Berlin

Wir suchen Verstärkung

Zur Verstärkung unseres Berliner Redaktionsteams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Redakteur (m/w/d).

Die Jüdische Allgemeine ist die einzige jüdische Wochenzeitung Deutschlands, sie erscheint in Herausgeberschaft des Zentralrats der Juden in Deutschland jeweils donnerstags als Printausgabe und – außer am Schabbat und an den jüdischen Feiertagen – mit einem tagesaktuellen Online-Auftritt. Die Jüdische Allgemeine findet sich auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Ihre Aufgaben:

• Themenfindung, Recherche, Erstellen eigener Beiträge
• Redigieren von Texten, Bearbeitung von Printseiten und Online-Veröffentlichungen
• Mitarbeit Social-Media-Kanäle
• Briefing von freien Mitarbeitern

Sie verfügen über:

• eine Verbindung zur jüdischen Gemeinschaft in Deutschland und ein solides Wissen in jüdischer Religion und Geschichte
• eine journalistische Ausbildung, idealerweise ein abgeschlossenes Studium
• sicheres Beherrschen der journalistischen Stilmittel, fundierte Recherchekenntnisse
• außerordentliches Engagement und hohe Motivation
• Spaß, im kleinen Team zu arbeiten, und Freude am crossmedialen Arbeiten
• Erfahrung in einer Zeitungs-/Online-Redaktion
• kreative und selbstständige Arbeitsweise

Wir bieten:

• eine leistungsgerechte Bezahlung, die an tarifvertragliche Regelungen angelehnt ist
• eine attraktive und herausfordernde Aufgabe bei dem wichtigsten jüdischen Leitmedium in Deutschland
• Arbeiten in hoher Eigenverantwortung in einem kollegialen Team
• ein reizvolles Arbeitsumfeld im Herzen von Berlin
• gute Verkehrsanbindung

Die Stelle ist befristet auf ein Jahr mit der Option auf Verlängerung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an redaktion@juedische-allgemeine.de.

Frankfurt

Uwe Becker sieht bei Lufthansa Bemühen um Aufklärung

Hessens Antisemitismusbeauftragter: Integrität der Fluggesellschaft und klare moralische Haltung stehen außer Frage

 17.05.2022

Kiew

Pessach im Schatten des Krieges

Wie die in der Stadt verbliebenen Juden das Fest der Befreiung begehen

von Joshua Schultheis  19.04.2022

Astronaut

Seder in Schwerelosigkeit

Der 64-jährige Eytan Stibbe ist der zweite Israeli im All. Den Beginn von Pessach wird er in der Raumstation ISS verbringen

von Michael Thaidigsmann  14.04.2022

Änderungsstaatsvertrag

»Wichtiges Signal«

Ministerpräsident Hendrik Wüst und Vertreter der vier jüdischen Landesverbände unterzeichnen Vertrag

 05.04.2022

Berlin

Bekommt Deutschland einen »Iron Dome«?

Bundeskanzler Olaf Scholz erwägt die Errichtung eines Raketenschutzschilds nach israelischem Vorbild

 28.03.2022

Diplomatie

Blinken reist nach Nahost

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine besucht der US-Außenminister Israel

 24.03.2022

Ukraine

Jüdisch in Dnipro

Wie der Krieg das Gemeindeleben verändert. Persönliche Eindrücke unseres Kiewer Autors

von Vyacheslav Likhachev  23.03.2022

Hendrik Wüst

Düsseldorf/Jerusalem

Wüst bleibt nach Covid-Infektion vorerst in Israel

Staatskanzlei: Der NRW-Ministerpräsident habe entschieden, sich an den deutschen Corona-Regeln zu orientieren

 20.03.2022

Ukraine

»Steht uns bei!«

Unser Autor ist einer der letzten Journalisten, die in Kiew geblieben sind. Er dokumentiert die Kriegsverbrechen und appelliert an die internationale Gemeinschaft, endlich einzugreifen

von Vyacheslav Likhachev  16.03.2022