Berlin

Wir suchen Verstärkung

Zur Verstärkung unseres Berliner Redaktionsteams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Redakteur (m/w/d).

Die Jüdische Allgemeine ist die einzige jüdische Wochenzeitung Deutschlands, sie erscheint in Herausgeberschaft des Zentralrats der Juden in Deutschland jeweils donnerstags als Printausgabe und – außer am Schabbat und an den jüdischen Feiertagen – mit einem tagesaktuellen Online-Auftritt. Die Jüdische Allgemeine findet sich auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Ihre Aufgaben:

• Themenfindung, Recherche, Erstellen eigener Beiträge
• Redigieren von Texten, Bearbeitung von Printseiten und Online-Veröffentlichungen
• Mitarbeit Social-Media-Kanäle
• Briefing von freien Mitarbeitern

Sie verfügen über:

• eine Verbindung zur jüdischen Gemeinschaft in Deutschland und ein solides Wissen in jüdischer Religion und Geschichte
• eine journalistische Ausbildung, idealerweise ein abgeschlossenes Studium
• sicheres Beherrschen der journalistischen Stilmittel, fundierte Recherchekenntnisse
• außerordentliches Engagement und hohe Motivation
• Spaß, im kleinen Team zu arbeiten, und Freude am crossmedialen Arbeiten
• Erfahrung in einer Zeitungs-/Online-Redaktion
• kreative und selbstständige Arbeitsweise

Wir bieten:

• eine leistungsgerechte Bezahlung, die an tarifvertragliche Regelungen angelehnt ist
• eine attraktive und herausfordernde Aufgabe bei dem wichtigsten jüdischen Leitmedium in Deutschland
• Arbeiten in hoher Eigenverantwortung in einem kollegialen Team
• ein reizvolles Arbeitsumfeld im Herzen von Berlin
• die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten

Die Stelle ist befristet auf ein Jahr mit der Option auf Verlängerung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an redaktion@juedische-allgemeine.de.

Berlinale

Mendel: »Antwort auf Boykott kann nur Diskurs sein«

»Wir müssen lernen, solche Debatten auszuhalten«, sagt der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank

 26.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Beteiligt sind Vertreter und Vertreterinnen von Kirchen, Islam und Judentum

 26.02.2024

Instagram

Nach Antisemitismus-Eklat: Berlinale stellt Strafanzeige

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 26.02.2024

Chemnitz

Denkmal für Opfer des NSU geschändet

Das Denkmal wurde mit einem Schimpfwort beschmiert und die Namen von Ermordeten geschwärzt

 25.02.2024

Vereinte Nationen

Flüchtlingshilfswerk beschwert sich über Israel

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini will trotz der Terror-Vorwürfe eine Bekräftigung des UN-Mandats

 23.02.2024

Gesellschaft

Antisemitismus-Beauftragter lobt jüdische Gemeinden für Flüchtlingsintegration

Klein äußerte sich zum zweiten Jahrestag des Ukrainekriegs

 22.02.2024

Berlin

Antisemitische Beleidigung in Mitte

Das 33-jährige Opfer trug eine Kette mit einem Davidstern

 22.02.2024

Zahl der Woche

1 Film

Fun Facts und Wissenswertes

 21.02.2024

Diplomatie

Baerbock weist Lulas Holocaust-Vergleich zurück

Der brasilianische Präsident hatte die Bodenoffensive Israels mit dem Massenmord an Juden verglichen

 21.02.2024