Terror-Statistik

»Begrenzter Aufstand«

Spurensicherung in der Jerusalemer Altstadt Foto: Flash 90

Die Gewaltwelle, die am Abend des Neujahrsfestes ihren Anfang genommen hatte, scheint kurz vor dem Pessachfest abzuebben.

Die israelischen Streitkräfte veröffentlichten jetzt Zahlen, die belegen, dass die Terroranschläge von Palästinensern gegen Israelis im März wesentlich zurückgegangen sind. »Und zwar in sämtlichen Bereichen«, wie die Armee angibt.

Seit die sogenannte Messer-Intifada im Oktober 2015 begann, hat die Armee 620 Anschläge oder versuchte Terrorattacken innerhalb der israelischen Grenzen, im Westjordanland und im Grenzgebiet rund um den Gazastreifen registriert. 34 Israelis starben, 184 Terroristen wurden von Sicherheitskräften getötet.

Schusswaffen Die meisten Vorkommnisse gab es im Oktober 2015 mit 842 Taten, als die gewalttätigen Proteste um den Tempelberg in Jerusalem tobten. Im März diesen Jahres waren sie auf 163 zurückgegangen (zum Vergleich gab es im März des Vorjahres 159 Angriffe). Im Dezember 2015 wurden 117 Messerattacken gezählt. Im März 2016 waren es acht. Auch die Attentate mit Schusswaffen fielen von 13 in einem Monat auf drei im vergangenen Jahr.

Die Angriffe kamen vornehmlich von jungen Palästinensern mit Messern oder Autos, die in Menschengruppen am Straßenrand gerammt wurden. 50 Prozent der Attentäter waren unter 20 Jahre alt, zwölf Prozent waren Frauen.

Gewalt Während die massenhaften Anschläge in der Bevölkerung als »dritte Intifada« bezeichnet wurden, sieht die Armee in der Gewalt einen »begrenzten Aufstand«. Dafür spreche, dass es sich bei den meisten Übergriffen um Einzeltäter gehandelt habe, die in keiner Verbindung zu einer politischen Organisation oder Terrorgruppe stehen.

Institutionalisierte Attentate sowie eine überwältigende Beteiligung der Palästinenser in den Flüchtlingslagern würden fehlen, geben Offizielle zur Begründung an.

Das sei indes der Fall bei den vorherigen Intifadas der Jahre 1987 und 2000 gewesen. Zudem, so die Armee, gebe es nach wie vor eine starke Kooperation zwischen den israelischen und den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Jerusalem

Glaube, Werte, Hoffnung und Tradition

Mit einer neuen Ausstellung soll am 9. Mai das »Chain of Generation Center« nahe der Kotel wiedereröffnen

 21.04.2021

Covid-19

Mit relativ wenigen Impfungen aus der Krise

Tel-Aviv-Universität zeigt Effekt der Immunisierungen bei Altersgruppe 60+ und ruft Welt zum Impfen auf

von Sabine Brandes  21.04.2021

Archäologie

Sarkophage im Safaripark

1800 Jahre alte steinerne Artefakte zwischen Zebras und Nashörnern in Ramat Gan ausgegraben

von Sabine Brandes  21.04.2021

Lag Baomer

Israel erlaubt Feiern

Zahl der Teilnehmer an den traditionellen Lagerfeuern am Berg Meron soll auf 10.000 Menschen beschränkt werden

 21.04.2021

Diplomatie

Sudan leitet Normalisierung der Beziehungen mit Israel ein

Das US-Außenministerium begrüßt die Entscheidung und spricht von einem »historischen Schritt«

 20.04.2021

Abstimmung

Ende der Netanjahu-Ära?

Die arabische Partei Raam ist Zünglein an der Waage im derzeit wichtigsten Knesset-Komitee

von Sabine Brandes  20.04.2021

Bahrain

Gulf Air fliegt direkt nach Israel

Der erste Flug nach Tel Aviv ist am 3. Juni geplant

 20.04.2021

Jerusalem

Israelis sollen wieder wählen gehen

Schas-Partei bringt Vorschlag für Direktwahlen zum Premierminister ein

von Sabine Brandes  19.04.2021

Nahost

Rivlin telefoniert mit Abbas

Regionale Themen und Glückwünsche zum Ramadan sollen im Mittelpunkt des Gesprächs gestanden haben

 19.04.2021