Corona-Pandemie

BioNTech-Vakzin bietet sehr hohen Schutz

Das BioNTech/Pfizer-Vakzin Foto: imago images/Eibner Europa

Jetzt ist es sozusagen amtlich: Zwei Dosen des Comirnaty-Impfstoffs von BioNTech und Pfizer schützen zu 95,3 Prozent vor einer ernsten Infektion mit der Covid-19-Variante B 1.1.7, insbesondere vor Krankenhausaufenthalten, schweren Verläufen und Todesfällen.

DATEN Dies ist das Ergebnis der ersten landesweiten Beobachtungsanalyse zur Wirksamkeit des Impfstoffs in Israel, die am Mittwoch in der Fachzeitschrift »The Lancet« veröffentlicht wurde. Die Wirksamkeit des Impfstoffs wurde auf der Grundlage der Inzidenzraten bei vollständig geimpften Personen - definiert als diejenigen, bei denen mindestens sieben Tage seit der zweiten Impfdosis vergangen waren - im Vergleich zu ungeimpften Personen berechnet.

Israel ist das erste Land, das landesweite Daten zur Wirksamkeit von Comirnaty vorgelegt hat. Die Auswertung wurde unter den zweimal mit dem BioNTech/Pfizer-Mittel geimpften Israelis zwischen dem 24. Januar und dem 3. April dieses Jahres vorgenommen.

Während des Analysezeitraums habe es 232.268 Infektionen mit dem Coronavirus, 7694 Hospitalisierungen mit Covid-19, 4481 schwere oder kritische Verläufe und 1113 Todesfälle bei Personen im Alter von 16 Jahren oder älter gegeben, so die Wissenschaftler. Bis zum 3. April seien 4,7 Millionen Israelis (72 Prozent der 6,5 Millionen Menschen im Land über 16 Jahren) vollständig mit zwei Dosen des BioNTech/Pfizer-Mittels geimpft gewesen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Mit der ersten Dosis des Vakzins sei dagegen nur ein Schutz von 58 Prozent gegen eine Ansteckung verbunden. Allerdings schütze schon die Erstimpfung bereits zu 76 Prozent gegen einen schweren Verlauf und zu 77 Prozent gegen einen möglichen Tod, verglichen mit der Gruppe der nicht Geimpften. Damit unterstreichen die Zahlen die Bedeutung einer vollständigen Impfung.

HOFFNUNG Dennoch, so betonen die Autoren des Artikels, gebe es noch eine Reihe von Herausforderungen bei der Kontrolle der Pandemie. So bleibt die Dauer des Schutzes ebenso weiter unbekannt wie die Wirksamkeit gegen impfstoffresistente Varianten. Um die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, müsse zudem die Durchimpfungsrate weltweit erhöht werden.

Die Hauptautorin der Studie, Sharon Alroy-Preis vom israelischen Gesundheitsministerium, wurde mit den Worten zitiert: »Diese Erkenntnisse sind enorm wichtig, denn obwohl es noch erhebliche Herausforderungen zu bewältigen gibt, geben sie echte Hoffnung, dass wir mit der Covid-19-Impfung die Pandemie endlich in den Griff bekommen können.« mth

Antisemitismus

Squash-Weltverband zieht Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias

Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur wegen verweigerter Visa abgesagt

 30.11.2021

Pandemie

Israelischer Experte: Einschätzungen zu Omikron-Variante verfrüht

Die Chefs von Pfizer und Moderna äußern sich indes skeptisch zur Wirksamkeit der bisherigen Impfstoffe gegen die neue Mutation

 30.11.2021

Israel

Schwerer Verdacht

Zwei Kardiologen haben möglicherweise zahlreiche Patienten mit Corona infiziert - es könnte sich um Omikron handeln

 30.11.2021 Aktualisiert

Atomprogramm des Iran

Großbritannien und Israel fordern härtere Gangart

Der israelische Außenminister Yair Lapid traf sich in London mit seiner britischen Amtskollegin Liz Truss

 30.11.2021

Justiz

Höchstes Gericht Israels bestätigt Rückführung von Eitan nach Italien

Ein juristisches Drama um den kleinen Eitan in Israel ist vorerst geklärt: Der Sechsjährige soll nach einer letztinstanzlichen Gerichtsentscheidung binnen zwei Wochen mit seiner Tante zurück nach Italien fliegen

 29.11.2021

Jerusalem

Diplomat in Quarantäne

Israelische Corona-Einreisebestimmungen gelten auch für den neuen US-Botschafter Thomas R. Nides

 29.11.2021

Pandemie

Israel führt wegen Omikron-Variante Handy-Überwachung wieder ein

Regierung stimmt für den erneuten Einsatz der Überwachungstechnologie durch den Inlandsgeheimdienst Schin Bet

 29.11.2021

Pandemie

Zwei bestätigte Omikron-Fälle in Israel

Der jüdische Staat schließt für Ausländer die Grenzen

von Sabine Brandes  29.11.2021 Aktualisiert

Lichterfest

»Wir arbeiten für dieses Wunder«

Premier Naftali Bennett und Präsident Isaac Herzog entzünden die erste Chanukka-Kerze

von Sabine Brandes  29.11.2021