Jerusalem

»Es kommen bessere Tage«

Israels Präsident Reuven Rivlin Foto: Flash 90

Vor Beginn eines verschärften Lockdowns in Israel hat Präsident Reuven Rivlin die Menschen zur Einhaltung der Corona-Regeln aufgerufen.

Ein Nichtbefolgen untergrabe die gemeinsamen Bemühungen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sagte Rivlin am Donnerstag nach Angaben seines Büros in einer Rede an die Nation. Dadurch bestehe auch die Gefahr, Gräben zwischen den unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen zu vertiefen. »Es kommen bessere Tage«, sagte Rivlin mit Blick auf die laufende Impfkampagne. Vorerst gelte es aber noch, geduldig und diszipliniert zu sein.

verschärfung Ab Mitternacht sollte in Israel ein seit Ende 2020 geltender Teil-Lockdown für zwei Wochen verschärft werden. Versammlungen werden noch stärker eingeschränkt. Schulen, Kindergärten und andere Bildungseinrichtungen müssen bis auf wenige Ausnahmen schließen – wie auch Betriebe und Unternehmen aus nicht lebensnotwendigen Bereichen.

Die Regierung will mit dem sogenannten harten Lockdown vor allem eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Bereits erlassene Einschränkungen der Bewegungsfreiheit gelten weiter. Die Regierung will mit dem sogenannten harten Lockdown vor allem eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

neuinfektionen Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte seit Mitte Oktober einen zweiten landesweiten Lockdown schrittweise gelockert. Seither nahmen Neuinfektionen und schwere Erkrankungen wieder zu. In den vergangenen Tagen hatte die Zahl der Neuinfektionen bei etwa 8000 pro Tag gelegen. In Israel leben rund 9,3 Millionen Menschen. Deutschland hat etwa neunmal so viele Einwohner, hier wurden zuletzt 26.291 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert.

In Israel wurden nach Angaben von Gesundheitsminister Yuli Edelstein bislang knapp 1,6 Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Medienberichten zufolge traf am Donnerstag die erste Lieferung eines zweiten Impfstoffes in dem Land ein, der des Herstellers Moderna. dpa

Israel

Durchbruch: Erstmals Implantation von synthetischer Hornhaut geglückt

Blindem Mann wird künstliche Cornea implantiert - nun kann er wieder sehen

 20.01.2021

Israel

Oberrabbiner Lau ruft Fasten- und Gebetstag gegen Corona aus

Am Donnerstag sollen in ganz Israel sowie in der Diaspora Gebete abgehalten werden

 20.01.2021

Corona-Pandemie

»Letzte gemeinsame Anstrengung«

Israel verlängert landesweiten Lockdown bis Ende des Monats – Impfkampagne wird ausgeweitet

von Sabine Brandes  20.01.2021

Assaf Granit

Michelin-Stern für israelischen Chefkoch

Das Restaurant »Shabour« in Paris soll an die Küche seiner Großmutter erinnern

von Sabine Brandes  19.01.2021

Covid-19

Corona, Israel und der Datenschutz

Erhält Pfizer von Israel im Gegenzug für schnellere Lieferungen des Covid-Vakzins exklusive Patientendaten?

 19.01.2021

Israel

Gynäkologen empfehlen Corona-Impfung für Schwangere

Bei werdenden Müttern traten eine Reihe schwerer Covid-19-Erkrankungen auf

 19.01.2021

Israel

Rekorde bei Corona-Impfungen und Neuinfektionen

Mehr als 10.000 neue Fälle am Montag gemeldet – mehr als zehn Prozent positive Tests

 19.01.2021

Israel

Demokratie-Institut kritisiert Impf-Vereinbarung mit Pfizer

Abkommen verstößt unter Umständen gegen den Datenschutz israelischer Bürger

von Sara Lemel  18.01.2021

Israel

Dritter Lockdown soll verlängert werden

Neuinfektionen sinken kaum. Charedim widersetzen sich zusehends und öffnen Schulen

von Sabine Brandes  18.01.2021