Emiraten bieten ideale Bedingungen für die Generatoren von Watergen.

Gaza
Eine Delegation von israelisch-arabischen Ärzten ist in den Gazastreifen gereist, um dort bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen. Die Zusammensetzung der Gruppe war von der Hilfsorganisation »Ärzte für Menschenrechte« organisiert worden. Zwölf Mediziner werden unter anderem Operationen durchführen sowie medizinisches Personal in der Enklave unterrichten. Die Delegation wird auch Ausrüstung und Medikamente mitbringen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ihr hauptsächliches Augenmerk jedoch soll auf anderen Erkrankungen liegen, da viele Patienten nicht behandelt werden können, weil die Krankenhäuser im Gazastreifen mit Corona-Kranken überfüllt sind. Zu der Gruppe gehört unter anderem ein Orthopäde, Neurologe, Psychologe und Kardiologe. Das Gesundheitsministerium in Gaza gibt derweil an, dass 30 Prozent der Covid-19-Tests positiv zurückkommen.

Drohungen
Nach dem tödlichen Anschlag auf einen iranischen Atomphysiker warnt Israels Nationaler Sicherheitsrat vor einer zunehmenden Bedrohung durch die Islamische Republik. Dabei gehe es um Länder in der Region wie Georgien, Aserbaidschan, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain sowie Staaten in Afrika, teilte die Anti-Terror-Abteilung des Sicherheitsrats mit. Es bestehe die Sorge, dass jüngsten Drohungen aus dem Iran Taten folgen werden. Der Atomphysiker Mohsen Fakhrizadeh war am 27. November bei einem Anschlag in einem Vorort der iranischen Hauptstadt Teheran getötet worden, die Umstände liegen im Dunkeln.

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022

Triathlon

Lange gewinnt Ironman in Israel 

Der zweimalige Weltmeister lief den abschließenden Marathon in Rekord-Zeit

 26.11.2022

Terror

»Ich möchte mich bei meinem Sohn entschuldigen«

Der 16-jährige Jeschiwa-Schüler Aryeh Schupak ist unter großer Anteilnahme beigesetzt worden

von Sabine Brandes  24.11.2022

Jerusalem

»Der mörderische Terror erhebt wieder sein Haupt«

Israelische Politiker kündigen härteres Vorgehen gegen palästinensischen Terror an

von Sara Lemel  23.11.2022

Corona-Pandemie

Antikörpertherapien wirken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht

In Deutschland, Israel und anderen Ländern gewinnt die Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 an Bedeutung. Analysen zufolge ist sie gegen alle derzeit verwendeten therapeutischen Antikörper resistent

 23.11.2022