Kurzmeldungen

Auf die Schnelle

Israel gehört zur oberen Mittelklasse. Foto: Flash 90

Ertappt
Ein 15-jähriger Syrer ist beim Versuch, die Grenze nach Israel zu überqueren, gefasst worden. Soldaten griffen den Jungen auf, nachdem er von einem Hund der israelischen Armee gebissen worden war. Sie brachten ihn zur Behandlung ins Krankenhaus der nahegelegenen Stadt Safed. Noch ist nicht bekannt, ob es sich bei dem Teenager um einen Flüchtling handelt, der vor den andauernden Gefechten im Nachbarland geflohen ist. Seit März 2011 kämpfen Rebellen gegen das Assad-Regime. Menschenrechtsorganisationen gehen von mindestens 36.000 Toten seit Beginn des Bürgerkrieges aus. Hunderttausende Syrer sind bereits in angrenzende Staaten geflohen.

Erinnert
Seit einem Jahr ist er wieder zu Hause, sein Schicksal aber hat er nicht vergessen. Gilad Schalit, einst Gefangener der Hamas, besuchte kürzlich ein internationales Wrestlingturnier in Arad, das in Gedenken an Hanan Barack veranstaltet wurde. Barack, der Kommandeur des Panzers, in dem auch Schalit gesessen hatte, war bei der Attacke getötet worden. Die Bürgermeisterin von Arad, Tali Ploskov, freute sich über den Besuch und erklärte, man habe bereits im vergangenen Jahr gehofft, dass eines Tages Gilad dabei sein werde. »Und jetzt ist es Wirklichkeit geworden.« Bei dem Angriff radikaler Palästinenser vor sechs Jahren war auch der israelische Soldat Pavel Slutzker ums Leben gekommen.

Erstritten
Sie meinen, es gebe kein Zurück, wenn diese Grenze überschritten ist. Mehrere Hundert Menschen demonstrierten vor einem Baumarkt in Akko, weil der am Schabbat seine Pforten geöffnet hatte. Es waren Ultraorthodoxe, Nationalreligiöse und sogar einige Säkulare, die diese Neuerung in ihrer Stadt nicht hinnehmen wollten. Sie meinen, der Schabbat müsse geheiligt werden, komme, was wolle. Das Management des Ladens argumentierte, dass es mit der Öffnung lediglich den Bedürfnissen der Kunden nachkomme. Viele arabische und säkulare Bewohner sind der Meinung, die gemischte arabisch-jüdische Stadt sei in den vergangenen Jahren zusehends religiöser geworden.

Erreicht
Der jährliche Wohlstandsbericht ist da. Und Israel schneidet gut ab. Von 142 Ländern kam der jüdische Staat auf den 40. Platz und gilt damit als »Obere Mittelklasse«. Zu den »Oberklasse«-Ländern gehören die Skandinavier, die USA, Australien, Neuseeland und Kanada. Norwegen steht auf Platz eins. Untersucht wurden unter anderem Wirtschaft, Regierung, Bildung, Gesundheit, Sicherheit und persönliche Freiheit. Schlusslichter sind Äthiopien, Togo, Haiti, Afghanistan und andere. Israels höchster Wert lag beim sozialen Kapital (Platz 22). Allerdings verschlechterten die Parameter Sicherheit (115) und persönliche Freiheit (118) das Gesamtergebnis drastisch.

Erklärt
In den USA sind sie vorbei, in Israel stehen sie noch bevor: die Wahlen. Und der ehemalige israelische Premier Ehud Olmert mischt kräftig mit. Jetzt bezichtigte er den amtierenden Regierungschef Benjamin Netanjahu, dreist in den Präsidentschaftswahlkampf der USA eingegriffen zu haben. Er habe Mitt Romney im Namen des amerikanischen Casino-Moguls Sheldon Adelson unterstützt, warf Olmert ihm vor. »Der Ministerpräsident hat das Recht, einen Kandidaten zu bevorzugen, doch er hätte es offensichtlich besser für sich behalten. Netanjahus Verhalten hat alle Regeln gebrochen.« Adelson veröffentlichte daraufhin einen Kommentar in seiner eigenen Zeitung, Israel Hayom, in dem er Olmerts Attacke als »absurde Verschwörungstheorie« abtat.

