Konflikt

Eskalation am Zaun zu Gaza

Drei Tage in Folge wurden israelische Stellungen aus dem Gazastreifen attackiert. Am Freitag flog die IDF Vergeltungsangriffe. Foto: Flash 90

Die israelische Luftwaffe hat auf die Angriffe der Hamas auf ihre Soldaten reagiert und flog am Freitagmorgen Vergeltungsangriffe. Zuvor waren immer wieder Mörsergranaten gegen israelische Stellungen aus dem Gazastreifen gefeuert worden.

Dem erneuten Ausbruch der Gewalt war einen Tag zuvor eine brisante Entwicklung vorausgegangen: Die israelische Armee fand den Eingang zu einem weiteren Tunnel der Hamas. Dieser Tunnel führte in eine Tiefe von 28 Metern.

Vergeltung Die Armee gab an, dass innerhalb von drei Tagen insgesamt zwölf Granaten aus dem Palästinensergebiet gegen ihre Soldaten gefeuert wurde. Verletzt wurde niemand. Zunächst antwortete die IDF mit Artilleriefeuer in Richtung der Quelle der Angriffe. Die Vergeltung der Luftwaffe hätte auf eine Hamas-Zentrale im Süden des Streifens gezielt. Die Hamas-Geschosse galten offenbar den Soldaten, die daran arbeiten, die Tunnel der Terrororganisation aufzutun.

Der bewaffnete Arm der Hamas, die Al-Kassam-Brigaden, veröffentlichte eine Erklärung, in der er die »sofortige Beendigung der Aktivitäten zum Finden der Tunnel im Territorium von Gaza« verlangte. Dies sei eine Verletzung des Waffenstillstandsabkommens, das nach Ende des Krieges im Jahr 2014 erreicht wurde. Die Gruppe drohte auch damit, Israel »an unerwarteten Stellen anzugreifen«.

Der Tunnel – der zweite, der innerhalb kurzer Zeit gefunden wurde – führte aus dem Gazastreifen bis auf israelisches Gebiet. Der Ausgang befindet sich zwischen der Gemeinde Kerem Schalom und dem Kibbuz Holit. »Dies ist ein Tunnel, der auf unser Gebiet führt und die israelische Souveränität verletzt«, sagte ein Sprecher der IDF. »Der Fund ist definitiv ein Sieg für uns.«

Corona in Israel

Nur 0,04 Prozent der Geimpften positiv getestet

Seit dem 19. Dezember 2020 läuft im Land eine intensive Kampagne zum Schutz vor dem Virus

 28.01.2021

Medien

Aus für Galei Zahal?

Nach über 70 Jahren soll das Armeeradio schließen

von Sabine Brandes  28.01.2021

Nachrichten

Partei, Pizza, Razzia

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.01.2021

Corona

Charedische Selbstkritik

ZAKA-Chef Yehuda Meshi-Zahav kritisiert den laxen Umgang mit der Pandemie

von Sabine Brandes  28.01.2021

Nahost-Friedensprozess

Heiko Maas will Vertrauen schaffen

Deutscher Außenminister regt engere Kooperation zwischen Israel und Palästinensern im Kampf gegen Corona an

 27.01.2021

27. Januar

Rivlin ruft zu weltweitem Kampf gegen Antisemitismus auf

In der Gedenkstätte Yad Vashem warnt Israels Präsident vor Holocaust-Leugnern

 27.01.2021 Aktualisiert

Coronavirus

Israel schließt vorübergehend auch Landgrenzen

Nach dem Flughafen bleiben ab Donnerstag auch drei Grenzübergänge nach Ägypten und Jordanien dicht

 27.01.2021

Pandemie

Rund 900 Schoa-Überlebende starben 2020 an Corona

Insgesamt starben im vergangenen Jahr 17.000 jüdische Zeitzeugen

 26.01.2021

Israel

Yad Vashem begeht Schoa-Gedenktag mit Online-Veranstaltungen

Zudem wurde eine spezielle Website mit Ausstellungen, Bildungsquellen und einer virtuellen »Gedenkmauer« eingerichtet

 26.01.2021