Nachrichten

Blues, Besuch, Protest

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  11.10.2019 14:07 Uhr

Den Blues im Blut: Ronnie Peterson Foto: Flash 90

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  11.10.2019 14:07 Uhr

Blues
Der israelische »King of Blues« ist gestorben: Ronnie Peterson wurde 62 Jahre alt. Der Musiker wurde in Nürnberg als Sohn einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Soldaten geboren und wuchs in den USA auf. Peterson soll im Alter von drei Jahren zum ersten Mal eine Gitarre in der Hand gehalten haben und trat schon mit elf professionell auf. »Ich habe einfach von morgens bis abends gespielt«, sagte er kürzlich in einem Interview, »so habe ich meine ersten Schritte in die Welt der Musik gemacht.« 1987 wurde der begnadete Musiker von Israels Rockstar Shalom Chanoch in New York entdeckt. Drei Jahre später machte Peterson Israel zu seinem Zuhause und stand mit allen israelischen Musikgrößen auf der Bühne.

Besuch
Tausende Pelikane sind rechtzeitig zu Rosch Haschana zu einem Feiertagsbesuch in Israel gelandet. Die majestätischen Vögel ließen sich auf ihrem Weg in wärmere Gefilde im Hula-Tal in Galiläa für eine Rast nieder. Ornithologen sind jedes Jahr aufs Neue erfreut, wenn die Pelikane in Israel Station machen, wenn sie die kalten Temperaturen in Europa hinter sich lassen, um auf dem afrikanischen Kontinent zu überwintern. Die Landwirte frohlocken weniger, denn die gefiederten Gäste fressen tonnenweise Fisch und die Felder leer. Die Regierung entschädigt die Bauern jedoch regelmäßig. Israel zieht mit seinem milden Klima am Ende des Sommers und zum Frühlingsbeginn etwa 500 Millionen Zugvögel an.

Protest
Nach den jüngsten Morden innerhalb der arabischen Gemeinschaft wollen viele die alltägliche Gewalt nicht mehr hinnehmen. An mehreren Tagen in der vergangenen Woche gingen in der Stadt Umm Al-Fachem Menschen auf die Straße, um von den Sicherheitsbehörden Taten zu fordern. Es begann mit einem Streik von Schülern und Lehrern, denen sich Tausende Einwohner anschlossen, um mit ihnen zu demonstrieren. Gemeinsam marschierten sie zum örtlichen Polizeirevier und forderten mit Sprechchören und auf Schildern die Beschlagnahmung illegaler Waffen. In der vergangenen Woche wurden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen vier Menschen erschossen, darunter eine 21-jährige Frau, die mit ihrem Baby auf dem Arm während einer Hochzeit vor Schüssen fliehen wollte.

Untersuchung
Das Justizministerium hat eine Sonderermittlung in Auftrag gegeben, um ein mögliches Fehlverhalten von Beamten des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet zu untersuchen. Nach dem Verhör eines palästinensischen Verdächtigen wurde dieser in kritischem Zustand in ein Krankenhaus eingewiesen. Samer Mina Salim Arbid steht unter Verdacht, für den Terroranschlag in Dolev im Westjordanland vom August mitverantwortlich zu sein, bei dem die 17-jährige Rina Shnerb umgebracht wurde. Arbids Anwalt erklärte, sein Klient sei »schwerer Folter« ausgesetzt gewesen. Der 44-Jährige ist Mitglied der »Volksfront für die Befreiung Palästinas« (PFLP). Zusammen mit ihm wurden drei weitere Mitglieder der Terrorzelle verhaftet.

Autos
Sie wollen die Welt mobiler machen, aber auf umweltfreundliche Art und Weise. Wissenschaftler vom Technion in Haifa haben eine Neuheit entwickelt, die mit Wasserstoff befüllte Vehikel auf die Straßen bringen soll. »H2Pro« verwendet eine Technologie mit Namen E-TAC, die Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufspaltet. Wasserstoffatome aus Wasser zu extrahieren, um flüssigen Wasserstoff als Treibstoff zu erhalten, ist bislang eine ineffiziente und teure Methode gewesen. Doch das von Gideon Grader und Avner Rothschild entwickelte Verfahren soll zu 98 Prozent effizient sein und nur halb so viel kosten. H2Pro hat bereits fünf Millionen an Investitionen erhalten, darunter von dem Autohersteller Hyundai.

Konzert
Die Diva kommt. Zum ersten Mal überhaupt wird die kanadische Sängerin Céline Dion in Israel auftreten. Fans müssen sich allerdings noch gedulden, denn erst am 4. August 2020 wird es so weit sein. Dion kommt nach Tel Aviv, und speziell für ihren Auftritt wird ein riesengroßes Amphitheater gebaut, das 20.000 Zuschauer fassen kann. Die Künstlerin selbst gab ihren Auftritt mit einem Video im Internet bekannt. Karten werden ab 390 Schekel (etwa 103 Euro) angeboten und sind seit dem 2. Oktober zu haben.

Pessach in Israel

Den wenigsten ist nach Feiern zumute

Von Freiheit kann keine Rede sein – und der Riss innerhalb der israelischen Gesellschaft ist deutlich spürbar

von Sabine Brandes  21.04.2024

Israel

Empörung über mögliche US-Sanktionen gegen Armee-Bataillon

Benjamin Netanjahu: Maßnahme wäre »der Gipfel der Absurdität und ein moralischer Tiefpunkt«

 21.04.2024

Nahost

Israel soll unentdeckt Irans Luftabwehr beschädigt haben

Ziel sei es gewesen, der islamischen Republik eine konkrete Nachricht zu senden

von Nicole Dreyfus  21.04.2024

Moshe Basson

Ein Koch für den Frieden

Der Chef des Restaurants »Eukalyptus« ist überzeugt, dass am Esstisch vieles geregelt werden kann

von Andrea Krogmann  20.04.2024

Fußball

Mitten im Spiel

Das »Israel Amputee Football«-Team hat sich von fünf Jahren in Ramat Gan gegründet. Im Juni wird es zur »EAFF Euro 2024« nach Frankreich reisen

 20.04.2024

Israel

Demos für Geisel-Deal und gegen Regierung

Am Samstagabend gab es wieder eine Massenkundgebung in Tel Aviv

 21.04.2024 Aktualisiert

Stimmen aus Israel

»Israelis sind Weltmeister darin, an der Normalität festzuhalten«

Wie ist die Stimmung im Land, nachdem Israel in der Nacht auf den beispiellosen Angriff des Iran reagiert hat? Sechs Stimmen.

von Sophie Albers Ben Chamo  19.04.2024

Luftfahrt

Lufthansa und Swiss stellen Flüge nach Israel ein

Die Hintergründe

 19.04.2024

Brüssel

EU verhängt Sanktionen gegen vier israelische Siedler

Dies bestätigten Diplomaten gegenüber der Deutschen Presse-Agentur

 19.04.2024 Aktualisiert