Oranienburg

Sachsenhausen-Gedenklauf startet zum 57. Mal

Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Foto: picture alliance / photothek

Zum 57. Sachsenhausen-Gedenklauf in Oranienburg werden am 1. Mai wieder mehrere hundert Menschen erwartet. Auch die Direktoren der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Axel Drecoll, und der Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora in Thüringen, Jens-Christian Wagner, wollen bei dem Gedenklauf starten, teilte der Landkreis Oberhavel am Donnerstag in Oranienburg mit.

Schirmherr ist Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Online-Anmeldungen seien noch bis zum 24. April möglich, hieß es.

Landrat Alexander Tönnies (SPD), der ebenfalls an dem Gedenklauf teilnehmen will, erklärte, das Engagement für den Traditionslauf zeige, dass es in dem Landkreis nördlich von Berlin viele Menschen gebe, die für Weltoffenheit und Toleranz eintreten. »Antisemitische und menschenfeindliche Tendenzen haben bei uns keinen Platz«, betonte
Tönnies: »Je mehr Menschen beim Gedenklauf mitmachen, desto deutlicher können wir das zeigen.«

Schweigeminute und Kranzniederlegung

Drecoll betonte, auch wenn ein Sportevent und das Gedenken am Ort eines ehemaligen Konzentrationslagers auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen scheinen, sei der Gedenklauf »ein starkes Zeichen für Toleranz und solidarisches Miteinander über alle Grenzen hinweg«.

Der Lauf beginnt mit einer Schweigeminute und einer Kranzniederlegung in der Gedenkstätte Sachsenhausen. Danach starten Staffel- und Kinderläufe sowie die Hauptläufe auf siebeneinhalb und 15 Kilometer langen Strecken.

Im KZ Sachsenhausen waren zwischen 1936 und 1945 mehr als 200.000 Menschen inhaftiert. Zehntausende von ihnen wurden ermordet oder kamen auf andere Weise ums Leben. epd

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024

Ljubljana

Auch Slowenien erkennt Palästina als Staat an

Von einer »Botschaft der Hoffnung und des Friedens« ist die Rede. Israel sieht dies anders

 05.06.2024

Umfrage

Fast jeder Zweite hat Sorge vor Terror bei der Fußball-EM

Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung macht sich ernsthafte Gedanken

 05.06.2024

Bundesparteitag

AfD droht Kündigung von Mietvertrag

Die AfD soll der Stadt Essen garantieren, keine Nazi-Parolen zu verwenden, damit sie die Grugahallen anmieten darf. Doch die Rechtspopulisten weigern sich

 05.06.2024