Jerusalem / Washington

50-Jahr-Feier

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bei der 50-Jahr-Feier der Knesset und des US-Kongresses am 7. Juni 2017 Foto: Flash 90

Die Knesset und der US‐Kongress haben am Mittwoch in einer Live‐Schaltung gemeinsam das 50. Jubiläum der Eroberung Ost‐Jerusalems durch Israel und die Vereinigung der zuvor geteilten Stadt gefeiert.

Knesset‐Sprecher Yuli Edelstein forderte die US‐Regierung dabei auf, Jerusalem zu »offiziellen und unumstrittenen Hauptstadt des Staates Israel« zu erklären und die US‐Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Trump Edelstein betonte, unter israelischer Souveränität sei sichergestellt, dass die heiligen Stätten in Jerusalem Betern aller Religionen offenstehen. Zuvor war US‐Präsident Donald Trump von seinem Wahlversprechen abgerückt, die amerikanische Botschaft in Israels Hauptstadt zu verlegen.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ging in seiner Ansprache nicht direkt auf diese Frage ein. Laut »Times of Israel« sagte er: »Es ist ein Vergnügen, zu Ihnen aus Jerusalem zu sprechen – der ewigen, ungeteilten Hauptstadt Israels.« Außerdem versprach Netanjahu, Jerusalem werde niemals wieder geteilt sein.

Der Sprecher des US‐Repräsentantenhauses, Paul Ryan, lobte, dass in Jerusalem Anhänger aller Religionen »sicher und friedlich« beten könnten. »Das sollten wir nicht als selbstverständlich ansehen«, fügte er hinzu. ag

Streit

Polen beruft Israels Botschafterin ein

Hintergrund ist eine angebliche Äußerung Netanjahus, Polen hätte in der NS-Zeit mit Deutschland kollaboriert

 16.02.2019

Pilotprojekt

Mobilität am Ruhetag

Tiberias führt Schabbatbusse ein

von Sabine Brandes  14.02.2019

Iran

Der nächste Schachzug

Israel übernimmt Verantwortung für Angriffe in Syrien – Teheran startet eine religiöse Offensive in der Region

von Sabine Brandes  14.02.2019