Erwischt
Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte hält derzeit Bewohner und Besucher des Kibbuz Ein Harod bei Laune: Ein Affe des Streichelzoos hat ein Katzenbaby adoptiert. Die Mieze hatte sich vor einigen Wochen in ein Gehege des Zoos verirrt – und weigert sich seitdem, es wieder zu verlassen. Doch die Liebe ist mitnichten einseitig: Denn auch der Affe scheint einen Narren an der Samtpfote gefressen zu haben. Wo er auch hingeht oder -hangelt, ist das Kätzchen dabei. Allerdings, geben die Pfleger zu bedenken, sei die Beziehung nicht ganz unproblematisch. Denn obwohl der Affe die Katze beschützt und akribisch auf Flöhe untersucht, hört offensichtlich beim Essen die Liebe auf. Immer öfter wurde die Adoptivmama bereits gesehen, wie sie sich Katzenfutter schmecken lässt.

Erforscht
Nur wenige Meter unter der Meeresoberfläche liegt ein Schatz. Es ist zwar keiner, der Bares bringt, doch dafür jede Menge Wissen. Geophysikalische Forscher der Universität Haifa haben in einer Tiefe von nur einigen Dutzend Metern aktive Gasquellen im Mittelmeer entdeckt. »Dies ist ein Naturlabor, um Gasemissionen zu untersuchen«, ist Uri Schattner von der Abteilung für Meeresbiologie der Uni sicher. »Wir fangen gerade erst an, die Auswirkungen der Quellen auf den Klimawandel und das ökologische Gleichgewicht des Meeres zu verstehen.« Die Wissenschaftler gehen von rund 700 Gasquellen auf einer Fläche von 72 Quadratkilometern aus. »Was wir gefunden haben, übertrifft alle Erwartungen«, freuen sich die Forscher.

Covid-19

Masken, Busse und Musik

Die Zahl der Neuinfektionen in Israel sinkt stetig – und die Lockerungen nehmen weiter zu

von Sabine Brandes  25.05.2020

Israel

Netanjahu und der Korruptionsprozess

Der Angeklagte beschuldigt Polizei, Justiz und die Medien – die nächste Verhandlung ist im Juli angesetzt

von Sabine Brandes  24.05.2020

Tel Aviv

EL-AL-Maschine landet in Istanbul

Erstmals seit 2010 – an Bord sind Hilfsgüter gegen die Ausbreitung von Corona in den USA

 24.05.2020

Jerusalem

Grabeskirche wieder für Besucher geöffnet

In dem Gotteshaus sollen sich nicht mehr als 50 Personen gleichzeitig aufhalten

 24.05.2020

Israel

Netanjahu: Anklage ist »fabriziert«

Der erste Prozess gegen einen amtierenden Ministerpräsidenten des Landes hat begonnen

 24.05.2020

Jerusalem

Prozess gegen Israels Premier beginnt heute

Mehrere Politiker der Likud-Partei wollen Benjamin Netanjahu auf dem Weg ins Gericht begleiten

von Sabine Brandes  24.05.2020

Al-Quds-Tag

Iran ruft zum Dschihad gegen Israel auf

Das Regime in Teheran zieht mit israelfeindlichen Vernichtungsdrohungen international Kritik auf sich

 22.05.2020

Meinung

Die Mullahs und die Endlösung

Nach den Drohungen aus Teheran müssen die deutsch-iranischen Beziehungen fundamental überdacht werden

von Arye Sharuz Shalicar  22.05.2020

Hintergrund

Auf der Anklagebank

Der Korruptionsprozess gegen Israels Regierungschef Netanjahu soll am Sonntagnachmittag beginnen

von Sabine Brandes  22.05.2020