Israel

Armee entdeckt Terrortunnel der Hamas

Ausgang eines Terrortunnels der Hamas (Archiv) Foto: Government Press Office

Dutzende von Metern reicht ein unterirdischer Gang aus Gaza in israelisches Kernland. Die Armee (IDF) entdeckte den Terrortunnel am Dienstag. Kurze Zeit darauf feuerten palästinensische Terroristen eine Rakete aus der Enklave gegen Israel, die vom Abwehrsystem zerstört wurde. Die IDF flog anschließend Angriffe auf Strukturen der Hamas, um seine Bürger zu schützen.

GRENZANLAGE Der Gang wurde bei Arbeiten an der neuen Grenzanlage entdeckt, gab ein Sprecher der Armee an. Die Technologie zur Aufdeckung von Tunneln hätte Verdächtiges festgestellt, erklärte ein Sprecher.

Allerdings überschreitet die Struktur, die in der Stadt Khan Younis im Gazastreifen beginnt, die israelische Grenzanlage nicht und stellte somit keine Gefahr für die Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens dar, gibt die IDF an. Kanal zwölf berichtete, dass die Armee bereits begonnen habe, den Tunnel zu zerstören.

Die IDF macht für alle Angriffe auf Israel die im Palästinensergebiet regierende Hamas verantwortlich.

»Es ist die Aufgabe der IDF, die Souveränität Israels zu verteidigen und die Sicherheit der Bürger zu schützen. Wir werden auch weiterhin gegen Terror kämpfen – über und unter dem Boden«, erklärte die Armee in einer Stellungnahme. Bislang hat keine Gruppe in Gaza Verantwortung für den Bau des Tunnels oder den Abschuss der Rakete übernommen. Die IDF macht jedoch für alle Angriffe auf Israel die im Palästinensergebiet regierende Terrororganisation Hamas verantwortlich.

Vor einigen Tagen hatten israelische Medien berichtet, dass Israel und die Hamas eine Waffenstillstandsvereinbarung getroffen hätten, die sechs Monate andauern soll. Als Teil des Deals soll es der Golfnation Katar erlaubt sein, 100 Millionen US-Dollar Bargeld in den Streifen zu schicken.

Jerusalem

Europäische Kritik an Anschlag ist »Heuchelei«

Geheimdienstminister Eli Cohen: Israel hat deutlich gemacht, dass es dem Iran nicht erlauben wird, Atomwaffen zu erlangen

 29.11.2020

Verkehr

Unterm Pflaster liegt der Strom

Wie ein Unternehmen aus Israel der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen will

von Ralf Balke  29.11.2020

Uri Buri

»Fisch ist so einfach«

Der israelische Koch über sein Restaurant während des Lockdowns, Liebe zu Akko und sein neues Buch

von Katrin Richter  28.11.2020

Israel

Forscher: Sauerstofftherapie kehrt Alterungsprozess um

Können Menschen durch eine einfache Behandlung bald jünger werden? Eine Studie gibt Anlass zu Hoffnung

von Michael Thaidigsmann  28.11.2020

Kritik

»Eitam ist als Chef von Yad Vashem ungeeignet«

Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, protestiert scharf gegen die geplante Ernennung

 27.11.2020

Diplomatie

Erster regulärer Linienflug zwischen Dubai und Israel

Premier Benjamin Netanjahu: »Dieser Flug ist historisch«

von Sebastian Engel  26.11.2020

Brüssel

Kartellstrafe für israelisches Pharmaunternehmen

Die EU-Wettbewerbsbehörde verlangt vom Pharmariesen Teva 60,5 Millionen Euro wegen illegaler Preisabsprachen

 26.11.2020

Corona

Pionier aus der Wüste

Hinter dem Erfolg des Pharmaunternehmens Moderna steht der israelische Chefmediziner Tal Zaks

von Pierre Heumann  26.11.2020

Wirtschaft

Mehr Apple in Haifa

Der US-Gigant aus dem Silicon Valley ist bald in der Hafenstadt verstärkt vertreten

von Pierre Heumann  26.11.2020