Appell des Premier

»Gehen Sie jetzt!«

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett Foto: Flash 90

Israels Premierminister Naftali Bennett hat am Donnerstag noch einmal seine Landsleute aufgerufen, die Ukraine zu verlassen. »Gehen Sie jetzt!« Er appellierte an alle israelischen Bürger in der Ukraine, das Land unverzüglich zu verlassen und fügte hinzu, »die Tür des Staates Israel steht auch für das Weltjudentum immer offen«.

GRENZÜBERGÄNGE »Jeder Jude weiß, dass wir hier auf ihn warten«, fuhr er fort. Er versprach auch, dass Israel jede von der Ukraine erbetene humanitäre Hilfe liefern werde. Zu den Israelis, die noch in dem osteuropäischen Land verweilen, sagte er während einer Rede bei einer Abschlussfeier für Militäroffiziere: »Verlassen Sie das Land jetzt! Retten Sie Ihr Leben. Unsere Leute warten darauf, Sie an den Grenzübergängen im Westen des Landes abzuholen.«

Das israelische Außenministerium gab an, dass die Vertretung in Lviv (Lemberg) in den vergangenen 24 Stunden Hunderte von Anträgen von Israelis erhalten habe, die aus Kiew fliehen wollen.

»Dies sind schwierige und tragische Momente, und unser Herz ist mit den Bürgern der Ukraine, die in diese Situation geraten sind, ohne ihrerseits Unrecht begangen zu haben«, führte der Ministerpräsident aus. In seinen ersten Aussagen seit dem Aufmarsch russischer Truppen vermied Bennett es jedoch, die russische Invasion in der Ukraine zu verurteilen – oder Russland sogar namentlich zu erwähnen. »Die Weltordnung, wie wir sie kennen, verändert sich«, blieb er vage. »Die Welt ist viel instabiler, und auch unsere Region verändert sich täglich.«

»Das Klügste, was wir tun können, ist unauffällig zu bleiben.«

finanzminister avigdor lieberman

Der russischstämmige Finanzminister Avigdor Lieberman schlug während eines Interviews am Donnerstag einen ähnlichen Weg ein. »Das Klügste, was wir tun können, ist unauffällig zu bleiben«, sagte er der Nachrichtenseite Ynet und betonte, dass Israel dem Schutz der Juden sowohl in Russland als auch in der Ukraine Priorität einräumen müsse.

Am Morgen hatte Außenminister Yair Lapid sich eindeutiger ausgedrückt, »den russischen Angriff als eine schwere Verletzung der internationalen Ordnung« bezeichnet und Moskau verurteilt.

HOTLINES Die Jewish Agency richtete Hotlines ein für israelische Verwandte von ukrainischen Juden und für diejenigen in der Ukraine, die Hilfe suchen oder nach Israel einwandern möchten. Während der zunehmenden Spannungen hatte die Jewish Agency allerdings keinen Ansturm ukrainischer Juden gesehen, die versucht hatten, Alija zu machen.

Gebührenfreie Notrufnummer (Anruf aus der Ukraine): 0800504603

Lokale Nummern: 0442300478, 380936517177, 380960979851, 0638318336 und 380504691840.

Für Angehörige in Israel (gebührenfrei): 1800228055, Nebenstelle 4 und 02 6367714 oder 02 6461447.

Negev-Wüste

»Botschaft an den Iran und China«

Die israelischen und amerikanischen Streitkräfte haben in Israel ein fünftägiges Manöver abgehalten

 27.01.2023

Israel

Gespannte Ruhe

Nach nächtlichem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ist das israelische Militär am Freitag weiterhin in Alarmbereitschaft

 27.01.2023

Tel Aviv

Behörde gibt Auskunft, wie viele Schoa-Opfer in Israel leben

Die Zahlen wurden am Internationalen Holocaust-Gedenktag veröffentlicht

 27.01.2023

Holocaust-Gedenktag

Von Borussia Dortmund bis nach Zypern

Die Universität Tel Aviv stellt Jahresbericht zu weltweiten Initiativen gegen Antisemitismus vor

von Sabine Brandes  26.01.2023

Schas

Identitätspolitik

Die Sefarden-Partei, ihr Chef Arie Deri und das Verständnis von Parlament und Justiz

von Sabine Brandes  26.01.2023

Archäologie

1000 Jahre alter Verteidigungsgraben in Jerusalem freigelegt

Auch wurde ein in einen Felsen geritzter Handabdruck entdeckt

 25.01.2023

Politischer Protest

Warnstreik in der Hightech-Szene

Mehr als 130 Unternehmen beteiligen sich am Dienstag an der Aktion

von Sabine Brandes  23.01.2023

Schmuggel von Berlin nach Israel

Vier junge Israelinnen festgenommen

15 Kilogramm Kokain und Ketamin in Vitaminpackungen versteckt

von Sabine Brandes  22.01.2023

Regierung

Netanjahu entlässt Arie Deri von Ministerämtern

Der vorbestrafte Vorsitzende der Schas-Partei, Arie Deri, nahm zuvor noch an Kabinettssitzung teil

von Sabine Brandes  22.01.2023 Aktualisiert