Beschneidung

Risiko, reduziert

von Sabine Brandes

Es war ein Treffen der besonderen Art: Jüdische Mohels und muslimische Beschneidungsexperten kamen in der vergangenen Woche mit israelischen Medizinern sowie Vertretern der Weltgesund- heitsorganisation (WHO) in Jerusalem zusammen. Das Thema: Beschneidung gegen AIDS. Die WHO arbeitet derzeit an einem Programm, das mit Beschneidungen gegen HIV-Infektionen vorgeht. Es wird bereits darüber nachgedacht, in Gegenden mit hoher HIV-Rate, vor allem in afrikanischen Ländern südlich der Sahara, zukünftig eventuell sogar Beschneidungen in großem Ausmaß durchzuführen.
In den vergangenen Jahren hat die medizinische Forschung herausgefunden, daß die Entfernung der Vorhaut am männlichen Geschlechtsorgan das Risiko reduziert, mit dem HIV-Virus infiziert zu werden oder andere damit zu infizieren. Sechs von zehn Männern, so die Ergebnisse, seien durch Beschneidung geschützt. Weltweit sind jedoch lediglich ein Fünftel der Männer aus religiösen, medizinischen oder kulturellen Gründen beschnitten.
Der Grund für den Schutz ist biologischer Art: Erstens minimiert die Entfernung der Vorhaut die Fähigkeit des Virus, die Haut des Penis zu penetrieren. Zweitens befinden sich an der Unterseite der Vorhaut Zellen und andere besondere immunologische Körper, die vom Virus angegriffen werden. Außerdem wird vermutet, daß kleine Wunden an der Innenhaut das Virus leichter in den Körper eintreten lassen.
Der Mediziner Inon Schenker vom Jerusalemer AIDS-Projekt JAIP erklärt, warum die WHO gerade von Israel Hilfe erwartet: »Diese Initiative ist entstanden, weil Israel eines der wenigen Länder der Welt ist, das derart umfassende Erfahrungen bei der Beschneidung sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen hat.« Fast einhundert Prozent der israelischen Männer sind beschnitten, mit Ausnahme einiger weniger Neueinwanderer. Die Vertreter der Weltgesundheitsorganisation wollten sich vor der Entscheidung für die Veröffentlichung einer klinischen Indikation mit herausragenden Fachleuten beraten.
»Man muß die Nachricht verbreiten, daß eine Beschneidung das Risiko verringert, sich mit HIV anzustecken, sie jedoch kein vollständiger Schutz davor ist«, machte Schenker deutlich. »Die Menschen sollen sich nicht zurücklehnen und meinen, sie könnten dann von Bett zu Bett hüpfen. Denn vier von zehn beschnittenen Männern können immer noch infiziert werden. Das Fehlen der Vorhaut ist kein durchsichtiges Kondom.«
Vor allem die Beschneidung bei Erwachsenen war Thema des Treffens, da das Problem jetzt akut sei, so die Vertreter der WHO. Zwar war die einhellige Meinung der israelischen Mediziner und Mohels, daß gerade Babys beschnitten werden sollten, vor allem wegen des geringen medizinischen Risikos. Auch der Eingriff bei Erwachsenen sei nicht kompliziert. »Wenn ein erwachsener Mann be- schnitten wird, um die Gefahr zu mildern, mit dem Virus infiziert zu werden, kann man den Eingriff definitiv als lebensrettend bezeichnen«, meint Joram Mor von der urologischen Abteilung des Scheba Medical Center Tel Haschomer dazu.
In erster Linie ist die WHO an den technischen Details interessiert und hofft dabei auf das umfassende israelische Know-How. Wie werden die Beschneider ausge- bildet? Welche Operationstechniken sind die besten? Was kann bei Komplikationen unternommen werden, und welche Untersuchungen sollten im Vorfeld durchgeführt werden? Besonders wichtig ist es der Weltgesundheitsorganisation zudem, die nötigen hygienischen Voraussetzungen zu schaffen. Diese seien nämlich in den ärmeren afrikanischen Ländern oft katastrophal.
Eine südafrikanische Studie kam zu dem Schluß, daß die Wirksamkeit der Beschneidungen mit der eines Impfstoffes vergleichbar ist. Aktuelle Erhebungen in Kenia und Uganda zeigen, daß sich mehr Männer nach Beschneidungen erkundigen. Dabei soll auch erforscht werden, ob Frauen beim Geschlechtsverkehr mit beschnittenen Männern ebenfalls signifikant besser geschützt sind. Noch ist das Programm der WHO nicht so weit entwickelt, um großflächig in die Tat umgesetzt zu werden. Nach Auskunft der Organisation muß weiter geforscht werden. Danach aber sollen die Empfehlungen der Behörde direkt an die Regierungen der afrikanischen Länder weitergeleitet werden. Sambia und Swaziland haben sich bereits als Pilotprojekte angeboten. Hier raten die Behörden ihren männlichen Einwohnern ohnehin, sich beschneiden zu lassen.
Prominente Hilfe bekommt die Initiative aus den Vereinigten Staaten: Der ehemalige Präsident Bill Clinton verkündete jüngst auf einer AIDS-Konferenz in Kanada, daß die Tabus in Sachen Beschneidung nun endlich ad acta gelegt werden müßten. Im Dienst der Gesundheit.

Resolution

UN-Vollversammlung prangert Schoa-Leugnung an

Der von Israel und Deutschland gemeinsam eingebrachte Text wurde einstimmig angenommen

 20.01.2022

Geschichte

Bundespräsident erinnert an Wannsee-Konferenz

Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag die Gedenk- und Bildungsstätte »Haus der Wannsee-Konferenz«

 14.01.2022

Corona

Kommt in Deutschland die vierte Impfung?

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten über den zweiten Booster

 10.01.2022

Interreligiöser Dialog

Tora-Lerntag: Buch Daniel im Fokus

Der Studientag des Beirats der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland für christlich-jüdischen Dialog findet digital statt

 05.01.2022

Fernsehen

Aller guten Dinge sind drei

Warum für Vladimir Burlakov die Rolle des Hauptkommissars Leo Hölzer im nächsten SR-»Tatort« einen besonderen Platz einnimmt

von Katja Sponholz  28.12.2021

Einspruch

Ist Justitia blind?

Gideon Botsch findet die gerichtliche Genehmigung von Fackel-Demonstrationen problematisch

von Gideon Botsch  23.12.2021

Corona-Pandemie

Israel verbietet Deutschland-Reisen wegen Omikron-Variante

Die Maßnahme soll in der Nacht zum Mittwoch in Kraft treten – erstmals wieder mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet

 20.12.2021 Aktualisiert

Berlin

Grüne schlagen Christiane Hoffmann als Vize-Regierungssprecherin vor

Die »Spiegel«-Journalistin Christiane Hoffmann soll auf Wunsch der Grünen stellvertretende Regierungssprecherin werden

 14.12.2021

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021