Symbolik am Bau

Duisburg – Die Drei-Städte-Gemeinde

Jüdische Gemeinde Duisburg – Mülheim – Oberhausen

Drei Außenstellen hat die Gemeinde, in denen täglich Sprechstunden, eine Bibliothek und Kultur- und Bildungsprogramme angeboten werden.

Neben den Servicepunkten in Mühlheim und Oberhausen wurde auch ein Anlaufpunkt im Duisburger Norden geschaffen, wo vor allem viele ältere Duisburger Juden wohnen, denen man den langen Weg zum Gemeindezentrum nicht zumuten möchte.

Die neue Duisburger Synagoge liegt am Innenhafen, und konnte im Februar 1999 eröffnet werden. Jacques Marx, seit 1973 Vorsitzender der Gemeinde, hatte lange um diesen Neubau gekämpft und konnte ihn verwirklichen, nachdem sich die Zahl der Mitglieder durch die Zuwanderung aus den ehemaligen Sowjetstaaten von knapp 100 auf mehr als 2.000 erhöht hatte.

Das vom israelischen Architekten Zvi Hecker entworfene Gemeindezentrum ist einem aufgeschlagenen Buch nachempfunden, dessen Seiten der im 12. Jahrhundert gegründeten jüdischen Gemeinde, dem Minjan, dem ersten Gebetsraum, der Geschichte der 1875 eingeweihten und 1938 durch die Nazis zerstörten Synagoge sowie dem Neubeginn gewidmet sind.

Neben Sonntagsunterricht und Religionsschule für Kinder und Jugendliche legt man auch viel Wert auf Erwachsenenbildung. Außerdem gibt es eine fachärztliche Sprechstunden und Rechtshilfe. Makkabi bietet unter anderem auch Sport für Senioren an.


Jüdische Gemeinde Duisburg – Mülheim – Oberhausen
Vorsitzender: Dmitrij Yegudin
Springwall 16
47051 Duisburg

Kontakt
Tel.: 0203/298 12 05
info@jgduisburg.de
www.jgduisburg.de

Jüdische Gemeinde Duisburg – Mülheim – Oberhausen
Gottesdienste
Synagoge Springwall 16

Freitag, 24. August
Gottesdienst
19:00 Uhr
Lichtzünden
19:00 Uhr

Samstag, 25. August
Gottesdienst
09:15 Uhr
Schabbatausgang
21:29 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 16.08.2018

Ausgabe Nr. 33
vom 16.08.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
12°C
heiter
Frankfurt
20°C
wolkig
Tel Aviv
25°C
heiter
New York
22°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Besuchen Sie Karol Wojtylas Geburtsort, das Schwarze-
Madonna-Heiligtum in Czestochowa, das ehemalige
deutsche Nazi-Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.«
Aus der Einladung zu einem Kongress für Religionstourismus und Pilgerfahrten in Krakau