Nahost-Diplomatie

Blinken nimmt Gespräche in Israel auf, trifft Netanjahu

Antony Blinken kommt in der Nacht zum Mittwoch in Tel Aviv an. Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Im Rahmen der Bemühungen um eine Waffenruhe im Gaza-Krieg und die Freilassung weiterer Geiseln in der Gewalt der Hamas hat US-Außenminister Antony Blinken Gespräche in Israel aufgenommen. Er traf am Mittwoch in Jerusalem zunächst den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, wie aus US-Kreisen verlautete. Die USA sind gemeinsam mit Katar und Ägypten an Vermittlungen über einen neuen Deal zwischen Israel und der islamistischen Hamas beteiligt.

Der katarische Ministerpräsident Mohammed bin Abdulrahman Al Thani hatte am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit Blinken in Doha gesagt, man habe von der Hamas eine »positive« Antwort erhalten.

Die Hamas selbst teilte mit, sie und ihre Verbündeten seien mit dem Vermittlungsvorschlag »in positivem Geiste« umgegangen. Die Vereinbarung müsse aber zu einem vollständigen und umfassenden Waffenstillstand, einer Beendigung der Blockade des Gazastreifens, dem Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Küstengebiets und der vollständigen Freilassung palästinensischer Gefangener führen.

Mehrstufiges Rahmenabkommen

Israelische Medien stuften die Antwort der Hamas am Mittwoch höchstens als eine »Eröffnungsposition« bei den Verhandlungen ein. Israel lehnt einen umfassenden Waffenstillstand ab und strebt weiterhin eine Zerstörung der Hamas an. Aus israelischer Sicht ist daher nur eine vorübergehende Feuerpause denkbar.

Bei dem im letzten Monat in Paris ausgehandelten Vorschlag der internationalen Vermittler handelt es sich nach Medienberichten um ein mehrstufiges Rahmenabkommen, das eine längere Feuerpause vorsieht, aber mehrere wichtige Einzelheiten offen lässt.

In der ersten Phase soll die Hamas drei Dutzend weibliche, ältere männliche und verletzte Geiseln freilassen. Während der Waffenruhe sollen dann Israel und die Hamas über die Vermittler weiter verhandeln, um die Freilassung aller Geiseln in der Gewalt der Hamas zu erreichen.

Im Laufe der bisher einzigen Vereinbarung dieser Art hatte Israel im November 240 palästinensische Gefangene, allesamt Frauen und Jugendliche, im Gegenzug für 105 Geiseln der Hamas, unter ihnen 14 deutsche Staatsbürger, freigelassen.

Von rund 136 Geiseln, die noch in der Gewalt der Hamas sind, sind nach Militärangaben höchstens noch etwas über hundert am Leben. Nach unbestätigten Berichten könnten aber noch weitere Geiseln getötet worden sein. dpa

Nachrichten

Ehre, Abstufung, Fund

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  21.02.2024

Trauer

Der alles wusste

Viele Jahre war der Journalist Ulrich Sahm die Informationsquelle, wenn es um Israel ging. Ein Nachruf

von Daniel Killy  21.02.2024

Krieg

»Lass sie Deine Kinder als Geiseln nehmen …«

Finanzminister Smotrich sieht Befreiung der Gekidnappten nicht als oberstes Ziel / Israelisches Team reist nach Kairo

von Sabine Brandes  21.02.2024

Israel

Finanzminister Smotrich sorgt mit Geisel-Kommentar für Kritik

Angehörige der Geiseln reagierten laut Berichten mit Wut

 21.02.2024

Israel/Gaza

»Beträchtlicher Druck auf Israel«

Die Situation am Mittwochmorgen

 21.02.2024

Geiseln

Neues Video der Bibas-Familie in Gaza aufgetaucht

Die Kinder sind zum traurigen Symbol der Gräueltaten der Hamas geworden

von Sabine Brandes  20.02.2024

Gaza/Israel/USA

Gantz: Militäroperation in Rafah, falls Geiseln nicht freikommen

Die Situation am Dienstagfrüh

 20.02.2024

Krieg Eiserne Schwerter

Israels Wirtschaft bricht um fast 20 Prozent ein

Das Zentralbüro für Statistik veröffentlichte die Zahlen für das letzte Quartal des Jahres 2023

von Sabine Brandes  19.02.2024

Jerusalem

Netanjahu will im Ramadan Tempelbergzugang für Muslime beschränken

Über Details wurde noch nicht entschieden

von Andrea Krogmann  19.02.2024